Abo
  • Services:

Mädchen interessieren sich für MINT

Die Hypothese, Mädchen könnten sich per se einfach nicht für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik interessieren, widerlegt unter anderem eine Studie von Microsoft: Die Affinität für diese Themen ist im Alter von 11 bis 16 Jahren sogar stark vorhanden - sinkt danach aber deutlich ab. Die aktuelle Pisa-Studie zeigt, dass Jungen in Naturwissenschaften und Mathe bessere Leistungen erzielen als ihre weiblichen Mitschülerinnen, die dafür beim Lesen trumpfen. 17,4 Prozent der Jungen und nur 13,2 Prozent der Mädchen ziehen dann auch einen naturwissenschaftlichen Beruf für sich in Erwägung - weniger Mädchen als Jungs also, aber deutlich mehr als null.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Die Mädchen verlieren das Interesse an Naturwissenschaft und Technik sicher nicht von selbst", ist Roessler überzeugt. "Vielmehr ist nachgewiesen, dass Mädchen sehr viel stärker im geisteswissenschaftlichen Bereich gefördert werden. So übernehmen sie dann selbst das Verständnis von sich, dass ihnen beispielsweise Sprachen mehr liegen als Computer." Laut der Studie liegen die Ursachen für das sinkende Interesse der Teenager an den MINT-Fächern ebenfalls in "mangelnden weiblichen Vorbildern, fehlenden Praxiserfahrungen, Ungleichbehandlung und fehlenden Kenntnissen über mögliche Anwendungsgebiete im echten Leben". Microsoft hat auch die Mädchen selbst gefragt, ob sie sich genug gefördert sehen - das tun sie nicht. Ihrer Wahrnehmung nach reden auch ihre Eltern zu selten mit ihnen über diese Themen. Sie wünschen sich, dass Lehrer sie ermutigen, sich mit IT-Themen zu beschäftigen und dass sie weibliche Vorbilder aus MINT-Berufen und Institutionen kennenlernen können.

Die Optik ist wichtig

Sie rät Universitäten, auch sehr genau zu prüfen, wie sie ihre Studiengänge optisch präsentieren: "Wenn ein Fachbereich nur mit Bildern von jungen Männern wirbt, gibt das möglichen Bewerberinnen nicht das Gefühl, dass sie dort gut aufgehoben wären", sagt Roessler. In ihren Analysen hat sich bereits gezeigt: "Jene Fachbereiche, die viele Frauen zeigen, ob auf ihren Webseiten, in Flyern oder anderen Veröffentlichungen, sind in der Regel auch bei weiblichen Bewerbern besser nachgefragt." Ein großes Potenzial sieht sie zudem in der Nutzung von sozialen Medien. "Dort kann man mit einfachen Mitteln erzählen, was im Studium passiert und welche spannenden Inhalte Fächer wie Technische Informatik bieten."

Die HTW Berlin zeigt auf ihren Webseiten bewusst Frauen und wirbt beispielsweise erfolgreich für ihren Studiengang Umweltinformatik in Videos nicht nur mit männlichen, sondern auch mit weiblichen Protagonisten, die von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Studium berichten. "Wir haben uns beraten lassen, wie solche Videos beide Geschlechter ansprechen", erklärt Umweltinformatik-Professorin Romy Morana. Sie achtet in ihrer Lehre ebenfalls bewusst darauf, Frauen inhaltlich immer präsent sein zu lassen: "Wenn ich über Beispiele aus der Wirtschaft spreche, berichte ich immer auch von Akteurinnen."

 IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ML82 11. Mär 2018

eine ordentliche klempnerin kennen lernen!

HubertHans 09. Mär 2018

https://www.v6.facebook.com/PsychoWelt/videos/828097660706719/

Icestorm 09. Mär 2018

Du willst also den Menschen sagen, sie wäre nicht mündig genug, ihre Berufswahl selbst...

Icestorm 09. Mär 2018

Vielleicht kommen mehr Frauen Vielleicht kommen mehr Jungs weil sie meinen, da gäbs geile...

leed 09. Mär 2018

Interesse ist ja ein treffendes Stichwort. Bis Ende 90er Jahre kannte ich nur wenige...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /