Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana.
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana. (Bild: SAP)

IT-Sicherheit: Standardschlüssel gefährdet SAPs Datenbank Hana

Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana.
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana. (Bild: SAP)

Bei der Installation wird die Benutzerdatenbank in SAPs Hana mit dem stets gleichen Standardschlüssel abgesichert. Weil dieser nur selten geändert wird, könnten sich Unberechtigte leicht Zugriff auf die dort gespeicherten Administratorkonten verschaffen.

Anzeige

Ein Schlüssel, um sie alle zu identifizieren: Bei der Installation von SAPs In-Memory-Datenbank Hana wird zunächst ein Standardschlüssel verwendet, um die integrierte Benutzerdatenbank Hdbuserstore abzusichern. Dieser Schlüssel werde später nur selten geändert, daher könnten sich Unbefugte mit dem allgemein bekannten Standardschlüssel Zugriff auf sämtliche Verwaltungskonten verschaffen, warnt der IT-Sicherheitsexperte Alexander Polyakov.

In der Hana-Komponente Hdbuserstore, die auf Datenträgern gespeichert wird, werden nicht nur Benutzernamen und Passwörter der Datenbankadministratoren gespeichert, sondern auch die Schlüssel, mit denen die regelmäßig erstellten Sicherungen der Datenbank verschlüsselt werden. Wer also den Standardschlüssel besitzt, könne sich Zugriff auf die Sicherungen und damit auf sämtliche Daten verschaffen, sagt Polyakov. Untersuchungen seiner Beratungsfirma ERPScan zufolge wird dieser Standardschlüssel nach der Installation nur selten durch einen eigenen ausgetauscht.

SAPs Richtlinien zur Absicherung

SAP beschreibt die Vorgehensweise in seinen Richtlinien und Sicherheitshinweisen: Mit dem beigelegten Werkzeug Rsecssfx lässt sich der sogenannte SSFS Master Key ändern. Anschließend sollten mit Hdbnsutil die Hauptschlüssel für die Sicherungen geändert werden. Zuletzt sollten die Zugriffe auf Hdbuserstore und den Schlüssel selbst weitestmöglich eingeschränkt werden.

Das Problem statischer und einprogrammierter Schlüssel gebe es nicht nur bei der Hana-Datenbank, sagt Polyakov. In SAPs Mobile Platform würden Anwendungspasswörter anhand eines bekannten statischen Schlüssels gespeichert. Über eine inzwischen geschlossene Sicherheitslücke sei es möglich gewesen, sich auch von außen Zugriff auf die Konfigurationsdatei zu verschaffen, in der Passwörter abgelegt werden. Diese Konfigurationsdatei habe sich mit dem bekannten Schlüssel dechiffrieren lassen.

Generell warnt Polyakov davor, die Sicherheit in Geschäftsapplikationen nicht ernst zu nehmen. Vor wenigen Tagen hat SAP auch die Freak-Schwachstelle in seinen Komponenten geschlossen, Monate nachdem sie bekannt wurde.


eye home zur Startseite
spambox 22. Jun 2015

Danke, genau das wollte ich auch eben schreiben.

exxo 22. Jun 2015

Der Artikel ist klassisches Clickbait. Das default Passwörter nicht geändert werden ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. AKDB, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 289,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  2. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  3. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17

  4. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Netzweltler | 00:14

  5. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    Gromran | 00:12


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel