• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Aufmerksamkeit für mehr Komfort

Microsoft hat laut Blogeintrag auch den Zugriff der Gäste im heimischen Netzwerk eingeschränkt. Sie sollen lediglich eine Verbindung ins Internet aufbauen können. Zugriffe auf Computer, Geräte oder Daten im eigenen Heimnetzwerk soll ihnen verwehrt bleiben. Es bleibt zu hoffen, dass die Standardeinstellungen bei der Einrichtung des heimischen Netzwerks genau diese Konfiguration vorsieht. Optional lässt sich der Austausch des eigenen WLAN-Kennworts mit Kontakten auch gänzlich unterbinden.

Freigabe kann per Opt-out aufgehoben werden

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wird diese Option nach einer bereits erfolgten Freigabe deaktiviert, dauert es laut Microsoft aber bis zu einigen Tagen, bis auch die Kontakte keine Verbindung mehr zu dem WLAN-Netzwerk aufbauen können. Ob dann auch das Kennwort gelöscht wird, ist nicht bekannt. Wer schnell handeln muss, kann den Suffix _optout an die SSID seines WLAN-Routers anhängen. Alternativ kann natürlich der Name des WLAN-Netzwerks komplett geändert werden. Offenbar wird das Kennwort nur mit der SSID verknüpft, nicht aber mit der MAC-Adresse des Geräts. Nutzt ein Netzwerk die Authentifizierung nach IEEE 802.1X, funktioniert die WLAN-Optimierung nicht.

Auch das automatische Verbinden mit offenen Access Points, das als weitere Komfortfunktion der WLAN-Optimierung durch Microsoft beworben wird, sollte zumindest mit Bedacht genutzt werden. Laut Microsoft wird eine Datenbank mit Informationen zu offenen WLANs gepflegt, "die ständig mit per Crowdsourcing gewonnenen Netzwerkinformationen von Ihrem eigenen Handy und den Handys anderer teilnehmender Kunden aktualisiert wird." Auf mobilen Geräten wird auch der Ortungsdienst beziehungsweise GPS verwendet, um den Standort der öffentlichen Hotspots zu definieren.

Komfortfunktionen erfordern erhöhte Aufmerksamkeit

Dabei wird auch ermittelt, welche Zugangsdaten von den öffentlichen WLAN-Hotspots benötigt werden. Windows stellt automatisch die benötigten Zugangsdaten wie E-Mail-Adresse oder den Namen und auf mobilen Geräten die Rufnummer zur Verfügung. Welche Daten hier übermittelt werden, lässt sich in den Einstellungen der WLAN-Optimierung einsehen. Laut Microsoft wird in manchen Regionen beispielsweise lediglich eine exemplarische E-Mail-Adresse eingetragen, etwa jemand@example.com und nicht die eigentliche E-Mail-Adresse eines Microsoft-Kontos. Wahlweise lässt sich die Übermittlung auch ausschalten.

Bei allem Komfort, den Microsoft mit der WLAN-Optimierung verspricht: Sie erfordert wieder einmal erhöhte Aufmerksamkeit durch den Anwender. Sonst kann Windows 10 schnell zur Passwortschleuder werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Sicherheit: Windows 10 kann WLAN-Passwörter an Kontakte verteilen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Katsuragi 10. Jul 2015

Ich denke ich habe das sehr gut verstanden, zumindest anhand der unvollständigen bisher...

SoniX 09. Jul 2015

Danke für die Info :)

errezz 09. Jul 2015

Nein, sind sie nicht. Vor allem musst du (auf wp8) die Facebook App installiert haben und...

zu Gast 09. Jul 2015

Also ich würde auch keinem Besucher freien Zugang gewähren. Wenn möglich erstmal nur...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2015

Das können sie doch auch, wenn Du einem Freund Deinen "echten" WLAN-Schlüssel gibst und...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /