IT-Sicherheitsgesetz: Telefónica will 5G-Netz zur Hälfte mit Huawei-Antennen bauen

Telefónica will sein RAN zur Hälfte mit Huawei und Nokia bauen. Der Netzbetreiber will Planungssicherheit und hat vor, die Telekom und Vodafone zu überholen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G der Telefónica Deutschland in Frankfurt
5G der Telefónica Deutschland in Frankfurt (Bild: Telefonica)

Der 5G-Ausbau bei Telefónica ist noch mit Fragezeichen versehen, da immer noch nicht endgültig entschieden ist, inwiefern Technik des chinesischen Netzausrüsters Huawei genutzt werden darf. "In unserem Zugangsnetz - also bei unseren Antennen - wollen wir die Hälfte der Komponenten von Huawei beziehen, die andere Hälfte wollen wir mit Nokia bauen", sagte Markus Haas, Chef von Telefónica in Deutschland, im Gespräch mit Welt. Hier sei man aber abhängig von der finalen Verabschiedung des IT-Sicherheitsgesetzes und dann auch von der endgültigen Zertifizierung der kritischen Komponenten.

Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

"Wir brauchen auf jeden Fall Planungssicherheit, bevor wir mit 5G in die Fläche gehen und hoffen, dass wir sie im ersten Quartal 2021 bekommen." Sollte es wider Erwarten doch zu einem Verbot kommen, würde Telefónica in seinen Ausbauplänen um höchstens ein Jahr zurückgeworfen, da der 5G-Ausbau noch nicht weit vorangeschritten sei. "Andere Netzbetreiber, die mehr gebaut haben, würden stärker darunter leiden", sagte er.

Vor einigen Wochen hatte das Bundesinnenministerium nach kontroversen Debatten einen neuen Entwurf für das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 in die finale Ressortabstimmung gegeben, der einen Ausschluss von Huawei sehr unwahrscheinlich macht. Demnach wird ein ständiger Ausschuss aus Vertretern des Kanzleramts, des Innen-, Wirtschafts- und Außenministeriums gebildet, der einvernehmlich entscheidet. Sollte der Ausschuss auf Arbeitsebene keine Einigung erzielen, wird die Angelegenheit an die Minister weitergeleitet. Wenn immer noch keine Einigung erreicht werden kann, werde auf das Streitbeilegungsverfahren der Regierung verwiesen. Der Prozess bedeutet, dass jedes mögliche Verbot tatsächliche Beweise erfordern würde, dass die Ausrüstung Sicherheitsrisiken birgt - wie die abgewählte US-Regierung behauptet, ohne dafür Belege vorweisen zu können.

Telefónica-Chef: Netzqualität soll andere überholen

Der Telefónica-Chef in Deutschland hat sich zudem ein neues Ziel gesetzt: Er will die Deutsche Telekom und Vodafone bei der Qualität des Netzes überholen. "Unser Ziel ist es natürlich, das beste Netz in Deutschland zu bauen", sagte Haas der Welt. "Das ist in Reichweite und absolut machbar."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

In den Netztests der vergangenen Jahre hat Telefónica immer als letzter Anbieter abgeschnitten. Im jüngsten Test der Fachzeitschrift Connect wurde das Netz des Unternehmens aber zum ersten Mal - wie auch die Konkurrenten - mit "sehr gut" bewertet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /