Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
ELBA-business wird von österreichischen Firmen genutzt.
ELBA-business wird von österreichischen Firmen genutzt. (Bild: Screenshot: Florian Bogner / Montage: Golem.de)

Der Pentester Florian Bogner startete den Online-Banking-Client einer österreichischen Firma und wurde stutzig: Die Anwendung ELBA-business suchte automatisch nach Updates und installierte sie. Erst dann fragte das Programm den Nutzer nach Nutzernamen und Passwort. Von diesem ersten Verdachtsmoment aus forschte Bogner weiter und konnte schließlich die komplette Datenbank und das darunterliegende System übernehmen. Damit wäre es einem Angreifer nicht nur möglich gewesen, Banktransaktionen zu manipulieren, sondern auch, beliebige Programme auf dem Zielsystem auszuführen, berichtet er in einem Blogbeitrag.

Inhalt:
  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
  2. Automatisierbarer Angriff

ELBA5 ist in Österreich weit verbreitet, die Business-Variante unterstützt 24 österreichische Banken. Von der Sicherheitslücke waren ausschließlich Anwender der Netzwerkinstallation betroffen, keine Einzelplatzinstallationen. Mit der Netzwerkinstallation können Firmen von mehreren Arbeitsplätzen aus verschiedene Konten bei unterschiedlichen Banken mit einem einzelnen System verwalten. Entwickelt wird die Anwendung von der Raiffeisen Software GmbH. Durch die Zusammenarbeit von Bogner mit dem Unternehmen ist das Problem mittlerweile behoben und eine aktualisierte Software-Version steht zur Verfügung. Ein Schaden sei nicht entstanden, sagte die Raiffeisen Software auf Nachfrage von Golem.de, denn die Schwachstelle sei nicht von Angreifern ausgenutzt worden.

Ein verdächtiger Update-Mechanismus gibt den Hinweis

Hinter dem verdächtigen Updatemechanismus vermutete Bogner von der Firma Bee IT Security hardgecodete Login-Daten, die eine Verbindung zum Backend möglich machten, um die Aktualisierung auszulösen. Also suchte er während des Anmeldeprozesses im Speicher nach Inhalten, die wie Nutzernamen und Passwörter aussahen. Er fand gleich zwei solcher Paare: eines für den User "connector" und eines für "elba". Während "elba" über Administratorprivilegien verfügte, hatte "connector" nur sehr begrenzte Zugriffsrechte - für eine einzelne Spalte in einer einzigen Datenbanktabelle.

  • Der User "connector" mit auffällig beschränkten Zugriffsrechten. (Screenshot: Florian Bogner)
  • Mit einem Python-Skript lässt sich der Angriff automatisieren (Screenshot: Florian Bogner)
Der User "connector" mit auffällig beschränkten Zugriffsrechten. (Screenshot: Florian Bogner)

In dieser Spalte lag das mit AES verschlüsselte Administrator-Passwort. In einer Bibliothek, in die die Datenbanklogik ausgelagert war, ergaben sich weitere Hinweise, und so fand Bogner im Speicher den statischen Key, um das Passwort des Administrator-Users "elba" zu entschlüsseln.

Der Angreifer könnte eigene Transaktionen eingeben

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DATEV eG, Nürnberg

"Kombiniert man, was ich bis dahin herausgefunden habe, stellt man fest: Es war verlässlich möglich, Datenbank-Administratorrechte für jede ELBA5-Netzwerkinstallation zu bekommen", schreibt Bogner in seinem Blogbeitrag. Damit könnte ein Nutzer beispielsweise neue Transaktionen anlegen und sich selbst Geld überweisen. "Der Exploit hebelt das TAN-Verfahren aber nicht aus", sagte er im Gespräch mit Golem.de. Jemand muss die Transaktion also noch autorisieren: "Es ist recht unwahrscheinlich, dass eine komplett neue Transaktion da nicht auffallen würde."

Automatisierbarer Angriff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,49€

M.P. 20. Nov 2018

Als was? Als ELBA? Das würde ich unterschreiben. Aber, als z. B. mit Hibiscus/Jameica...

Howaner 17. Nov 2018

Verbindet sich die Client Software etwa direkt zur SQL Datenbank? Mit so einem...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /