• IT-Karriere:
  • Services:

Mädchen interessieren sich für MINT

Die Hypothese, Mädchen könnten sich per se einfach nicht für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik interessieren, widerlegt unter anderem eine Studie von Microsoft: Die Affinität für diese Themen ist im Alter von 11 bis 16 Jahren sogar stark vorhanden - sinkt danach aber deutlich ab. Die aktuelle Pisa-Studie zeigt, dass Jungen in Naturwissenschaften und Mathe bessere Leistungen erzielen als ihre weiblichen Mitschülerinnen, die dafür beim Lesen trumpfen. 17,4 Prozent der Jungen und nur 13,2 Prozent der Mädchen ziehen dann auch einen naturwissenschaftlichen Beruf für sich in Erwägung - weniger Mädchen als Jungs also, aber deutlich mehr als null.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)

"Die Mädchen verlieren das Interesse an Naturwissenschaft und Technik sicher nicht von selbst", ist Roessler überzeugt. "Vielmehr ist nachgewiesen, dass Mädchen sehr viel stärker im geisteswissenschaftlichen Bereich gefördert werden. So übernehmen sie dann selbst das Verständnis von sich, dass ihnen beispielsweise Sprachen mehr liegen als Computer." Laut der Studie liegen die Ursachen für das sinkende Interesse der Teenager an den MINT-Fächern ebenfalls in "mangelnden weiblichen Vorbildern, fehlenden Praxiserfahrungen, Ungleichbehandlung und fehlenden Kenntnissen über mögliche Anwendungsgebiete im echten Leben". Microsoft hat auch die Mädchen selbst gefragt, ob sie sich genug gefördert sehen - das tun sie nicht. Ihrer Wahrnehmung nach reden auch ihre Eltern zu selten mit ihnen über diese Themen. Sie wünschen sich, dass Lehrer sie ermutigen, sich mit IT-Themen zu beschäftigen und dass sie weibliche Vorbilder aus MINT-Berufen und Institutionen kennenlernen können.

Die Optik ist wichtig

Sie rät Universitäten, auch sehr genau zu prüfen, wie sie ihre Studiengänge optisch präsentieren: "Wenn ein Fachbereich nur mit Bildern von jungen Männern wirbt, gibt das möglichen Bewerberinnen nicht das Gefühl, dass sie dort gut aufgehoben wären", sagt Roessler. In ihren Analysen hat sich bereits gezeigt: "Jene Fachbereiche, die viele Frauen zeigen, ob auf ihren Webseiten, in Flyern oder anderen Veröffentlichungen, sind in der Regel auch bei weiblichen Bewerbern besser nachgefragt." Ein großes Potenzial sieht sie zudem in der Nutzung von sozialen Medien. "Dort kann man mit einfachen Mitteln erzählen, was im Studium passiert und welche spannenden Inhalte Fächer wie Technische Informatik bieten."

Die HTW Berlin zeigt auf ihren Webseiten bewusst Frauen und wirbt beispielsweise erfolgreich für ihren Studiengang Umweltinformatik in Videos nicht nur mit männlichen, sondern auch mit weiblichen Protagonisten, die von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Studium berichten. "Wir haben uns beraten lassen, wie solche Videos beide Geschlechter ansprechen", erklärt Umweltinformatik-Professorin Romy Morana. Sie achtet in ihrer Lehre ebenfalls bewusst darauf, Frauen inhaltlich immer präsent sein zu lassen: "Wenn ich über Beispiele aus der Wirtschaft spreche, berichte ich immer auch von Akteurinnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 11. Mär 2018

eine ordentliche klempnerin kennen lernen!

HubertHans 09. Mär 2018

https://www.v6.facebook.com/PsychoWelt/videos/828097660706719/

Icestorm 09. Mär 2018

Du willst also den Menschen sagen, sie wäre nicht mündig genug, ihre Berufswahl selbst...

Icestorm 09. Mär 2018

Vielleicht kommen mehr Frauen Vielleicht kommen mehr Jungs weil sie meinen, da gäbs geile...

leed 09. Mär 2018

Interesse ist ja ein treffendes Stichwort. Bis Ende 90er Jahre kannte ich nur wenige...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /