Abo
  • Services:
Anzeige
Der Heartbleed-Bug
Der Heartbleed-Bug (Bild: EFF)

IT-Sicherheitsgesetz: BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Der Heartbleed-Bug
Der Heartbleed-Bug (Bild: EFF)

Das BSI soll Zero-Day-Exploits nicht nur sammeln, sondern auch veröffentlichen. Nur so könnten sich Unternehmen und Privatpersonen gegen die ständig zunehmenden IT-Angriffe schützen, fordert Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik.

Anzeige

Die Gesellschaft für Informatik kritisiert, dass in dem der Bundesregierung vorgelegten Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes das Problem der unveröffentlichten Sicherheitslücken (Zero-Day-Exploits) nicht gelöst sei. Diese sollen auch künftig nicht veröffentlicht werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe nach dem Gesetz zwar die Aufgabe, Sicherheitslücken zu sammeln und auszuwerten, muss sie aber nicht veröffentlichen.

70 der weltgrößten Softwareunternehmen würden die Veröffentlichung bislang nicht erkannter Sicherheitslücken fördern. Hartmut Pohl, Sprecher des Arbeitskreises Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik, erklärte: "Zur Erreichung eines angemessenen Sicherheitsniveaus - insbesondere in den Unternehmen der kritischen Infrastrukturen - ist die Veröffentlichung der den Sicherheitsbehörden bekannten bislang unveröffentlichten Sicherheitslücken unverzichtbar. Nur so können sich Unternehmen und Privatpersonen nachhaltig gegen die ständig zunehmenden IT-Angriffe schützen."

Durch das Ausnutzen von Sicherheitslücken würden Hacking-Angriffe, Phishing-Attacken, Wirtschaftsspionage und -sabotage erst möglich. Laut Pohl verdiene die international organisierte Kriminalität "Milliarden mit dem Handel unveröffentlichter Sicherheitslücken auf dem schwarzen Markt."

Das BSI hatte dem Spiegel mitgeteilt, es habe "bis September 2014" einen Vertrag mit der französischen Firma Vupen unterhalten. Dabei sei es "ausschließlich" um "den Schutz der Regierungsnetze" gegangen. Vupen hatte im Jahr 2011 damit geworben, exklusive, noch unbekannte Exploits liefern zu können.

Der Geheimdienst BND (Bundesnachrichtendienst) hat laut einem Bericht vor, Zero Day Exploits einzukaufen. Das Projekt mit dem Codenamen Nitidezza (italienisch: Bildschärfe) sei Teil der "Strategischen Initiative Technik". Der Chaos Computer Club warnte davor. So würde der Anreiz steigen, aufgespürte Sicherheitslücken im Geheimen zu handeln und gezielt vermeintlich harmlose Fehler in kritische Softwarekomponenten einzubauen.


eye home zur Startseite
Moe479 18. Nov 2014

und dann erheben sie die hände und singen, dass sie unfähig sind und dringend staatliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Der Eingang zu Nathan.

    JouMxyzptlk | 22:04

  2. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  3. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  4. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52

  5. Re: Asse 2.0

    Ach | 21:49


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel