IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
ELBA-business wird von österreichischen Firmen genutzt.
ELBA-business wird von österreichischen Firmen genutzt. (Bild: Screenshot: Florian Bogner / Montage: Golem.de)

Der Pentester Florian Bogner startete den Online-Banking-Client einer österreichischen Firma und wurde stutzig: Die Anwendung ELBA-business suchte automatisch nach Updates und installierte sie. Erst dann fragte das Programm den Nutzer nach Nutzernamen und Passwort. Von diesem ersten Verdachtsmoment aus forschte Bogner weiter und konnte schließlich die komplette Datenbank und das darunterliegende System übernehmen. Damit wäre es einem Angreifer nicht nur möglich gewesen, Banktransaktionen zu manipulieren, sondern auch, beliebige Programme auf dem Zielsystem auszuführen, berichtet er in einem Blogbeitrag.

Inhalt:
  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
  2. Automatisierbarer Angriff

ELBA5 ist in Österreich weit verbreitet, die Business-Variante unterstützt 24 österreichische Banken. Von der Sicherheitslücke waren ausschließlich Anwender der Netzwerkinstallation betroffen, keine Einzelplatzinstallationen. Mit der Netzwerkinstallation können Firmen von mehreren Arbeitsplätzen aus verschiedene Konten bei unterschiedlichen Banken mit einem einzelnen System verwalten. Entwickelt wird die Anwendung von der Raiffeisen Software GmbH. Durch die Zusammenarbeit von Bogner mit dem Unternehmen ist das Problem mittlerweile behoben und eine aktualisierte Software-Version steht zur Verfügung. Ein Schaden sei nicht entstanden, sagte die Raiffeisen Software auf Nachfrage von Golem.de, denn die Schwachstelle sei nicht von Angreifern ausgenutzt worden.

Ein verdächtiger Update-Mechanismus gibt den Hinweis

Hinter dem verdächtigen Updatemechanismus vermutete Bogner von der Firma Bee IT Security hardgecodete Login-Daten, die eine Verbindung zum Backend möglich machten, um die Aktualisierung auszulösen. Also suchte er während des Anmeldeprozesses im Speicher nach Inhalten, die wie Nutzernamen und Passwörter aussahen. Er fand gleich zwei solcher Paare: eines für den User "connector" und eines für "elba". Während "elba" über Administratorprivilegien verfügte, hatte "connector" nur sehr begrenzte Zugriffsrechte - für eine einzelne Spalte in einer einzigen Datenbanktabelle.

  • Der User "connector" mit auffällig beschränkten Zugriffsrechten. (Screenshot: Florian Bogner)
  • Mit einem Python-Skript lässt sich der Angriff automatisieren (Screenshot: Florian Bogner)
Der User "connector" mit auffällig beschränkten Zugriffsrechten. (Screenshot: Florian Bogner)

In dieser Spalte lag das mit AES verschlüsselte Administrator-Passwort. In einer Bibliothek, in die die Datenbanklogik ausgelagert war, ergaben sich weitere Hinweise, und so fand Bogner im Speicher den statischen Key, um das Passwort des Administrator-Users "elba" zu entschlüsseln.

Der Angreifer könnte eigene Transaktionen eingeben

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

"Kombiniert man, was ich bis dahin herausgefunden habe, stellt man fest: Es war verlässlich möglich, Datenbank-Administratorrechte für jede ELBA5-Netzwerkinstallation zu bekommen", schreibt Bogner in seinem Blogbeitrag. Damit könnte ein Nutzer beispielsweise neue Transaktionen anlegen und sich selbst Geld überweisen. "Der Exploit hebelt das TAN-Verfahren aber nicht aus", sagte er im Gespräch mit Golem.de. Jemand muss die Transaktion also noch autorisieren: "Es ist recht unwahrscheinlich, dass eine komplett neue Transaktion da nicht auffallen würde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Automatisierbarer Angriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Microsoft: Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM
    Microsoft
    Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM

    Microsoft testet zurzeit den Onedrive-Client für ARM-Prozessoren. Dazu zählen auch Macbooks mit Apple Silicon und Windows on ARM.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /