• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Standorte: Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Leipzig hat es geschafft, sich nach der Wende von einer wirtschaftlich schwachen Stadt zu einem IT-Standort zu entwickeln. Dabei kommen der Stadt ihre gute Lage, Infrastruktur und erträgliche Lebenshaltungskosten zugute. Allerdings sollte sie sich nicht zu sehr darauf ausruhen.

Eine Analyse von Sven Noack veröffentlicht am
Leipzig ist zu einem beliebten Standort geworden.
Leipzig ist zu einem beliebten Standort geworden. (Bild: Roman Pretsch/CC BY-ND 2.0)

Dass Leipzig mal zu "Hypezig" werden sollte, konnte nach der Wende noch niemand ahnen: In den ersten zehn Jahren nach der Wiedervereinigung verließen rund 90.000 Menschen die Stadt, im Jahr 2000 lag die Arbeitslosenquote bei etwa 20 Prozent, Leipzig lag nach dem Mauerfall wirtschaftlich am Boden. Mittlerweile ist jedoch scheinbar aus dem Nichts ein starker Software-Cluster entstanden. Unternehmen aus dem Bereich Softwareentwicklung wie Spreadshirt, Nextbike oder die für Quizduell bekannte Appsfactory sitzen hier. Besonders viele junge Leute kommen in die Stadt, insbesondere aus der für die Tech-Branche relevanten Altersgruppe von 25 bis 29 Jahren.

Dafür gibt es gute Gründe: zunächst einmal die Lage und Infrastruktur. Die Stadt hat mit dem Bahnhof ein echtes Zentrum, von dem alle Straßenbahnen abgehen und selbst entlegene Gebiete gut erreichbar sind. Die S-Bahn verbindet zudem die Dörfer und Kleinstädte in der Umgebung mit dem Leipziger Zentrum. Auch sonst kann man sich dort gut fortbewegen, vor allem im Vergleich zu anderen großen Städten wie Berlin. Das kompakte Layout gibt Fußgängern, Radfahrern und dem ÖPNV relativ viel Raum. Viele Punkte in der Stadt sind in einer halben Stunde mit dem Fahrrad erreichbar. Die sehr guten Universitäten und Forschungseinrichtungen liegen mitten in der Innenstadt.

Da Leipzig bis zum Zweiten Weltkrieg sehr wohlhabend war und deutlich mehr Einwohner hatte als die jetzigen rund 600.000, stehen in der Stadt großzügige Gründerzeitwohnungen zur Verfügung. Deswegen ist das Wohnen vielerorts noch vergleichsweise günstig. Vergleichsweise, weil der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter (je nach Größe der Wohnung zwischen 6,30 und 7,50 Euro) immer noch unter dem von Berlin (11 bis 14,20 Euro), Hamburg (11,20 bis 12,80 Euro) oder München (17,20 bis 26,70 Euro) liegt.

Und noch, weil sich in beliebten Stadtvierteln wie Gohlis und Plagwitz oder im Stadtteil Schleussig schon andeutet, in welche Richtung es künftig gehen könnte - nämlich in Richtung 10 Euro und mehr pro Quadratmeter. Im Zentrum werden mitunter schon jetzt mehr als 17 Euro verlangt. Das wird sich eher noch verschärfen, denn die Stadt kommt mit dem Wohnungsbau dem Zuzug nicht hinterher. Zwischen 2013 und 2017 sind 50.000 Einwohner dazugekommen, gebaut wurden aber nur 6.000 neue Wohnungen. Andererseits gibt es viel Potenzial zum Nachverdichten in der Innenstadt, zum Beispiel am Bayrischen Bahnhof.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Rheinland
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Attraktiv macht Leipzig auch das kulturelle Angebot: Rund um die alten Backsteinfabriken der ersten industriellen Revolution sind Kieze mit Kunst, Kultur, Bars, Clubs und Restaurants entstanden. Die Stadt ist grün und im nahen Umland gibt es einige Seen. Leipzig bietet Menschen unter 30, der Generation Y der IT-Entwickler, also gute Voraussetzungen. Das haben auch IT-Unternehmen gemerkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IT-Unternehmen finden in Leipzig Mitarbeiter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

hebolesa 05. Aug 2019

https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-bleibt-auf-Millionen-fuer-Unterhaltsvorschuss...

narfomat 01. Aug 2019

das sollte sicher ein scherz sein, oder? wohnraum ist in hamburg, egal wo, SEHR TEUER.

narfomat 01. Aug 2019

das ist nicht übertrieben, das ist lächerlich. wie auch so einige andere beschriebene...

GodsBoss 31. Jul 2019

Für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe damals gar nicht gewusst, wer in den...

quineloe 31. Jul 2019

https://mobile.twitter.com/77LoM77/status/1156431571236392960 Lieber Hartz IV als in eine...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /