Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Neue Onlinehilfe für Anfänger

Mit dem Security Planner hat das CitizenLab der Universität Toronto einen einfachen Guide zur IT-Sicherheit für Otto-Normal-Nutzer veröffentlicht. Dabei genügt es, drei kurze Fragen zu beantworten, um fundierten Ratschlag zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Securityplanner.org bietet Sicherheitstipps für die ganze Familie.
Securityplanner.org bietet Sicherheitstipps für die ganze Familie. (Bild: Screenshot/Security Planner/CC-BY 4.0)

Viele IT-Fachleute kennen das Problem: Man möchte Familienmitgliedern und Freunden gerne dabei helfen, ihre vernetzten Geräte abzusichern, aber sich um jeden einzeln zu kümmern ist viel Arbeit. Das kanadische CitizenLab hat jetzt mit dem Security Planner einen neuen IT-Sicherheitsratgeber veröffentlicht, der unter anderem diese Aufgabe vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Anders als die meisten Onlineguides zum Thema stellt sich der Security Planner auf seine Leser ein. Die dynamische Webseite empfängt Nutzer mit drei kurzen, unaufdringlichen Fragen über das eigene digitale Verhalten:

"Was nutzen Sie, um Ihre privaten Informationen zu verwalten?" "Ein iPhone", "einen Windows PC" oder einfach "Emails" stehen als Antwortmöglichkeiten zur Verfügung.

"Was sind Ihre größten Sicherheitsbedenken?" Zum Beispiel "die Privatheit der Kommunikation" oder "unautorisierter Zugriff auf Onlinekonten"?

Und zum Schluss: "Welche Aussagen treffen auf Sie zu?" Und darunter Auswahlfelder wie: "Möchten Sie sich über Onlineanonymität informieren?" oder "Brauchen Sie etwa Tipps zum Schutz vor Onlinebelästigung?"

  • Nutzerfragen des Security Planner mit Mehrfachauswahl (Screenshot Golem.de)
  • Nutzerfragen des Security Planner mit Mehrfachauswahl (Screenshot Golem.de)
  • Nutzerfragen des Security Planner mit Mehrfachauswahl (Screenshot Golem.de)
Nutzerfragen des Security Planner mit Mehrfachauswahl (Screenshot Golem.de)

Ratschläge mit ein paar Klicks

Jede Frage lässt sich mit ein paar Klicks beantworten, wobei auch Mehrfachantworten möglich sind. Am Ende stellt die Webseite eine individuelle Liste passender Sicherheitstipps zusammen, die zuvor von den Mitarbeitern des CitizenLab erstellt wurde. Alternativ können sich Nutzer auch die gesamte Liste der Empfehlungen anzeigen lassen.

Die vom Security Planner abgedeckten Themen reichen vom sicheren Surfen mit dem Browser über die Festplattenverschlüsselung bis zur Absicherung von Onlinekonten per Zwei-Faktor-Authentifizierung. Für besonders exponierte Nutzer wie etwa Journalisten und Menschenrechtsaktivisten sind zwar ebenfalls wertvolle Ratschläge dabei, ihnen wird aber empfohlen, sich professionelle Hilfe zu holen, die praktischerweise auch gleich mitverlinkt ist.

Deutsche Version muss noch warten

Der einzige Wermutstropfen: Bisher ist der Security Planner ausschließlich auf Englisch verfügbar. In den nächste Monaten sind laut CitizenLab zudem Versionen in Französisch, Spanisch, Russisch und Arabisch geplant.

"Deutsch haben wir definitiv ebenfalls auf dem Radar", bestätigte Pressesprecher Miles Kenyon in einer Email, "wir sind aber noch nicht sicher, wann wir das schaffen." Die Sprachversionen würden jeweils separat von IT-Sicherheitsexperten begutachtet, was den Übersetzungsprozess in die Länge ziehe. Zu diesem Weihnachtsfest müssen deutsche IT-Fachleute also für ihre nicht Englisch sprechenden Familienmitglieder noch einmal selbst Hand anlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

hansman 13. Dez 2017

Typisch Golem, reißerische Überschriften, dann wird immer nur auf Golem Unterseiten...

plutoniumsulfat 13. Dez 2017

Was nicht hilfreich ist: Bei aktuellen Browsern meckern :P Es handelt sich um Vivaldi.

phade 13. Dez 2017

War grad mal mit einem Seamonkey 2.49.1 auf der Seite. Ergebniss: Old browser You are...

Tigtor 13. Dez 2017

Zugegen, mit solchen fehlermeldungen kommt man selten weiter. Ich dachte aber eher an...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /