Abo
  • Services:

Anreiz zur Monopolisierung

Das würde jedoch bedeuten: Die maximale Leistung, die eine Ladestation abrufen kann, könnte davon abhängen, wie stark ein Lieferant in einem bestimmten Gebiet vertreten ist. "Das Modell setzt einen Anreiz zur Monopolisierung in den einzelnen Netzsegmenten, für die Gleichzeitigkeitsfaktoren definiert wurden", warnt die Bundesnetzagentur und illustriert dies anhand eines Beispiels: "Eine steuerbare Verbrauchseinrichtung (z.B. 22 kW), die bei einem Lieferanten unter Vertrag ist, der nur diese eine steuerbare Verbrauchseinrichtung in dem definierten Netzsegment (Gleichzeitigkeitsfaktor=0,8) in seinem Pool hält, würde während der Engpasszeiten einer dauerhaften Restriktion unterliegen." Der Marktführer könnte hingegen je nach Bedarf die Leistungen der Stationen regeln und auch den Maximalwert zulassen.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Als weitere Option bringt die Bundesnetzagentur die Möglichkeit ins Spiel, dass die Stromnetzbetreiber selbst bestimmte Verbraucher oder Erzeuger abregeln könnten. Dazu könnten sie die sogenannten intelligenten Strommesssysteme nutzen, deren Einbau die große Koalition im vergangenen Jahr beschlossen hatte. Damit lassen sich große Stromverbraucher oder Erzeuger individueller steuern, als dies über sogenannte Rundsteuerempfänger möglich ist. Die Bundesnetzagentur räumt dabei ein: "Der Steuerungs- und Koordinationsaufwand bleibt auch bei einer stärkeren Automatisierung in diesem Modell für den Netzbetreiber verhältnismäßig hoch."

Stromlieferanten wollen sich wehren

Ganz und gar nicht gut finden unabhängige Stromlieferanten solche Pläne. "Wir werden uns mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass der Verteilnetzbetreiber in unsere Kundenbeziehungen hineinfunkt", sagte Gero Lücking vom Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick Golem.de. Lücking verweist darauf, dass Netzbetreiber nur im Notfall aktiv in das Netz eingreifen dürften. Dies entspricht der roten Phase der sogenannten Netzampel, bei der ein Blackout verhindert werden soll.

Nach Ansicht von Lichtblick ist es ein wesentlicher Aspekt des Systems, dass die Netzbetreiber nicht direkt mit den Endverbrauchern in Verbindung stehen, sondern die Stromlieferung nur durch den Lieferanten sichergestellt wird. Sollte der Netzbetreiber einen Engpass befürchten und nicht bereit sein, das Netz auszubauen, müsse die entsprechende Anforderung wettbewerblich ausgeschrieben werden. Allerdings sei zu befürchten, dass Lieferanten wie die traditionellen Stadtwerke per Lastmanagement dann bessere Angebote machen könnten. Denn sie verfügen in ihrem Gebiet meist über mehr Kunden als externe Anbieter und stehen in der Regel in engem Austausch mit dem Netzbetrieb.

Prognosen derzeit schwer zu treffen

Den Stromnetzbetreibern dürfte es derzeit jedoch schwer fallen, den Ausbaubedarf der Netze genau vorherzusagen. So ist kaum abzusehen, wie sich die Verbreitung von Elektroautos in den kommenden Jahren entwickelt. Von den Fortschritten der Batterietechnik dürfte es abhängen, ob Autofahrer ihre Elektroautos künftig unterwegs an einer Schnellladestation aufladen oder sich für viel Geld eine eigene Ladestation in der Tiefgarage installieren. Von den Leistungen der privaten Ladestationen hängt wiederum ab, wie stark das Netz eventuell ausgebaut werden müsste. Lichtblick-Geschäftsführer Lücking rechnet frühestens in zehn Jahren damit, dass durch die Elektromobilität die Netze an ihre Grenzen stießen.

Die Netzbetreiber verweisen außerdem auf eine Studie, wonach bis 2030 fünf bis sechs Millionen zusätzlicher Wärmepumpen installiert werden müssten. Auch kleine lokale Batterien könnten ein "Game changer" sein. Die Netzbetreiber befürchten jedoch Probleme, wenn solche Stromerzeuger und Verbraucher von Aggregatoren und Lieferanten plötzlich in großem Stil zu- und abgeschaltet werden, ohne dass sie selbst eine Möglichkeit haben, zum Schutz ihrer Netze einzugreifen.

 IT und Energiewende: Stromnetzbetreiber fordern das ganz große LastmanagementWie soll das gehen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

DG8FZ 08. Jul 2017

Wobei ein Lastmanagement durch dynamische kleinräumige Preisgestaltung problemlos möglich...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2017

Nein, das glätten funktioniert auch, wenn das nicht der Fall ist. Schließlich ist die...

mrgenie 08. Jul 2017

Die Steuern machen für den Endkunden den größten Betrag aus. Statt zu überlegen wie man...

MarioWario 08. Jul 2017

Die Regierung hat Solarstrom und kostenlose Stromversorgung durch Kleinkraftwerke...

Eheran 07. Jul 2017

Hohe Investitionskosten? Ausfallsicherheit? Platzbedarf? Laufende, kaum vorhersehbare...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /