Abo
  • IT-Karriere:

IT-Sicherheit: Microsoft will Hinweise auf Sicherheitslücken in Windows

Hacker können nach einer Ausweitung des Bug-Bounty-Programms von Microsoft auch für das Finden von Sicherheitslücken in Windows belohnt werden. Weiterhin gibt es aber Bereiche, die Microsoft besonders interessieren - und die bis zu 250.000 US-Dollar bringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert.
Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert. (Bild: AfP/Getty Images)

Microsoft hat angekündigt, das eigene Bug-Bounty-Programm auszuweiten. Künftig fallen nicht mehr nur bestimmte Applikationen oder Dienste in das Programm, sondern das gesamte Betriebssystem. Darüber hinaus gibt es nach wie vor bestimmte "Fokus-Areas", auf die Microsoft besonderen Wert legt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Gezahlt wird für Sicherheitslücken in Windows 10, in Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 sowie in der Windows Server Insider Preview. Hacker, die Lücken in Windows selbst melden, bekommen bis zu 15.000 US-Dollar. Wer Sicherheitslücken in Hyper-V meldet, erhält derzeit bis zu 250.000 US-Dollar.

Mit einem speziellen Programm in der "Fokus Area Mitigation Bypass" will Microsoft Einsendungen zu neuen Angriffsvektoren gegen etablierte Abwehrmechanismen sammeln. Auch Ideen für Schutzmechanismen gegen aktive Angriffe werden belohnt, in jeder der Kategorien können bis zu 100.000 US-Dollar verdient werden. Um für dieses spezielle Programm qualifiziert zu sein, muss eine Einsendung eine "echte Remote Code Execution" ermöglichen oder verhindern.

Auch Windows Defender Teil des Programms

Schwachstellen im Windows Defender Application Guard für Enterprise-Versionen von Windows werden mit bis zu 30.000 US-Dollar belohnt, wenn der Einsendung ein funktionierender Exploit beiliegt, der einen Ausbruch aus der Sandbox ermöglicht. Sicherheitslücken in der aktuellen Windows Insider Preview werden mit maximal 15.000 US-Dollar vergütet, wenn sie nicht von anderen Bereichen des Programms erfasst sind.

Microsoft zahlt auch Bountys aus, wenn eine Schwachstelle bereits von einem Microsoft-Mitarbeiter gefunden wurde. In diesem Fall bekommen Hacker zehn Prozent der maximalen Auszahlungssumme in der entsprechenden Kategorie des Bounty-Programms, wenn sie Urheber der ersten externen Einreichung sind. Anders als bei Apple ist das Microsoft-Programm offen für alle interessierten Sicherheitsforscher. Apple hat sein Programm mit einer kleinen Anzahl bekannter Personen gestartet und nimmt nach und nach weitere Forscher auf, derzeit sind rund 100 Personen Teil des Programms.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

Jakelandiar 27. Jul 2017

Das war auch mein Gedanke. Aber wie handeln das andere unternehmen? Da gibt es dann...

DY 27. Jul 2017

nur dann wäre ab dem nächsten Update Ende mit Wirtschafts- und anderen...


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /