• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheitsgipfel: Telekom-Chef sieht "Kartell der Geheimdienste"

René Obermann hat auf dem 2. IT-Sicherheitsgipfel die Überwachung von Kommunikation durch Geheimdienste scharf kritisiert. Der Chef der Telekom fürchtet dabei auch Industriespionage und schlägt ein Routing innerhalb der EU nach Regeln des Datenschutzes vor.

Artikel veröffentlicht am ,
René Obermann
René Obermann (Bild: Deutsche Telekom AG)

Bei der Eröffnung des inzwischen Cybersecurity Summit genannten IT-Sicherheitsgipfels in Bonn hat Mitveranstalter René Obermann deutliche Worte für die Spähaffäre gefunden. Einen der Dienste oder der beteiligten Staaten nannte der Chef der Telekom allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

"Freiheit bedeutet auch, ein gewisses Maß an Unsicherheit zu tolerieren", sagte Obermann. Seiner Meinung nach ist die Abwägung ein "Balanceakt, wo ganz offensichtlich die Balance verloren ging". Vorsichtig drückte sich der Telekom-Chef beim Schwenk zur Bedeutung von Überwachung für die Wirtschaft aus: Es sei zu vermuten, dass "es wohl nicht mehr allein um Sicherheitsinteressen geht, sondern um Interessen allgemeiner Natur - um Vorteile. Vorteile in Verhandlungen, politische und ökonomische Vorteile. Wir erleben letztlich die Aushöhlung des fairen Wettbewerbs."

Als ein Beispiel für wirtschaftliche Vorteile durch Spionage führte der Vorstandsvorsitzende an, dass "angebliche Compliance-Verstöße in Unternehmen" - also die Überprüfung auf Einhaltung von Verhaltensregeln - "möglicherweise Einfallstore für Industriespionage" sein könnten. Aus dieser Verbindung heraus machte Obermann einen deutlichen Vorwurf: "Man kann den Eindruck bekommen, dass Geheimdienste und ganze Volkswirtschaften eine Art Kartell eingehen, in dem illegale Absprachen getroffen werden."

Routing innerhalb des Schengen-Raums als Lösung

Um sich dagegen zu wehren, schlug der Telekom-Chef ein "Schengen-Routing und eine Schengen-Cloud" vor, wie dies schon andere Stimmen auch aus der Politik getan hatten. Daten, die innerhalb des beispielsweise auch von Zollkontrollen befreiten Schengen-Raums bewegt werden, könnten so laut Obermanns Vorstellung geschützt werden.

Als politische Maßnahme forderte er: "Hohe Datenschutzstandards müssen deshalb schnell EU-weit festgeschrieben werden und dann auch für außereuropäische Unternehmen gelten." Obermann stellte aber klar: "Es geht hier nicht um eine Renationalisierung des Internets, sondern um Verfahrensweisen, die andernorts längst praktiziert werden." Wieder spielte der Manager damit offensichtlich auf US-Unternehmen an, die nicht nur aus Kostengründen versuchen, ihren Datenverkehr weitgehend innerhalb der USA zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

madMatt 12. Nov 2013

Total lächerlich die Nummer. Der ist bestimmt einer der ersten der sich so viele schwarze...

vol1 12. Nov 2013

Kthx.

creolis 12. Nov 2013

wenn man mal die verschiedenen möglichen Hintergründe für diese Aussage ausser acht...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Das Scheingefecht des Herrn Obermann ist ein anderes: unter dem Deckmantel der...

violator 11. Nov 2013

Quatsch, die Drosselung ist doch nur zu unser aller Schutz! Wenn wir dann nur noch mit...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /