Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Unternehmen schweigen bei IT-Angriffen

Firmen, deren IT von Angreifern kompromittiert wurde, versuchen dies oft zu vertuschen. BSI und Bitkom haben deswegen eine "Allianz für Cyber-Sicherheit" gestartet, die Transparenz über aktuelle Angriffsformen und Schwachstellen in relevanten IT-Produkten schaffen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverraum
Serverraum (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Jedes vierte Unternehmen würde Polizei und Staatsanwaltschaft meiden, wenn es von einem IT-Angriff oder einem Sicherheitsleck betroffen wäre. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 800 Unternehmen des IT-Branchenverbands Bitkom. Nach Erfahrungen des Bitkom scheuen viele betroffene Unternehmen den Gang zu den Behörden. Sie haben Angst vor dem Verlust von Image und Reputation.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

"Um alle Beteiligten schützen zu können, brauchen wir Informationen über konkrete, aktuelle IT-Angriffe", sagte Bitkom-Chef Dieter Kempf. Es sollte zur Selbstverständlichkeit werden, die Behörden oder andere Stellen über IT-Sicherheitsvorfälle zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Unternehmen müssten auf freiwilliger Basis - und falls notwendig auch anonym - solche Vorfälle melden können.

45 Prozent der Unternehmen in Deutschland haben keinen Notfallplan für IT-Sicherheitsvorfälle. 40 Prozent haben bereits Angriffe auf die IT oder andere Sicherheitsvorfälle erlebt, jedes zehnte Unternehmen sogar zehn Mal und häufiger.

BSI und Bitkom starten Allianz für Cyber-Sicherheit

Bitkom und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben auf der Cebit eine Allianz für Cyber-Sicherheit angekündigt. Die Partner laden alle Akteure in Deutschland, die sich mit Cyber-Sicherheit beschäftigen, ein, daran mitzuwirken. Eingeladen sind insbesondere Hersteller, IT- und Telekommunikationsdienstleister, Träger der Internetinfrastrukturen, CERTs (Computer Emergency Response Teams), Anwenderbranchen mit intensivem IT-Einsatz und Multiplikatoren aus Medien und Wissenschaft. Wichtig sei eine größere Transparenz über aktuelle Angriffsformen und Schwachstellen in relevanten IT-Produkten.

Die Allianz will künftig Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft mit einem aktuellen Lagebild zur IT-Sicherheit versorgen, eine größere Transparenz über aktuelle Angriffsformen und Schwachstellen in relevanten IT-Produkten schaffen sowie Empfehlungen zu notwendigen Sicherheitsmaßnahmen bieten. Ziel sei ein vertrauensvoller Austausch zum Thema Cyber-Sicherheit.

Das BSI wird zusammen mit dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum Sicherheitsempfehlungen, Warnungen, Analysen und vertrauliche Hintergrundinformationen einbringen.

Die zunehmende Zahl an Angriffen auf digitale Identitäten, vertrauliche Daten und die Verfügbarkeit elektronischer Prozesse seien laut Bitkom besorgniserregend. Identitätsdiebstahl, Verfügbarkeitsangriffe, Onlinespionage und -sabotage seien tägliche Phänomene geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Geistesgegenwart 07. Mär 2012

Es geht um "personenbezogene DAten" allgemein, nicht nur die Anschrift. Aber auch die...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /