IT-Sicherheit: Schadsoftware auf Rechnern im AKW Gundremmingen entdeckt

Gezielter Angriff oder nur zufällige Infektion? Nach dem Fund von Schadsoftware auf Rechnern im AKW Gundremmingen bleiben einige Fragen offen. Die entdeckten Würmer entpuppen sich als alte Bekannte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kernkraftwerk Gundremmingen
Das Kernkraftwerk Gundremmingen (Bild: Felix König/CC-BY-SA 3.0)

War es eine gezielte Hackerattacke auf ein Kernkraftwerk in Deutschland? Ein Bericht des Atomkraftwerks Gundremmingen zum Fund einer Schadsoftware in Teilen der Anlage lässt viele Fragen offen. Es sei "im Rahmen revisionsvorbereitender Prüfarbeiten in Block B so genannte Büro-Schadsoftware gefunden worden", heißt es im Betriebsbericht des AKW vom 25. April 2016. Diese Software sei "in der Fachwelt bereits einige Jahre bekannt" und ziele unter anderem darauf ab, "eine ungewollte Verbindung zum Internet herzustellen".

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Eine Gefahr für den Betrieb des Kraftwerks an der Donau bestand dem Bericht zufolge nicht. Die Rechner zur Steuerung von technischen Komponenten der Anlage seien nicht mit dem Internet verbunden. Zudem könne die entdeckte Schadsoftware keine Veränderungen an technischen Komponenten bewirken. Alle sensiblen Kraftwerksbereiche seien "entkoppelt und grundsätzlich redundant sowie manipulationsgeschützt ausgelegt".

System für Brennelement-Ladesysteme

Dem Bericht zufolge gehörte das betroffene System zur Brennelement-Lademaschine und war im Jahr 2008 nachgerüstet worden. Es diente zur Datenverarbeitung und -visualisierung. Einen Einfluss auf die Steuerung der Lademaschine habe es aufgrund der Systemarchitektur nicht geben können. Die Aufklärung des Vorfalls sei mit Hilfe von IT-Experten des Kraftwerksbetreibers RWE erfolgt. Bei einer am vergangenen Sonntag abgeschlossenen Prüfung von "Wechseldatenträgern und Programmiergeräten" sei die gefundene Schadsoftware erkannt und bereinigt worden. Die IT-Sicherheitsvorkehrungen seien ausgeweitet worden.

Der Betreiber informierte nach eigenen Angaben die Aufsichtsbehörde, das bayerische Umweltministerium, sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn. Ein Sprecher des BSI konnte auf Anfrage von Golem.de keine Angaben darüber machen, um welche Schadsoftware es sich gehandelt habe. Sprecher des Umweltweltministeriums in München sowie von RWE in Essen waren zunächst nicht zu erreichen.

Meldepflicht für AKW-Betreiber

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen einen gezielten Hackerangriff auf das AKW spricht die Formulierung, dass es sich um eine "Büro-Schadsoftware" gehandelt habe. Die "ungewollte Verbindung zum Internet" könnte beispielsweise im Falle eines Bot-Programms dazu dienen, Kontakt zum Command-and-Control-Server aufzunehmen. Unklar ist zudem, wie die Schadsoftware auf die Rechner oder "Programmiergeräte" gelangt ist.

Im vergangenen Dezember hatte es einen ausgefeilten Angriff auf das Stromnetz in der Ukraine gegeben, der zu einem großflächigen Stromausfall geführt hatte. Dabei hatten sich die Hacker mit Hilfe eines Trojaners einen Fernzugriff auf die Systeme eingerichtet. Dass auch Angriffe auf abgeschottete Anlagen möglich sind, hat der Angriff mit dem Trojaner Stuxnet auf das iranische Atomprogramm gezeigt. Eine Studie hatte im vergangenen Oktober gezeigt, dass Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz hingen.

Seit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes am 24. Juli 2015 sind Betreiber von Atomkraftwerken verpflichtet, "Beeinträchtigungen ihrer informationstechnischen Systeme, Komponenten oder Prozesse, die zu einer Gefährdung oder Störung der nuklearen Sicherheit der betroffenen kerntechnischen Anlage oder Tätigkeit führen können oder bereits geführt haben, unverzüglich" an das BSI zu melden. Ein BSI-Sprecher konnte auf Anfrage aber nicht sagen, ob die Meldung auf Basis des neuen Gesetzes erfolgte und ob es schon früher entsprechende Berichte gegeben habe.

Nachtrag vom 26. April 2016, 19:00 Uhr

Nach Angaben eines RWE-Sprechers handelt es sich bei der entdeckten Malware "nach derzeitigem Stand" um die Computerwürmer W32.Ramnit und Conficker. Diese benötigten zwar eine Verbindung zum Internet, könnten die Steuerung eines Kernkraftwerks aber nicht beeinflussen. Die Programme müssen den Angaben zufolge über einen Datenträger auf die Rechner gelangt sein, denn eines der betroffenen IT-Systeme sei nicht mit einem Netzwerk oder dem Internet verbunden. RWE habe das Umweltministerium gemäß der Atomrechtlichen Sicherheitsbeauftragten- und Meldeverordnung informiert.

Der Conficker-Wurm war erstmals vor sieben Jahren aufgetreten. Anfang dieses Jahres waren weltweit immer noch Hunderttausende Systeme in praktisch allen Ländern damit infiziert. Botnetze auf Basis des Ramnit-Wurms konnten mehrere Millionen Rechner umfassen. Vor mehr als einem Jahr hatte das Bundeskriminalamt (BKA) ein solches Botnetz zerschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quasides 15. Mai 2016

danke dr watson, der schwachinn und unsinnigen analogien hier da bekommt man es mit der...

Schnarchnase 28. Apr 2016

Nein ist es nicht. Irgendwer ist immer betroffen. Wie wäre mit einfach mal beim Thema...

User_x 28. Apr 2016

naja, anstatt ein Hochkomplexes Visuelles System zur Prozessbeschreibung zu Installieren...

Bouncy 27. Apr 2016

Ach ja? Ist es nicht! Schließlich ist es auch bei nicht-Atomgegnern zweifelsfreier...

Loebstraus 26. Apr 2016

Es ist Windows XP was auf diesem Rechner läuft und dient der reinen Anzeige der Schritte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /