Abo
  • Services:
Anzeige
Der Heartbleed-Bug
Der Heartbleed-Bug (Bild: EFF)

IT-Sicherheitsgesetz: BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Der Heartbleed-Bug
Der Heartbleed-Bug (Bild: EFF)

Das BSI soll Zero-Day-Exploits nicht nur sammeln, sondern auch veröffentlichen. Nur so könnten sich Unternehmen und Privatpersonen gegen die ständig zunehmenden IT-Angriffe schützen, fordert Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik.

Anzeige

Die Gesellschaft für Informatik kritisiert, dass in dem der Bundesregierung vorgelegten Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes das Problem der unveröffentlichten Sicherheitslücken (Zero-Day-Exploits) nicht gelöst sei. Diese sollen auch künftig nicht veröffentlicht werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe nach dem Gesetz zwar die Aufgabe, Sicherheitslücken zu sammeln und auszuwerten, muss sie aber nicht veröffentlichen.

70 der weltgrößten Softwareunternehmen würden die Veröffentlichung bislang nicht erkannter Sicherheitslücken fördern. Hartmut Pohl, Sprecher des Arbeitskreises Datenschutz und IT-Sicherheit der Gesellschaft für Informatik, erklärte: "Zur Erreichung eines angemessenen Sicherheitsniveaus - insbesondere in den Unternehmen der kritischen Infrastrukturen - ist die Veröffentlichung der den Sicherheitsbehörden bekannten bislang unveröffentlichten Sicherheitslücken unverzichtbar. Nur so können sich Unternehmen und Privatpersonen nachhaltig gegen die ständig zunehmenden IT-Angriffe schützen."

Durch das Ausnutzen von Sicherheitslücken würden Hacking-Angriffe, Phishing-Attacken, Wirtschaftsspionage und -sabotage erst möglich. Laut Pohl verdiene die international organisierte Kriminalität "Milliarden mit dem Handel unveröffentlichter Sicherheitslücken auf dem schwarzen Markt."

Das BSI hatte dem Spiegel mitgeteilt, es habe "bis September 2014" einen Vertrag mit der französischen Firma Vupen unterhalten. Dabei sei es "ausschließlich" um "den Schutz der Regierungsnetze" gegangen. Vupen hatte im Jahr 2011 damit geworben, exklusive, noch unbekannte Exploits liefern zu können.

Der Geheimdienst BND (Bundesnachrichtendienst) hat laut einem Bericht vor, Zero Day Exploits einzukaufen. Das Projekt mit dem Codenamen Nitidezza (italienisch: Bildschärfe) sei Teil der "Strategischen Initiative Technik". Der Chaos Computer Club warnte davor. So würde der Anreiz steigen, aufgespürte Sicherheitslücken im Geheimen zu handeln und gezielt vermeintlich harmlose Fehler in kritische Softwarekomponenten einzubauen.


eye home zur Startseite
Moe479 18. Nov 2014

und dann erheben sie die hände und singen, dass sie unfähig sind und dringend staatliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dessau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Noch besser: Lysergsäure und ...

    Pjörn | 01:42

  2. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  3. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  4. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02

  5. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    blaub4r | 01:01


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel