IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.

Artikel von Miriam Binner veröffentlicht am
Je heterogener das Team, desto mehr sollte auf den Einzelnen eingegangen werden.
Je heterogener das Team, desto mehr sollte auf den Einzelnen eingegangen werden. (Bild: Pixabay)

Eine externe Entwicklerin wechselt zur Konkurrenz, weil sie sich über späte Antworten und häufige Korrekturschleifen ärgert - im internen Team hat einfach niemand daran gedacht, sie auf dem Laufenden zu halten. Ein Projektleiter muss seine Gruppe innerhalb des Unternehmens neu besetzen, weil die Feedbackrunden regelmäßig im Streit enden. Und in einem mittelständischen Betrieb sieht sich weder das Datenbankteam noch die Fachabteilung für Verzögerungen verantwortlich.

Inhalt:
  1. IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
  2. Differenzen im Team konstruktiv nutzen

Wie hält man Teams zusammen, die gar keine sind? Die Frage stellt sich gerade in der IT-Branche, die sich zunehmend in Netzwerken organisiert - und sich damit auf veränderte Dynamiken in der Zusammenarbeit einstellen muss. Für Führungskräfte bedeutet das, nicht nur über Einsatzpläne, Budgets und Strategiefragen nachzudenken, sondern sich stärker auf die Menschen und den Ton in der Gruppe zu fokussieren.

Denn an Projekten sind längst nicht mehr nur Mitarbeiter aus einer Abteilung beteiligt, sondern häufig auch Experten aus anderen Unternehmensbereichen. Hinzu kommen externe Mitarbeiter aus fremden Firmen und Freelancer - ob kurzzeitig für die Dauer eines Scrum-Sprints oder gar über mehrere Jahre bei strategisch wichtigen Großprojekten. Dabei treffen unterschiedliche Arbeitsweisen und Gewohnheiten sowie individuelle Interessen aufeinander.

Cliquen auflösen

Konflikte sind in solchen Konstellationen ohne klassische Hierarchien programmiert, warnt Führungsforscher und Executive-Berater Petros Oratis: "Wenn es keine Möglichkeit gibt, Probleme über eine vertikale Hierarchie zu eskalieren, dann tendieren Menschen dazu, Koalitionen bilden zu wollen", erklärt Oratis, der an der University of Essex zu Dynamiken in Senior-Management-Teams promoviert und das Beratungsunternehmen The Lateral Space mitgegründet hat.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
Detailsuche

Die häufige Folge: Eine Gruppe stemmt sich gegen die andere. "Wettbewerb oder Konflikte untereinander sind etwas ganz Gewöhnliches, vor allem wenn es um interne versus externe Mitglieder geht", sagt Oratis. Gerade in Krisenzeiten sei Polarisierung ein typisches Problem. Im Extremfall verhärten die Fronten - was selbst aussichtsreiche Vorhaben mit Top-Besetzung scheitern lassen kann.

Dabei lässt sich die Motivation zur Zusammenarbeit beeinflussen, ist der Berater und Wissenschaftler überzeugt. Entscheidend ist, ein gemeinsames Ziel zu vermitteln. "Das ist es, was es Teammitgliedern ermöglicht, über ihre Unterschiede hinauszuwachsen und zu kooperieren", sagt Oratis.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Im Idealfall gelinge es Führungskräften, dass alle Beteiligten ähnlich ehrgeizig auf ein bestimmtes Endergebnis zustrebten - wenn auch aus ganz unterschiedlichen Motiven. Gerade die unterschiedlichen Prioritäten der einzelnen Teammitglieder offen anzusprechen und zu diskutieren, trage dazu bei, dass sich alle angesprochen fühlten, sagt der Führungskräftecoach.

Um den Punkt zu erreichen, brauchen Führungskräfte allerdings neue Ansätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Differenzen im Team konstruktiv nutzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Profi_in_allem 06. Dez 2020

Hier muss man, wie so oft, relativieren. Ich hab schon Externe gesehen wo ich dachte der...

quineloe 26. Nov 2020

ja du halt. Realität ist aber auch: Arbeitszeit 8 Uhr bis 16:30 Uhr, du machst dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /