Abo
  • Services:
Anzeige
Das SWIFT-Logo
Das SWIFT-Logo (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

IT-Sicherheit: SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

Das SWIFT-Logo
Das SWIFT-Logo (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Nach Banken in Bangladesch und Vietnam sollen jetzt auch weitere Geldhäuser im SWIFT-Verbund gezielt angegriffen worden sein. Die verwendete Malware weist große Ähnlichkeiten auf. Das Unternehmen Fireeye untersucht die Vorgänge.

Die Angriffe auf Banken innerhalb des SWIFT-Finanznetzwerks sind offenbar zahlreicher, als bislang angenommen. Medienberichten zufolge sollen mindestens zwölf weitere Geldhäuser auf mögliche Hacks untersucht werden.

Anzeige

Begonnen hatte die Serie mit Angriffen auf die Zentralbank von Bangladesch, die ihre Netzwerke nur mit 10 US-Dollar teuren gebrauchten Routern verwaltete und auf eine Firewall ganz verzichtete. Die Angreifer konnten dort ursprünglich fast eine Milliarde US-Dollar illegal transferieren, erst ein Rechtschreibfehler sorgte bei den Prüfern für Aufsehen. Einige Transaktionen wurden gestoppt, doch der Schaden soll trotzdem rund 80 Millionen US-Dollar betragen. Die Zentralbank hat unterdessen die Sicherheitsfirma Fireeye mit der Untersuchung der Vorfälle und der Absicherung des Netzwerks beauftragt.

Fireeye soll jetzt von zahlreichen weiteren Banken kontaktiert worden sein, unter anderem aus Neuseeland und den Philippinen. Diese befürchten, dass ähnliche Angriffe bei ihnen stattgefunden hätten. Bislang ist aber nicht klar, ob das tatsächlich der Fall ist. SWIFT selbst sagt dazu, dass die Banken ihre eigene IT-Sicherheit überprüfen sollen.

Symantec entdeckt gleiche Malware

Die Sicherheitsfirma Symantec erklärt in einem Blogpost, dass die bei dem Hack verwendete Malware auch bei anderen Banken gefunden wurde. Darunter ist ein Trojaner mit dem Namen Trojan.Banswift, der für die Manipulation von ausgedruckten Bestätigungen verwendet wurde. Auf den Belegen wurden die Ziele der Überweisungen geändert, um die illegalen Transaktionen zu verschleiern. Der Trojaner sei jetzt bei verschiedenen Banken in Südostasien gefunden worden.

Die Malware überschreibt die ursprüngliche Datei bis zu sechs Mal, offenbar um einfache Versionierungssysteme zu überlisten. In einigen Fällen werden direkt die Ausdrucke manipuliert, in anderen Fällen die abgelegten PDF-Dateien.

Symantec schreibt außerdem, dass auch die Banco dell Austro aus Ecuador von Angriffen betroffen war, dort sollen 12 Millionen US-Dollar entwendet worden sein. Auch in diesem Fall wurden SWIFT-Überweisungen manipuliert.

SWIFT selbst bleibt bislang wenig übrig, als immer wieder an die Banken zu appellieren, ihre eigene IT-Sicherheit zu verbessern. Die Angriffe zeigen, dass Kriminelle gezielt die schwächsten Akteure angreifen, um illegale Transaktionen zu tätigen. Ähnlich ist es beim Kreditkartenbetrug. Kriminelle nutzten gefälschte Karten einer südafrikanischen Bank, um in Japan Bargeld im Wert von 12 Millionen US-Dollar abzuheben.


eye home zur Startseite
v2nc 29. Mai 2016

Haben die doch schon längst auf viele Konten verteilt und dann abgehoben.

havok2 27. Mai 2016

Zwei Mrd. Transfer nach Nirgendwo - okay Transfer an Mas Muxermann - WFT?!

cpt.dirk 27. Mai 2016

Klar, wo tausende Menschen auf offener Straße verhungern, kann es schon sein, dass sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  4. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 486,80€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: bin ich froh, dass ich damals gekauft habe...

    Unix_Linux | 23:30

  2. Hähhh...

    jude | 23:29

  3. Re: Tja, super. Jetzt weiß Tado auch

    Proctrap | 23:25

  4. Re: VPN unter Windows XP

    patrickkupper | 23:21

  5. Es waren schöne Zeiten mit der Spielsucht ...

    Umaru | 23:19


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel