Abo
  • Services:

IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

Das BSI soll in IT-Systeme eindringen dürfen, um Sicherheitslücken zu beseitigen: Der Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 sieht viele neue Befugnisse für die Sicherheitsbehörden vor. Darunter auch das Übernehmen von virtuellen Identitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Sieht mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden vor.
IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Sieht mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden vor. (Bild: RyanMcGuire/Pixabay)

Das Bundesinnenministerium will die Befugnisse der Sicherheitsbehörden massiv ausweiten. Nachdem ein Gesetzentwurf den Geheimdiensten Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst den Einsatz von Staatstrojanern zur Online-Durchsuchung erlauben soll, sind nun das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie die Strafverfolgungsbehörden dran. Der Entwurf für ein IT-Sicherheitsgesetz 2.0 aus dem Innenministerium sieht mehrere neue Straftatsbestände sowie offensive Befugnisse für das BSI vor. Der Gesetzentwurf wurde von Netzpolitik.org veröffentlicht. Das Vorgängergesetz wurde vor vier Jahren verabschiedet.

Virtuelle Identitäten übernehmen

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Laut dem Gesetzentwurf handelt es sich bei Identitätsdiebstahl um ein Massenphänomen und Massenproblem. Dem soll das BSI mit der "Pflege und Weiterentwicklung sicherer Identitäten" begegnen.

Allerdings sollen die Staatsanwaltschaft sowie die Behörden und Beamten des Polizeidienstes Nutzerkonten oder Funktionen, mit denen dauerhaft eine virtuelle Identität unterhalten wird, übernehmen dürfen. Dies soll auch gegen den Willen des Inhabers und bei Straftaten, die mittels Telekommunikation begangen werden, möglich sein. Weiter heißt es im Gesetzentwurf: "Sie dürfen unter dieser virtuellen Identität mit Dritten in Kontakt treten." Dies sei wichtig, "weil in den entsprechenden Szenen den langjährig aktiven Accounts ein großes Vertrauen entgegengebracht wird."

"Der Verdächtige ist verpflichtet, die zur Nutzung der virtuellen Identität erforderlichen Zugangsdaten herauszugeben." Die gewonnenen Informationen dürften allerdings nur mit Zustimmung des Verdächtigen gegen diesen verwendet werden.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Auch einige alte Bekannte finden sich im Gesetzentwurf wieder. Darunter der kürzlich vom Bundesrat eingebrachte neue Straftatbestand für die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet, der sich fast Wortgleich und ebenfalls als Paragraf 126a im Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 wiederfindet. Dieser war von Juristen und der Tor-Community massiv kritisiert worden. "Die Verhaltensweisen, um die es den Verfassern des Gesetzentwurfs offiziell geht, sind typischerweise bereits heute strafbar - als Beihilfehandlungen zu den eigentlichen Straftaten", kritisiert der Jurist und Richter am Landgericht Berlin Ulf Buermeyer. Allerdings könnten mit dem neuen Straftatbestand mehr Überwachungsmaßnahmen durchgeführt werden - für die wiederum ein Verdacht ausreiche.

Ähnlich sieht es mit dem neuen Straftatbestand der "unbefugten Nutzung von IT-Systemen" aus. Dieser wurde bereits mehrfach als sogenannter digitaler Hausfriedensbruch vorgeschlagen, obwohl "das geltende Strafrecht die kriminellen und strafwürdigen Sachverhalte bereits erfasst", so der Bundesgerichtshof.

Das BSI darf befugt in IT-Systeme eindringen

Zwar soll das unbefugte Eindringen in IT-Systeme unter Strafe gestellt werden (was es de facto bereits ist), das BSI soll jedoch befugt werden, in fremde IT-Systeme einzudringen, um Patches zu installieren oder Schadsoftware zu entfernen. Dies sei insbesondere zur effektiven Bekämpfung von Botnetzen notwendig. Das BSI soll auch aktiv nach solchen unsicheren Geräten suchen dürfen und sich beispielsweise mit unsicheren Passwörtern wie "0000" oder "admin" anmelden dürfen.

Um die von Sicherheitslücken oder Sicherheitsvorfällen Betroffenen benachrichtigen zu können, soll das BSI zukünftig auch die Bestandsdaten, also beispielsweise Name und Adresse, bei den Telekommunikationsanbietern abfragen dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 99,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

plutoniumsulfat 07. Apr 2019 / Themenstart

Wie wäre es, echte Sicherheit zu schaffen, anstatt nur das Gefühl zu geben? Guckt euch...

centerspeaker 04. Apr 2019 / Themenstart

In dem Paragraph steht zwar drin, dass Behörden den Account übernehmen dürfen. Da steht...

Frostwind 04. Apr 2019 / Themenstart

"Beim BSI ist ein Erfüllungsaufwand in Höhe von 864 Planstellen/Stellen mit...

Frostwind 04. Apr 2019 / Themenstart

"Bei der rechtswidrigen Verbreitung illegal erlangter Daten spielen die Provider eine...

Auspuffanlage 04. Apr 2019 / Themenstart

Also ich hatte nichts illegales geplant nicht das das jemand falsch versteht ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /