Abo
  • Services:
Anzeige
In Java wurde erstmals seit Jahren wieder eine Zero-Day-Lücke gefunden.
In Java wurde erstmals seit Jahren wieder eine Zero-Day-Lücke gefunden. (Bild: Oracle)

IT-Sicherheit: Zero-Day-Lücke in Java 1.8 entdeckt

In Java wurde erstmals seit Jahren wieder eine Zero-Day-Lücke gefunden.
In Java wurde erstmals seit Jahren wieder eine Zero-Day-Lücke gefunden. (Bild: Oracle)

In der aktuellen Version 1.8 von Java gibt es eine bislang unbekannte Schwachstelle, die bereits aktiv ausgenutzt wird. Ziel der Angriffe mit der Zero-Day-Lücke sind Mitarbeiter staatlicher und militärischer Organisationen.

Anzeige

Es sei die erste Zero-Day-Lücke in Java seit fast zwei Jahren, heißt es in einem Bericht des Anti-Viren-Herstellers Trend Micro, der die Schwachstelle entdeckt hat. Betroffen sei nach ersten Erkenntnissen die Version 1.8.0.45. Die älteren Versionen 1.6 und 1.7 hätten die Schwachstelle nicht. Oracle sei über die Lücke bereits informiert worden. Informationen darüber, wann ein Patch veröffentlicht wird, gibt es aber nicht.

Die Zero-Day-Lücke wird im Rahmen einer Angriffswelle genutzt, die Trend Micro Pawn Storm genannt hat. Die Angreifer hinter Pawn Storm versuchen, über die Java-Schwachstelle Code von manipulierten Webseiten auf die Rechner eines Opfers zu schleusen. Dieser Schadcode versucht wiederum die längst bekannte und ausgebesserte Schwachstelle CVE-2012-015 in Windows auszunutzen. Die Java-Schwachstelle könne aber auch für weitere Angriffe eingesetzt werden. Deshalb raten die Experten bei Trend Micro, Java vorübergehend zu deaktivieren, bis ein Patch verfügbar ist.

Pawn Storm richte sich offenbar gezielt gegen Mitglieder der Nato und des Weißen Hauses. Diese Angriffswelle sei bereits im April 2015 entdeckt worden. Die gleiche Gruppe sei auch für Angriffe auf die Teilnehmer hochkarätiger Konferenzen verantwortlich, etwa auf das Forum der Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) im Jahr 2014. Die dafür verwendete Java-Schwachstelle habe Trend Micro aber erstmals an diesem Wochenende entdeckt. Bezüglich der jüngsten Meldungen über Zero-Day-Exploits, die im Datenfundus des Hacking Teams gefunden wurden, vermerkt Trend Micro, dass dieser Exploit nicht von dem italienischen Unternehmen stamme.


eye home zur Startseite
gbpa005 15. Jul 2015

Heute morgen habe ich mir aus dem Oracle Developer Network Version 1.8.0.51 gezogen (15.07)

gbpa005 14. Jul 2015

Ich habe mir auch den Originalartikel angesehen und dort ist von einem Remote-Exploit die...

Aslo 14. Jul 2015

Das stimmt. Ich wollte damit auch nicht sagen, dass ich Java gegenüber abgeneigt bin...

Avalanche 14. Jul 2015

Ja, gibt es. Gerade im Admin Bereich gibt es noch viele Geräte, die auf Java Applets zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel