Abo
  • Services:

IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Wo ist das Meldegesetz für IT-Sicherheitslücken?

Bundesinnenminister Horst Seehofer will jetzt jede Woche nachfragen, wo die Meldepflicht für Sicherheitslücken bleibt. Golem.de hat ebenfalls beim Ministerium nachgefragt und eine eher ausweichende Antwort erhalten.

Artikel von veröffentlicht am
Innenminister Seehofer will nun jede Woche nach der Meldepflicht fragen.
Innenminister Seehofer will nun jede Woche nach der Meldepflicht fragen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Nach Anregung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) prüft die Bundesregierung derzeit eine gesetzliche Meldepflicht für IT-Sicherheitslücken. Ein Ministeriumssprecher bestätigte auf Anfrage von Golem.de einen Medienbericht, "dass der Bundesinnenminister einen Auftrag zur Prüfung erteilt hat, ob eine Meldepflicht für Sicherheitslücken im IT-Sicherheitsgesetz 2.0 aufgenommen werden sollte". Am Referentenentwurf werde aber noch gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dem Sprecher zufolge ist das Bundesinnenministerium der Auffassung, "dass für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Schwachstellen ein spezifischer und abgewogener Prozess erforderlich ist, der derzeitig erarbeitet wird". Ob dies auch eine gesetzliche Meldepflicht umfasse, "kann derzeit nicht bestätigt werden".

Union hat Angst vor dem "Going Dark"

Dass eine solche Meldepflicht von der großen Koalition beschlossen wird, ist eher unwahrscheinlich. Das ist zuletzt in der Bundestagsdebatte zum Recht auf Verschlüsselung deutlich geworden. Ende November 2018 warnten mehrere Unionsvertreter vor zu viel Verschlüsselung, weil es damit den Ermittlungsbehörden erschwert werden könnte, die Kommunikation von Verdächtigen zu knacken. In ihrem Koalitionsvertrag hatten Union und SPD lediglich vereinbart: "Die Hersteller und Anbieter digitaler Produkte und Dienstleistungen müssen Sicherheitslücken bekanntmachen und schnellstmöglich beheben."

Die FDP forderte in ihrem Antrag unter anderem, dass alle staatlichen Behörden verpflichtet werden sollten, "IT-Sicherheitslücken unverzüglich an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu melden". Das BSI müsse diese nach dem marktüblichen Standard der "Coordinated/Responsible Disclosure" veröffentlichen. Allerdings baut die Regierung derzeit die neue Behörde Zitis auf, die verschlüsselte Kommunikation angreifen soll. Für die erfolgreiche Implementierung von Staatstrojanern sind staatliche Hacker jedoch auf Sicherheitslücken angewiesen, die teilweise auf dem Schwarz- und Graumarkt gekauft werden.

Seehofers Sinneswandel auf dem Digitalgipfel

Dass das Ministerium die Meldepflicht dennoch prüfen lässt, erscheint vor diesem Hintergrund bereits ungewöhnlich. Nach Darstellung des Journalisten Peter Welchering ist die auf eine Diskussion Seehofers auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung Anfang Dezember in Nürnberg zurückzuführen. Nachdem Seehofer ein paar Nachfragen zu der Problematik gestellt habe, habe er seinen Mitarbeitern gesagt: "Aber das nehmen wir mit. Sie kriegen jetzt jede Woche die Frage: Wo ist die Meldepflicht? Das klingt jetzt ein wenig spaßig. Wenn man so eine Pflicht in ein Gesetz schreibt, dann muss es auch die Wirkung entfalten, die man sich davon verspricht. In der Politik ist es immer schlecht, wenn Sie Schaufenster-Geschichten machen, wenn Sie nur etwas machen, damit sie sagen können: Wir haben etwas gemacht, ohne dass sie in der Praxis eine positive Wirkung entfalten. Aber ich frage jetzt jede Woche: Wo ist die Meldepflicht?"

Wie die Antwort des Ministeriums auf die Anfrage von Golem.de deutlich macht, könnte es mit der Meldepflicht noch etwas dauern. Ungewöhnlich ist auf jeden Fall, dass eine solche Initiative von der Spitze des Innenministeriums kommt. Das Ressort ist dafür bekannt, bei IT-Gesetzen alles zu blockieren, was die Arbeit der Ermittlungsbehörden im Internet nur ein wenig einschränken könnte. Vielleicht stellen die Referenten aber ebenso wie Seehofer überraschend fest, dass am Ende allen gedient ist, wenn Sicherheitslücken möglichst schnell geschlossen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 9,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-73%) 3,99€
  4. (-78%) 8,99€

Cok3.Zer0 18. Dez 2018 / Themenstart

Heißt aber, dass die Lücke immer noch von den "Bedarfsträgern" innerhalb der 90 Tage...

User_x 18. Dez 2018 / Themenstart

"Die Hersteller und Anbieter digitaler Produkte und Dienstleistungen müssen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /