Abo
  • Services:

IT-Sicherheitsgesetz: CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

Wer soll welche Schwachstellen melden und an wen: Sachverständige haben im Bundestag über das neue IT-Sicherheitsgesetz diskutiert und viele Ungereimtheiten gefunden. Eins ist laut dem Chaos Computer Club aber sicher: Das BSI eignet sich als zentrale Meldestelle nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Als Behörde des Bundesinneministeriums lehnt der CCC das BSI als zentrale Meldestelle ab.
Als Behörde des Bundesinneministeriums lehnt der CCC das BSI als zentrale Meldestelle ab. (Bild: Qualle/Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Einig waren sie sich alle Diskussionsteilnehmer im Bundestag: Ein neues IT-Sicherheitsgesetz muss her. Die Details hingegen müssten nochmal überdacht werden. Die Sachverständigen debattierten am 20. April über das geplante Gesetz und die Definition kritischer Infrastrukturen und kritisierten unter anderem die Meldepflicht. Geladen waren Vertreter der Industrie und unabhängige Sachverständige, darunter auch Linus Neumann, der Sprecher des Chaos Computer Club (CCC).

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Neumann zweifelte an der Unabhängigkeit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das internen Dokumenten zufolge 2008 einer Mitarbeit an dem Bundestrojaner zugestimmt hatte, weil die Behörde "entscheidende Beiträge zur IT-Verlässlichkeit und IT-Sicherheit" der Remote Forensic Software beitragen könne. Da das BSI dem Bundesinnenministerium unterstellt sei, sei die Behörde in einem Interessenkonflikt und deshalb als zentrale Meldestelle für Schwachstellen ungeeignet, sagte Neumann. Das BSI müsse eine unabhängige Bundesbehörde werden.

Keine Weitergabe von Daten

Gerrit Hornung vom Lehrstuhl für öffentliches Recht, IT-Recht und Rechtsinformatik an der Universität Passau betonte, das BSI dürfe keine sensiblen Informationen an das BKA oder den BND weitergeben und vor allem nicht an internationale Organisationen, die sie ausnützen könnten. Das geplante Gesetz sieht aktuell vor, dass das BSI Meldungen über Angriffe an Dritte weitergeben darf.

Ohnehin sei die in der geplanten Regelung verankerte Meldepflicht nur unzureichend definiert. Der " Aufwand und Nutzen der Meldepflicht stehe in keinem Verhältnis", sagte Iris Plöger vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Sie kritisierte auch, dass das Gesetz keine genaue Definition für einen meldepflichtigen "erheblichen Vorfall" enthalte. Nicht nur private Unternehmen, sondern auch öffentliche Einrichtungen müssten Vorfälle melden, forderte sie zudem. Der BDI setze sich weiterhin für eine freiwillige Meldepflicht ein und unterstütze den Ausbau von Initiativen wie dem Cert (Computer Emergency Response Team).

Freiwille Meldepflicht funktioniert nicht

Axel Wehling vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft forderte ebenfalls eine "freiwillige und vor allem anonyme Meldepflicht". Nur so könne eine "Kultur der Informationspflicht" aufgebaut werden. Er forderte jedoch, das BSI als zentrale Instanz einzusetzen, um Konkurrenz zu vermeiden.

Die aktuelle freiwillige Meldepflicht funktioniere aber offenbar nicht, sonst müsste sie nicht in dem Gesetz verankert werden, merkte CCC-Sprecher Neumann an. Vor allem der Schutz von Privatpersonen werde durch das Gesetz unzureichend abgedeckt. Neumann wies zudem auf ein weiteres Risiko in dem Gesetzentwurf hin: das Sammeln von Verkehrsdaten für die Störungsaufklärung. Dafür gebe es aus technischer Perspektive keine sinnvolle Begründung. Er forderte eine massive Einschränkung der gesammelten Daten, die auch nur zweckgebunden und stufenweise weitergegeben werden dürften. Eine Zweckbindungsregelung und eine Obergrenze für gespeicherte Daten fordert auch Hornung, der kritisierte, dass der Gesetzentwurf Erforderlichkeitskriterien nicht ausreichend definiere.

Mehr Informationen für die Öffentlichkeit

Alexander Roßnagel vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität Kassel forderte ebenfalls, die Öffentlichkeit über Schwachstellen besser zu Informieren: "Die Information muss die Regel, die Verweigerung die Ausnahme sein". Dem pflichtete Thomas Tschersich von der Telekom bei, schränkte aber zugleich ein, die Informationspflicht dürfe nicht für potentielle Sicherheitslücken gelten. Die Meldepflicht müsste in einem sinnvollen Maße austariert werden, sie führe sonst "ins Uferlose".

Tschersich wies auch darauf hin, dass etwa Telekommunikationsanbietern nicht die gesamte Bürde der Behebung von Sicherheitslücken auferlegt werden könne, und verwies auf die Verantwortung der Hard- und Softwarehersteller. Kunden würden bei einem Schadensfall an Fahrzeugen auch nicht die Zulieferer kontaktieren, sondern sich an ihre Händler wende, konterte Jochen Schiller vom Institute of Computer Science an der Freien Universität Berlin.

Bessere Definition kritischer Infrastrukturen

Fast unisono bemängelten die Experten, dass das geplante Gesetz den Begriff "kritische Infrastrukturen" nicht ausreichend definiere. Während Schiller auch kleine und mittlere Unternehmen als schutzbedürftig erachtet, fragte er auch, ob nicht beispielsweise die Lebensmittelindustrie als kritische Infrastruktur einzuordnen sei. Tschersich plädierte dafür, zunächst branchenspezifisch zu prüfen, welche Unternehmen unter den Begriff der Grundversorgung fallen sollen. Daraus solle dann eine Definition abgeleitet werden. Er schloss auch spätere Korrekturen nicht aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

attitudinized 21. Apr 2015

Noch ein unnützes Gesetz mehr, als ob es davon nicht schon genug geben würde.

deutscher_michel 21. Apr 2015

Man merkt mal wieder dass Internet alles Neuland ist .. wieder ist alles völlig...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /