Abo
  • Services:

IT-Support: Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

Eigentlich sollte HP Enterprise sämtliche Endnutzergeräte der Nasa verwalten. Der Support ist aber offenbar so schlecht, dass die IT-Chefin der US-Raumfahrtbehörde mit einer beispiellosen Verzweiflungstat reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden.
Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden. (Bild: Clemens Vasters/CC-BY 2.0)

Als Teil eines Vertrags aus dem Jahr 2011 im Umfang von 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,2 Milliarden Euro) soll Hewlett Packard Enterprise (HPE) die Endnutzersysteme und dazugehörige Infrastruktur der US-Weltraumbehörde Nasa pflegen. Wohl aufgrund des schlechten Supports hat die IT-Chefin der Nasa, Renee Wynn, HPE aber offenbar teilweise die Erlaubnis entzogen, weiter an den Systemen zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. Fidor Solutions AG, München

Das berichtet das US-Magazin Arstechnica unter Berufung auf den Radiosender Federal News Radio, der auf Themen der US-Regierung und -Verwaltung spezialisiert ist. Demnach habe Wynn die Authority to operate (ATO) für HPE Ende Juli nicht erneuert. Sie habe lediglich eine vorübergehende Vereinbarung getroffen, die zudem nur für Verwaltungswerkzeuge gelte, nicht aber für die Desktop-Rechner, Laptops und andere Endnutzergeräte.

Bisher hätten Behörden derartige Vereinbarungen mit ihren Dienstleistern nie auslaufen lassen - aus nachvollziehbaren Gründen. Denn in der aktuellen Situation müssen die Angestellten der Nasa wohl selbst für die Sicherheit der betroffenen Geräte sorgen. Schlimmstenfalls bleibt dies aber auch völlig aus, so dass die Zahl der bekannten Lücken wächst und damit auch die Angriffsmöglichkeiten auf das Netz der Nasa.

Tausende verwundbare Systeme

Doch auch schon jetzt sei die Sicherheit der Systeme alles andere als gut. Denn in dem Bericht heißt es, dass jeder der knapp 40.000 von dem Vertrag abgedeckten Rechner im Schnitt von fast 10 als kritisch eingestuften Sicherheitslücken betroffen sei, die noch nicht behoben worden sind. Die Zahl möglicher weiterer Fehler dürfte damit noch deutlich höher liegen.

Möglicherweise sei die Erlaubnis nicht verlängert worden, um die Position der Nasa bei kommenden Verhandlungen mit HPE und anderen Dienstleistern zu stärken. Darüber hinaus könnte die Situation wohl genutzt werden, um die Verantwortlichen für das in der Vergangenheit stark gekürzte Budget der Nasa auf die damit verbundenen negativen Auswirkungen und schlechten Vertragsbedingungen hinzuweisen.

Trotz der augenscheinlichen Streitigkeiten arbeite die Nasa weiter mit HPE zusammen, um Sicherheitslücken zu vermeiden, bestätigte eine Sprecherin der Nasa. Ebenso seien Spekulationen über eine Vertragsauflösung noch vollkommen verfrüht. Was dies aber für die Sicherheit der Nasa-Systeme konkret bedeutet, ist noch vollkommen unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

1ras 28. Aug 2016

Ein Dienstleister muss ganz sicher keine zusammengebastelten Systeme pflegen die mit...

madonion 26. Aug 2016

Bei der Vergabe eines Outsourcing Vertrages geht es darum die Kosten zu senken. Deshalb...

ArcherV 26. Aug 2016

kein Text

bofhl 26. Aug 2016

Wer sagt, dass es sich dabei um Windows-Rechner handelt? Bzw. nur um Windows-Rechner?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /