Abo
  • Services:
Anzeige
René Obermann
René Obermann (Bild: Deutsche Telekom AG)

IT-Sicherheitsgipfel Telekom-Chef sieht "Kartell der Geheimdienste"

René Obermann hat auf dem 2. IT-Sicherheitsgipfel die Überwachung von Kommunikation durch Geheimdienste scharf kritisiert. Der Chef der Telekom fürchtet dabei auch Industriespionage und schlägt ein Routing innerhalb der EU nach Regeln des Datenschutzes vor.

Anzeige

Bei der Eröffnung des inzwischen Cybersecurity Summit genannten IT-Sicherheitsgipfels in Bonn hat Mitveranstalter René Obermann deutliche Worte für die Spähaffäre gefunden. Einen der Dienste oder der beteiligten Staaten nannte der Chef der Telekom allerdings nicht.

"Freiheit bedeutet auch, ein gewisses Maß an Unsicherheit zu tolerieren", sagte Obermann. Seiner Meinung nach ist die Abwägung ein "Balanceakt, wo ganz offensichtlich die Balance verloren ging". Vorsichtig drückte sich der Telekom-Chef beim Schwenk zur Bedeutung von Überwachung für die Wirtschaft aus: Es sei zu vermuten, dass "es wohl nicht mehr allein um Sicherheitsinteressen geht, sondern um Interessen allgemeiner Natur - um Vorteile. Vorteile in Verhandlungen, politische und ökonomische Vorteile. Wir erleben letztlich die Aushöhlung des fairen Wettbewerbs."

Als ein Beispiel für wirtschaftliche Vorteile durch Spionage führte der Vorstandsvorsitzende an, dass "angebliche Compliance-Verstöße in Unternehmen" - also die Überprüfung auf Einhaltung von Verhaltensregeln - "möglicherweise Einfallstore für Industriespionage" sein könnten. Aus dieser Verbindung heraus machte Obermann einen deutlichen Vorwurf: "Man kann den Eindruck bekommen, dass Geheimdienste und ganze Volkswirtschaften eine Art Kartell eingehen, in dem illegale Absprachen getroffen werden."

Routing innerhalb des Schengen-Raums als Lösung

Um sich dagegen zu wehren, schlug der Telekom-Chef ein "Schengen-Routing und eine Schengen-Cloud" vor, wie dies schon andere Stimmen auch aus der Politik getan hatten. Daten, die innerhalb des beispielsweise auch von Zollkontrollen befreiten Schengen-Raums bewegt werden, könnten so laut Obermanns Vorstellung geschützt werden.

Als politische Maßnahme forderte er: "Hohe Datenschutzstandards müssen deshalb schnell EU-weit festgeschrieben werden und dann auch für außereuropäische Unternehmen gelten." Obermann stellte aber klar: "Es geht hier nicht um eine Renationalisierung des Internets, sondern um Verfahrensweisen, die andernorts längst praktiziert werden." Wieder spielte der Manager damit offensichtlich auf US-Unternehmen an, die nicht nur aus Kostengründen versuchen, ihren Datenverkehr weitgehend innerhalb der USA zu halten.


eye home zur Startseite
madMatt 12. Nov 2013

Total lächerlich die Nummer. Der ist bestimmt einer der ersten der sich so viele schwarze...

vol1 12. Nov 2013

Kthx.

creolis 12. Nov 2013

wenn man mal die verschiedenen möglichen Hintergründe für diese Aussage ausser acht...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Das Scheingefecht des Herrn Obermann ist ein anderes: unter dem Deckmantel der...

violator 11. Nov 2013

Quatsch, die Drosselung ist doch nur zu unser aller Schutz! Wenn wir dann nur noch mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Ratbacher GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Zwangs-Updates und -Upgrades - die...

    Apollo13 | 20:14

  2. Re: Wann gibt es endlich "schöne" Gaminglaptops...

    Umaru | 20:13

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    HorkheimerAnders | 20:10

  4. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    ArcherV | 20:07

  5. Re: Passwortsystem

    Rubbelbubbel | 20:06


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel