IT-Sicherheitsgesetz: CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

Wer soll welche Schwachstellen melden und an wen: Sachverständige haben im Bundestag über das neue IT-Sicherheitsgesetz diskutiert und viele Ungereimtheiten gefunden. Eins ist laut dem Chaos Computer Club aber sicher: Das BSI eignet sich als zentrale Meldestelle nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Als Behörde des Bundesinneministeriums lehnt der CCC das BSI als zentrale Meldestelle ab.
Als Behörde des Bundesinneministeriums lehnt der CCC das BSI als zentrale Meldestelle ab. (Bild: Qualle/Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Einig waren sie sich alle Diskussionsteilnehmer im Bundestag: Ein neues IT-Sicherheitsgesetz muss her. Die Details hingegen müssten nochmal überdacht werden. Die Sachverständigen debattierten am 20. April über das geplante Gesetz und die Definition kritischer Infrastrukturen und kritisierten unter anderem die Meldepflicht. Geladen waren Vertreter der Industrie und unabhängige Sachverständige, darunter auch Linus Neumann, der Sprecher des Chaos Computer Club (CCC).

Stellenmarkt
  1. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Neumann zweifelte an der Unabhängigkeit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das internen Dokumenten zufolge 2008 einer Mitarbeit an dem Bundestrojaner zugestimmt hatte, weil die Behörde "entscheidende Beiträge zur IT-Verlässlichkeit und IT-Sicherheit" der Remote Forensic Software beitragen könne. Da das BSI dem Bundesinnenministerium unterstellt sei, sei die Behörde in einem Interessenkonflikt und deshalb als zentrale Meldestelle für Schwachstellen ungeeignet, sagte Neumann. Das BSI müsse eine unabhängige Bundesbehörde werden.

Keine Weitergabe von Daten

Gerrit Hornung vom Lehrstuhl für öffentliches Recht, IT-Recht und Rechtsinformatik an der Universität Passau betonte, das BSI dürfe keine sensiblen Informationen an das BKA oder den BND weitergeben und vor allem nicht an internationale Organisationen, die sie ausnützen könnten. Das geplante Gesetz sieht aktuell vor, dass das BSI Meldungen über Angriffe an Dritte weitergeben darf.

Ohnehin sei die in der geplanten Regelung verankerte Meldepflicht nur unzureichend definiert. Der " Aufwand und Nutzen der Meldepflicht stehe in keinem Verhältnis", sagte Iris Plöger vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Sie kritisierte auch, dass das Gesetz keine genaue Definition für einen meldepflichtigen "erheblichen Vorfall" enthalte. Nicht nur private Unternehmen, sondern auch öffentliche Einrichtungen müssten Vorfälle melden, forderte sie zudem. Der BDI setze sich weiterhin für eine freiwillige Meldepflicht ein und unterstütze den Ausbau von Initiativen wie dem Cert (Computer Emergency Response Team).

Freiwille Meldepflicht funktioniert nicht

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Axel Wehling vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft forderte ebenfalls eine "freiwillige und vor allem anonyme Meldepflicht". Nur so könne eine "Kultur der Informationspflicht" aufgebaut werden. Er forderte jedoch, das BSI als zentrale Instanz einzusetzen, um Konkurrenz zu vermeiden.

Die aktuelle freiwillige Meldepflicht funktioniere aber offenbar nicht, sonst müsste sie nicht in dem Gesetz verankert werden, merkte CCC-Sprecher Neumann an. Vor allem der Schutz von Privatpersonen werde durch das Gesetz unzureichend abgedeckt. Neumann wies zudem auf ein weiteres Risiko in dem Gesetzentwurf hin: das Sammeln von Verkehrsdaten für die Störungsaufklärung. Dafür gebe es aus technischer Perspektive keine sinnvolle Begründung. Er forderte eine massive Einschränkung der gesammelten Daten, die auch nur zweckgebunden und stufenweise weitergegeben werden dürften. Eine Zweckbindungsregelung und eine Obergrenze für gespeicherte Daten fordert auch Hornung, der kritisierte, dass der Gesetzentwurf Erforderlichkeitskriterien nicht ausreichend definiere.

Mehr Informationen für die Öffentlichkeit

Alexander Roßnagel vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität Kassel forderte ebenfalls, die Öffentlichkeit über Schwachstellen besser zu Informieren: "Die Information muss die Regel, die Verweigerung die Ausnahme sein". Dem pflichtete Thomas Tschersich von der Telekom bei, schränkte aber zugleich ein, die Informationspflicht dürfe nicht für potentielle Sicherheitslücken gelten. Die Meldepflicht müsste in einem sinnvollen Maße austariert werden, sie führe sonst "ins Uferlose".

Tschersich wies auch darauf hin, dass etwa Telekommunikationsanbietern nicht die gesamte Bürde der Behebung von Sicherheitslücken auferlegt werden könne, und verwies auf die Verantwortung der Hard- und Softwarehersteller. Kunden würden bei einem Schadensfall an Fahrzeugen auch nicht die Zulieferer kontaktieren, sondern sich an ihre Händler wende, konterte Jochen Schiller vom Institute of Computer Science an der Freien Universität Berlin.

Bessere Definition kritischer Infrastrukturen

Fast unisono bemängelten die Experten, dass das geplante Gesetz den Begriff "kritische Infrastrukturen" nicht ausreichend definiere. Während Schiller auch kleine und mittlere Unternehmen als schutzbedürftig erachtet, fragte er auch, ob nicht beispielsweise die Lebensmittelindustrie als kritische Infrastruktur einzuordnen sei. Tschersich plädierte dafür, zunächst branchenspezifisch zu prüfen, welche Unternehmen unter den Begriff der Grundversorgung fallen sollen. Daraus solle dann eine Definition abgeleitet werden. Er schloss auch spätere Korrekturen nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Anonymer Nutzer 21. Apr 2015

Noch ein unnützes Gesetz mehr, als ob es davon nicht schon genug geben würde.

deutscher_michel 21. Apr 2015

Man merkt mal wieder dass Internet alles Neuland ist .. wieder ist alles völlig...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /