Abo
  • Services:

PHP macht es dem Nutzer zu einfach, Fehler zu machen

Es hätte mehrere Möglichkeiten gegeben, diese Sicherheitslücke zu verhindern. Um künftig Ähnliches zu vermeiden, ist die Display-Errors-Option standardmäßig deaktiviert. Die Exceptions von PDO werden nun korrekt behandelt. Zudem ist ein generischer Exception-Handler aktiv, der bei allen unbekannten Exceptions aufgerufen wird.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Ich will nicht alle Schuld von mir weisen, aber ich denke, dass PHP es Nutzern hier zu einfach macht, derartig gravierende Fehler zu begehen. Idealerweise sollten Tools und Programmiersprachen, wann immer es möglich ist, automatisch die sichere Option bevorzugen.

Wieso ist Display-Errors standardmäßig aktiv?

In diesem Fall führt aber die einfachste Verwendung von PDO - ohne Exception-Handling und mit der Standardeinstellung für display_errors - zu einer sehr kritischen Sicherheitslücke.

Da von der Nutzung von display_errors in Produktivsystemen abgeraten wird, ist es kaum verständlich, warum die Option trotzdem standardmäßig aktiv ist. In Sachen Exceptions wäre es wünschenswert, wenn es eine Möglichkeit gäbe, bestimmte Exceptions so zu markieren, dass sie in jedem Fall behandelt werden müssen.

  • Und auf einmal war das Passwort auf der Webseite zu lesen. (Screenshot: Hanno Böck)
  • Die Warnung in der PHP-Doku zu display_errors ist angesichts des<br>Risikos nicht sehr deutlich. (Screenshot: Hanno Böck)
  • Auf die Risiken von fehlendem Exception-Handling in PDO hingegen wird deutlich hingewiesen. (Screenshot: Hanno Böck)
Die Warnung in der PHP-Doku zu display_errors ist angesichts des<br>Risikos nicht sehr deutlich. (Screenshot: Hanno Böck)

So könnte eine Funktion bereits die Ausführung verweigern, wenn sie nicht innerhalb eines passenden try/except-Blocks ausgeführt wird. Außerdem ist es fragwürdig, dass Stack Traces generell bei nicht behandelten Exceptions ausgegeben werden. Man könnte diese auch zu einer Extra-Option machen oder zumindest die Funktionsparameter verbergen.

Der Vorfall zeigt, dass selbst die ausgefeiltesten Sicherheitsmechanismen nicht immer schützen können. Keiner der genutzten Sicherheitsmechanismen hat versagt. HTTPS schützt sehr zuverlässig vor manipulierten Daten und - mit gewissen Einschränkungen - vor mitlesenden Lauschern. Richtig verwendet verhindert Content Security Policy alle Cross-Site-Scripting-Lücken. Und Prepared Statements sind ein effektiver Schutz gegen SQL-Injections. Viele mögliche Sicherheitslücken sind damit abgedeckt - aber eben nicht alle.

 Wie konnte das nur passieren?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€
  4. (-76%) 11,99€

Astorek 15. Apr 2017

Gibt ja eine Website, die versucht, die bekanntesten Static Website Generatoren zu...

Noppen 15. Apr 2017

Mir ist letztens das Essen angebrannt. Ich würde sagen, dass die eigene Küche...

VigarLunaris 15. Apr 2017

Was soll ich da sagen... config.py enthält die variablen Darin liegen Brent-Hashing PWs...

.:Tim:. 15. Apr 2017

Naja, an das selbstverständlichste auf Produktivsystemen hat er nicht gedacht...

gadthrawn 14. Apr 2017

Es mag nur ein Schalter sein, aber intern wird mit einfachen Schaltern eben viel mehr...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /