IT-Sicherheit: Wie ich mein Passwort im Stack Trace fand

Unser Autor hat versehentlich das MySQL-Passwort seiner Webseite veröffentlicht. Hier schreibt er, wie es dazu kam. Er berichtet, warum Fehler selbst dann passieren, wenn man denkt, alle Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt zu haben und warum es in PHP zu einfach ist, derartige Fehler zu produzieren.

Ein Bericht von Hanno Böck veröffentlicht am
Von einer solchen Fehlermeldung wurde unser Autor kürzlich überrascht.
Von einer solchen Fehlermeldung wurde unser Autor kürzlich überrascht. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Ich betreibe eine private Webseite. Diese dient hauptsächlich dazu, eine Liste an Links zu meinen Artikeln, die ich für Golem.de und andere Medien schreibe, zu präsentieren. Die Webseite nutzt dabei PHP, die Linkliste verwalte ich in einer MySQL-Datenbank.

HTTPS, Content Security Policy und Prepared Statements

Inhalt:
  1. IT-Sicherheit: Wie ich mein Passwort im Stack Trace fand
  2. Wie konnte das nur passieren?
  3. PHP macht es dem Nutzer zu einfach, Fehler zu machen

Als jemand, der sich viel mit IT-Sicherheit beschäftigt, versuche ich, auf meiner eigenen Webseite alle mir sinnvoll erscheinenden Sicherheitsmechanismen umzusetzen. Selbstverständlich ist die Seite nur über HTTPS erreichbar. Auch zahlreiche andere, moderne HTTPS- und TLS-Features sind umgesetzt: HTTP Strict Transport Security (HSTS), TLS 1.2 mit authentifizierter Verschlüsselung und Forward Secrecy, CAA-Records und Key-Pinning (HPKP). Der bekannte SSL-Labs-Test bewertet meine TLS-Konfiguration mit A+.

  • Und auf einmal war das Passwort auf der Webseite zu lesen. (Screenshot: Hanno Böck)
  • Die Warnung in der PHP-Doku zu display_errors ist angesichts des<br>Risikos nicht sehr deutlich. (Screenshot: Hanno Böck)
  • Auf die Risiken von fehlendem Exception-Handling in PDO hingegen wird deutlich hingewiesen. (Screenshot: Hanno Böck)
Und auf einmal war das Passwort auf der Webseite zu lesen. (Screenshot: Hanno Böck)

Natürlich bin ich mir auch über die üblichen Angriffsvektoren im Netz im Klaren. Cross-Site-Scripting-Angriffe dürften für meine private Seite zwar eigentlich kein Problem darstellen - es werden keine Nutzereingaben verarbeitet und es gibt weder Cookies, die man stehlen könnte, noch eine Möglichkeit zum Login - aber trotzdem nutze ich Content Security Policy. Außerdem setze ich andere sinnvolle Sicherheitsfeatures mit HTTP-Headern. Der Security-Headers-Check von Scott Helme bescheinigt mir hier ein A. (Ein A+ gibt es nur mit längeren HPKP-Laufzeiten, ich habe mich aus Gründen der Flexibilität dagegen entschieden.)

Auch gegen SQL-Injektionen abgesichert

Eine weitere übliche Sicherheitslücke auf Webseiten sind SQL-Injections. Auch diese sind auf meiner relativ simplen Webseite eher unwahrscheinlich, denn es werden nirgendwo Nutzereingaben verarbeitet. Trotzdem nutze ich Prepared Statements, um SQL-Injections praktisch unmöglich zu machen.

Ich hatte das Gefühl, dass ich alle üblichen Schutzmaßnahmen gegen Angriffe umgesetzt hatte. Was sollte also schiefgehen?

Ein Screenshot - und darin eine Fehlermeldung samt Passwort

Vor einigen Tagen schickte mir ein Bekannter eine Nachricht - und einen Screenshot. Auf dem Screenshot waren meine Webseite und eine Fehlermeldung zu sehen. In der Fehlermeldung enthalten: ein Stack Trace samt Passwort für die MySQL-Datenbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie konnte das nur passieren? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Astorek 15. Apr 2017

Gibt ja eine Website, die versucht, die bekanntesten Static Website Generatoren zu...

Noppen 15. Apr 2017

Mir ist letztens das Essen angebrannt. Ich würde sagen, dass die eigene Küche...

VigarLunaris 15. Apr 2017

Was soll ich da sagen... config.py enthält die variablen Darin liegen Brent-Hashing PWs...

.:Tim:. 15. Apr 2017

Naja, an das selbstverständlichste auf Produktivsystemen hat er nicht gedacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /