Abo
  • Services:
Anzeige
René Obermann
René Obermann (Bild: Deutsche Telekom AG)

IT-Sicherheitsgipfel: Telekom-Chef sieht "Kartell der Geheimdienste"

René Obermann
René Obermann (Bild: Deutsche Telekom AG)

René Obermann hat auf dem 2. IT-Sicherheitsgipfel die Überwachung von Kommunikation durch Geheimdienste scharf kritisiert. Der Chef der Telekom fürchtet dabei auch Industriespionage und schlägt ein Routing innerhalb der EU nach Regeln des Datenschutzes vor.

Bei der Eröffnung des inzwischen Cybersecurity Summit genannten IT-Sicherheitsgipfels in Bonn hat Mitveranstalter René Obermann deutliche Worte für die Spähaffäre gefunden. Einen der Dienste oder der beteiligten Staaten nannte der Chef der Telekom allerdings nicht.

Anzeige

"Freiheit bedeutet auch, ein gewisses Maß an Unsicherheit zu tolerieren", sagte Obermann. Seiner Meinung nach ist die Abwägung ein "Balanceakt, wo ganz offensichtlich die Balance verloren ging". Vorsichtig drückte sich der Telekom-Chef beim Schwenk zur Bedeutung von Überwachung für die Wirtschaft aus: Es sei zu vermuten, dass "es wohl nicht mehr allein um Sicherheitsinteressen geht, sondern um Interessen allgemeiner Natur - um Vorteile. Vorteile in Verhandlungen, politische und ökonomische Vorteile. Wir erleben letztlich die Aushöhlung des fairen Wettbewerbs."

Als ein Beispiel für wirtschaftliche Vorteile durch Spionage führte der Vorstandsvorsitzende an, dass "angebliche Compliance-Verstöße in Unternehmen" - also die Überprüfung auf Einhaltung von Verhaltensregeln - "möglicherweise Einfallstore für Industriespionage" sein könnten. Aus dieser Verbindung heraus machte Obermann einen deutlichen Vorwurf: "Man kann den Eindruck bekommen, dass Geheimdienste und ganze Volkswirtschaften eine Art Kartell eingehen, in dem illegale Absprachen getroffen werden."

Routing innerhalb des Schengen-Raums als Lösung

Um sich dagegen zu wehren, schlug der Telekom-Chef ein "Schengen-Routing und eine Schengen-Cloud" vor, wie dies schon andere Stimmen auch aus der Politik getan hatten. Daten, die innerhalb des beispielsweise auch von Zollkontrollen befreiten Schengen-Raums bewegt werden, könnten so laut Obermanns Vorstellung geschützt werden.

Als politische Maßnahme forderte er: "Hohe Datenschutzstandards müssen deshalb schnell EU-weit festgeschrieben werden und dann auch für außereuropäische Unternehmen gelten." Obermann stellte aber klar: "Es geht hier nicht um eine Renationalisierung des Internets, sondern um Verfahrensweisen, die andernorts längst praktiziert werden." Wieder spielte der Manager damit offensichtlich auf US-Unternehmen an, die nicht nur aus Kostengründen versuchen, ihren Datenverkehr weitgehend innerhalb der USA zu halten.


eye home zur Startseite
madMatt 12. Nov 2013

Total lächerlich die Nummer. Der ist bestimmt einer der ersten der sich so viele schwarze...

vol1 12. Nov 2013

Kthx.

creolis 12. Nov 2013

wenn man mal die verschiedenen möglichen Hintergründe für diese Aussage ausser acht...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Das Scheingefecht des Herrn Obermann ist ein anderes: unter dem Deckmantel der...

violator 11. Nov 2013

Quatsch, die Drosselung ist doch nur zu unser aller Schutz! Wenn wir dann nur noch mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:49

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel