Abo
  • Services:
Anzeige
Für die Energiewende reicht es nicht aus, die Trafohäuschen schön anzumalen.
Für die Energiewende reicht es nicht aus, die Trafohäuschen schön anzumalen. (Bild: Ralf Lotys/Sicherlich/CC-BY 3.0)

Anreiz zur Monopolisierung

Das würde jedoch bedeuten: Die maximale Leistung, die eine Ladestation abrufen kann, könnte davon abhängen, wie stark ein Lieferant in einem bestimmten Gebiet vertreten ist. "Das Modell setzt einen Anreiz zur Monopolisierung in den einzelnen Netzsegmenten, für die Gleichzeitigkeitsfaktoren definiert wurden", warnt die Bundesnetzagentur und illustriert dies anhand eines Beispiels: "Eine steuerbare Verbrauchseinrichtung (z.B. 22 kW), die bei einem Lieferanten unter Vertrag ist, der nur diese eine steuerbare Verbrauchseinrichtung in dem definierten Netzsegment (Gleichzeitigkeitsfaktor=0,8) in seinem Pool hält, würde während der Engpasszeiten einer dauerhaften Restriktion unterliegen." Der Marktführer könnte hingegen je nach Bedarf die Leistungen der Stationen regeln und auch den Maximalwert zulassen.

Anzeige

Als weitere Option bringt die Bundesnetzagentur die Möglichkeit ins Spiel, dass die Stromnetzbetreiber selbst bestimmte Verbraucher oder Erzeuger abregeln könnten. Dazu könnten sie die sogenannten intelligenten Strommesssysteme nutzen, deren Einbau die große Koalition im vergangenen Jahr beschlossen hatte. Damit lassen sich große Stromverbraucher oder Erzeuger individueller steuern, als dies über sogenannte Rundsteuerempfänger möglich ist. Die Bundesnetzagentur räumt dabei ein: "Der Steuerungs- und Koordinationsaufwand bleibt auch bei einer stärkeren Automatisierung in diesem Modell für den Netzbetreiber verhältnismäßig hoch."

Stromlieferanten wollen sich wehren

Ganz und gar nicht gut finden unabhängige Stromlieferanten solche Pläne. "Wir werden uns mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass der Verteilnetzbetreiber in unsere Kundenbeziehungen hineinfunkt", sagte Gero Lücking vom Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick Golem.de. Lücking verweist darauf, dass Netzbetreiber nur im Notfall aktiv in das Netz eingreifen dürften. Dies entspricht der roten Phase der sogenannten Netzampel, bei der ein Blackout verhindert werden soll.

Nach Ansicht von Lichtblick ist es ein wesentlicher Aspekt des Systems, dass die Netzbetreiber nicht direkt mit den Endverbrauchern in Verbindung stehen, sondern die Stromlieferung nur durch den Lieferanten sichergestellt wird. Sollte der Netzbetreiber einen Engpass befürchten und nicht bereit sein, das Netz auszubauen, müsse die entsprechende Anforderung wettbewerblich ausgeschrieben werden. Allerdings sei zu befürchten, dass Lieferanten wie die traditionellen Stadtwerke per Lastmanagement dann bessere Angebote machen könnten. Denn sie verfügen in ihrem Gebiet meist über mehr Kunden als externe Anbieter und stehen in der Regel in engem Austausch mit dem Netzbetrieb.

Prognosen derzeit schwer zu treffen

Den Stromnetzbetreibern dürfte es derzeit jedoch schwer fallen, den Ausbaubedarf der Netze genau vorherzusagen. So ist kaum abzusehen, wie sich die Verbreitung von Elektroautos in den kommenden Jahren entwickelt. Von den Fortschritten der Batterietechnik dürfte es abhängen, ob Autofahrer ihre Elektroautos künftig unterwegs an einer Schnellladestation aufladen oder sich für viel Geld eine eigene Ladestation in der Tiefgarage installieren. Von den Leistungen der privaten Ladestationen hängt wiederum ab, wie stark das Netz eventuell ausgebaut werden müsste. Lichtblick-Geschäftsführer Lücking rechnet frühestens in zehn Jahren damit, dass durch die Elektromobilität die Netze an ihre Grenzen stießen.

Die Netzbetreiber verweisen außerdem auf eine Studie, wonach bis 2030 fünf bis sechs Millionen zusätzlicher Wärmepumpen installiert werden müssten. Auch kleine lokale Batterien könnten ein "Game changer" sein. Die Netzbetreiber befürchten jedoch Probleme, wenn solche Stromerzeuger und Verbraucher von Aggregatoren und Lieferanten plötzlich in großem Stil zu- und abgeschaltet werden, ohne dass sie selbst eine Möglichkeit haben, zum Schutz ihrer Netze einzugreifen.

 IT und Energiewende: Stromnetzbetreiber fordern das ganz große LastmanagementWie soll das gehen? 

eye home zur Startseite
DG8FZ 08. Jul 2017

Wobei ein Lastmanagement durch dynamische kleinräumige Preisgestaltung problemlos möglich...

Themenstart

Stefan99 08. Jul 2017

Nein, das glätten funktioniert auch, wenn das nicht der Fall ist. Schließlich ist die...

Themenstart

mrgenie 08. Jul 2017

Die Steuern machen für den Endkunden den größten Betrag aus. Statt zu überlegen wie man...

Themenstart

MarioWario 08. Jul 2017

Die Regierung hat Solarstrom und kostenlose Stromversorgung durch Kleinkraftwerke...

Themenstart

Eheran 07. Jul 2017

Hohe Investitionskosten? Ausfallsicherheit? Platzbedarf? Laufende, kaum vorhersehbare...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  4. Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38

  2. Meine Blau Karte...

    zacha | 18:38

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Kaosmatic | 18:38

  4. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  5. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel