IT-Sicherheitsgesetz: Huawei-Zulassung in Deutschland nimmt Form an

Das Außenministerium von Heiko Maas wird kein Vetorecht zu Huawei erhalten. Die neue Kompromissformel sieht einen Ausschluss nur bei Beweisen für Hintertüren vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesaußenminister Heiko Maas
Bundesaußenminister Heiko Maas (Bild: Auswärtiges Amt / Thomas Imo/photothek.net)

Huawei dürfte in Deutschland weiter als Telekommunikationsausrüster aktiv sein. Das sieht ein Kompromissentwurf des deutschen IT-Sicherheitsgesetzes vor, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Danach wird ein ständiger Ausschuss aus Vertretern des Kanzleramts, des Innen-, Wirtschafts- und Außenministeriums gebildet, der einvernehmlich entscheidet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Sollte der Ausschuss auf Arbeitsebene keine Einigung erzielen, würde die Angelegenheit an die Minister weitergeleitet. Wenn immer noch keine Einigung erreicht werden kann, werde auf das Streitbeilegungsverfahren der Regierung verwiesen, berichtet Reuters. Der gewundene Prozess bedeute, dass im Fall von Huawei jedes mögliche Verbot sowohl tatsächliche Beweise als auch eine überwältigende politische Überzeugungskraft erfordern würde, dass die Ausrüstung Sicherheitsrisiken birgt - wie die abgewählte US-Regierung behauptet, ohne Beweise vorzulegen.

Die neueste Version des IT-Sicherheitsgesetzes (PDF) folgt auf monatelange Auseinandersetzungen in der Koalition von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bisher blockiert das Auswärtige Amt von Außenminister Heiko Maas (SPD) eine Einigung. Maas wollte ein Vetorecht in der Frage. Die unionsgeführten Ministerien und das Kanzleramt sind strikt dagegen. Ein Vetorecht wird es laut dem Kompromiss weiterhin nicht geben.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte Reuters, die Gesetzesvorlage sei am Donnerstag anderen Abteilungen vorgelegt worden. "Der Entwurf setzt die Ergebnisse früherer Gespräche mit den Ministerien um und unterbreitet neue Kompromissvorschläge", sagte der Sprecher.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wenn der Referentenentwurf des neuen IT-Sicherheitsgesetzes weiter blockiert wird, bleibt Huawei weiterhin einer der wichtigsten Ausrüster in den deutschen Mobilfunknetzen. Aktuell gibt es im geltenden Recht keine Vertrauenswürdigkeitsprüfung und keine Zertifizierungspflichten. Kann die Regierung sich nicht einigen, dürfte es kein neues Gesetz mit diesen Regelungen geben. Derzeit läuft der 5G-Ausbau in Deutschland auf Hochtouren mit Huawei weiter, die nächste Bundestagswahl ist im Herbst 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomsonThomson 23. Nov 2020

In China tut Huawei das Gleiche. Warum ist es dort kein Problem? Du. Ok, deine ganze...

David64Bit 22. Nov 2020

Dieser Whataboutism ist eine echte Krankheit...

David64Bit 22. Nov 2020

Ich bin verblüffter als mir lieb ist... Allerdings war mein OP tatsächlich ernst...

SasX 22. Nov 2020

... dann weiß man doch eigentlich schon, woher der Wind weht und dass der Hintergrund...

amdonly 21. Nov 2020

huawei wurde einst unter duldung der usa/best. westl. eliten aufgebaut. langfristig als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /