Abo
  • Services:

IT-Sicherheitsgesetz: Streit über "Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür"

Wie viele Nutzerdaten dürfen zum Schutz der IT-Sicherheit gespeichert werden? Die geplanten Regelungen des neuen Gesetzes stiften Verwirrung und werden heftig kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Welche Daten sollen Internetanbieter zur Abwehr von Angriffen abspeichern dürfen?
Welche Daten sollen Internetanbieter zur Abwehr von Angriffen abspeichern dürfen? (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Regierung, Fraktionen und Datenschützer streiten über eine mögliche Schwächung des Datenschutzes durch das geplante IT-Sicherheitsgesetz. "Befürchtungen, das Bundesministerium des Innern plane eine Art Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür, müssen ausgeräumt werden", forderte die SPD-Fraktion am Mittwoch in Berlin. Es sei klar, "dass es keine anlasslose und unverhältnismäßige Speicherung von Nutzungsdaten für Telemediendiensteanbieter geben wird". Der Entwurf des Gesetzes sieht bislang einen Passus vor, der den Anbietern neue Speichermöglichkeiten erlaubt. Allerdings ist selbst Datenschützern unklar, wie weit diese Regelungen reichen werden.

Inhalt:
  1. IT-Sicherheitsgesetz: Streit über "Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür"
  2. Lücke für Abwehr von DDoS-Attacken und Infektionen

Dem aktuellen Gesetzentwurf zufolge dürfen Anbieter von Telemediendiensten, beispielsweise Google, Amazon oder auch Golem.de, "Nutzungsdaten zum [Erkennen], Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen sowie von Missbrauch seiner für Zwecke seines Telemedienangebotes genutzten technischen Einrichtungen erheben und verwenden". Die Daten sollen spätestens nach sechs Monaten gelöscht werden. Die betroffenen Nutzer sollten über die Datenerhebung und Verwendung informiert werden, heißt es in dem geplanten Zusatz zu Paragraf 15 des Telemediengesetzes.

Formulierungen "zu unbestimmt"

Kritik an den Plänen kam bereits früh vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat), der ohnehin jede Speicherung einer IP-Adresse skeptisch sieht. Aber auch der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert hielt den ursprünglichen Entwurf für unausgegoren. In seiner ausführlichen Stellungnahme bezeichnete er die Formulierungen als zu unbestimmt. "Letztlich handelt es sich bei der Speicherungsbefugnis um eine Art Vorratsdatenspeicherung, für die die Rechtsprechung enge verfassungsrechtliche Anforderungen definiert hat", schrieb Weichert und forderte eine Präzisierung "etwa durch Anonymisierungspflichten, Maximalspeicherfristen sowie explizite, sanktionierte Verbote der Verwendung zu anderen Zwecken und der personenbezogenen diensteübergreifenden Datenzusammenführung".

Auf Nachfrage von Golem.de räumte Weichert aber ein, dass in der Debatte viel "Rechts- und Begriffsverwirrung" herrsche. Die Behauptung des AK Vorrat, "die Surfprotokolle dürften ohne richterlichen Beschluss an Polizei, Bundeskriminalamt, Geheimdienste sowie an die Unterhaltungsindustrie herausgegeben werden", wollte der Datenschützer so nicht teilen. Seiner Ansicht nach handelt es sich dabei nicht um Bestandsdaten, die laut Paragraf 14 des Telemediengesetzes an die Behörden im Einzelfall herausgegeben werden dürfen. Zwar dürfen die Behörden nach der Reform der Bestandsdatenauskunft auch dynamische IP-Adressen von den Providern erfahren. Jedoch werden diese im Gesetz eindeutig als Verkehrsdaten bezeichnet. Daher ist fragwürdig, wie diese Regelung auf die Telemedienanbieter angewendet werden sollte, wenn im Gesetz ausdrücklich nur die Herausgabe von Bestandsdaten wie Name, Anschrift und Bankverbindungen geregelt ist.

Lücke für Abwehr von DDoS-Attacken und Infektionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 49,86€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,49€

Anonymer Nutzer 13. Nov 2014

Superreiche Banken Bosse und Großfirmen Inhaber... Dafür gibt es dann auch die...

mgh 13. Nov 2014

"Nutzungsdaten zum , Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen sowie von Missbrauch seiner...

plutoniumsulfat 13. Nov 2014

ist doch genau wie ACTA und TTIP. Nenn es anders und keiner regt sich merh drüber auf...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /