IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Wo ist das Meldegesetz für IT-Sicherheitslücken?

Bundesinnenminister Horst Seehofer will jetzt jede Woche nachfragen, wo die Meldepflicht für Sicherheitslücken bleibt. Golem.de hat ebenfalls beim Ministerium nachgefragt und eine eher ausweichende Antwort erhalten.

Artikel von veröffentlicht am
Innenminister Seehofer will nun jede Woche nach der Meldepflicht fragen.
Innenminister Seehofer will nun jede Woche nach der Meldepflicht fragen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Nach Anregung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) prüft die Bundesregierung derzeit eine gesetzliche Meldepflicht für IT-Sicherheitslücken. Ein Ministeriumssprecher bestätigte auf Anfrage von Golem.de einen Medienbericht, "dass der Bundesinnenminister einen Auftrag zur Prüfung erteilt hat, ob eine Meldepflicht für Sicherheitslücken im IT-Sicherheitsgesetz 2.0 aufgenommen werden sollte". Am Referentenentwurf werde aber noch gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
  2. SAP HCM-PT/SF Specialist (m/w/d)
    über Hays AG, Ludwigsburg
Detailsuche

Dem Sprecher zufolge ist das Bundesinnenministerium der Auffassung, "dass für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Schwachstellen ein spezifischer und abgewogener Prozess erforderlich ist, der derzeitig erarbeitet wird". Ob dies auch eine gesetzliche Meldepflicht umfasse, "kann derzeit nicht bestätigt werden".

Union hat Angst vor dem "Going Dark"

Dass eine solche Meldepflicht von der großen Koalition beschlossen wird, ist eher unwahrscheinlich. Das ist zuletzt in der Bundestagsdebatte zum Recht auf Verschlüsselung deutlich geworden. Ende November 2018 warnten mehrere Unionsvertreter vor zu viel Verschlüsselung, weil es damit den Ermittlungsbehörden erschwert werden könnte, die Kommunikation von Verdächtigen zu knacken. In ihrem Koalitionsvertrag hatten Union und SPD lediglich vereinbart: "Die Hersteller und Anbieter digitaler Produkte und Dienstleistungen müssen Sicherheitslücken bekanntmachen und schnellstmöglich beheben."

Die FDP forderte in ihrem Antrag unter anderem, dass alle staatlichen Behörden verpflichtet werden sollten, "IT-Sicherheitslücken unverzüglich an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu melden". Das BSI müsse diese nach dem marktüblichen Standard der "Coordinated/Responsible Disclosure" veröffentlichen. Allerdings baut die Regierung derzeit die neue Behörde Zitis auf, die verschlüsselte Kommunikation angreifen soll. Für die erfolgreiche Implementierung von Staatstrojanern sind staatliche Hacker jedoch auf Sicherheitslücken angewiesen, die teilweise auf dem Schwarz- und Graumarkt gekauft werden.

Seehofers Sinneswandel auf dem Digitalgipfel

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass das Ministerium die Meldepflicht dennoch prüfen lässt, erscheint vor diesem Hintergrund bereits ungewöhnlich. Nach Darstellung des Journalisten Peter Welchering ist die auf eine Diskussion Seehofers auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung Anfang Dezember in Nürnberg zurückzuführen. Nachdem Seehofer ein paar Nachfragen zu der Problematik gestellt habe, habe er seinen Mitarbeitern gesagt: "Aber das nehmen wir mit. Sie kriegen jetzt jede Woche die Frage: Wo ist die Meldepflicht? Das klingt jetzt ein wenig spaßig. Wenn man so eine Pflicht in ein Gesetz schreibt, dann muss es auch die Wirkung entfalten, die man sich davon verspricht. In der Politik ist es immer schlecht, wenn Sie Schaufenster-Geschichten machen, wenn Sie nur etwas machen, damit sie sagen können: Wir haben etwas gemacht, ohne dass sie in der Praxis eine positive Wirkung entfalten. Aber ich frage jetzt jede Woche: Wo ist die Meldepflicht?"

Wie die Antwort des Ministeriums auf die Anfrage von Golem.de deutlich macht, könnte es mit der Meldepflicht noch etwas dauern. Ungewöhnlich ist auf jeden Fall, dass eine solche Initiative von der Spitze des Innenministeriums kommt. Das Ressort ist dafür bekannt, bei IT-Gesetzen alles zu blockieren, was die Arbeit der Ermittlungsbehörden im Internet nur ein wenig einschränken könnte. Vielleicht stellen die Referenten aber ebenso wie Seehofer überraschend fest, dass am Ende allen gedient ist, wenn Sicherheitslücken möglichst schnell geschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cok3.Zer0 18. Dez 2018

Heißt aber, dass die Lücke immer noch von den "Bedarfsträgern" innerhalb der 90 Tage...

User_x 18. Dez 2018

"Die Hersteller und Anbieter digitaler Produkte und Dienstleistungen müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /