Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert.
Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert. (Bild: AfP/Getty Images)

IT-Sicherheit: Microsoft will Hinweise auf Sicherheitslücken in Windows

Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert.
Microsoft hat sein Bounty-Programm erweitert. (Bild: AfP/Getty Images)

Hacker können nach einer Ausweitung des Bug-Bounty-Programms von Microsoft auch für das Finden von Sicherheitslücken in Windows belohnt werden. Weiterhin gibt es aber Bereiche, die Microsoft besonders interessieren - und die bis zu 250.000 US-Dollar bringen können.

Microsoft hat angekündigt, das eigene Bug-Bounty-Programm auszuweiten. Künftig fallen nicht mehr nur bestimmte Applikationen oder Dienste in das Programm, sondern das gesamte Betriebssystem. Darüber hinaus gibt es nach wie vor bestimmte "Fokus-Areas", auf die Microsoft besonderen Wert legt.

Anzeige

Gezahlt wird für Sicherheitslücken in Windows 10, in Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 sowie in der Windows Server Insider Preview. Hacker, die Lücken in Windows selbst melden, bekommen bis zu 15.000 US-Dollar. Wer Sicherheitslücken in Hyper-V meldet, erhält derzeit bis zu 250.000 US-Dollar.

Mit einem speziellen Programm in der "Fokus Area Mitigation Bypass" will Microsoft Einsendungen zu neuen Angriffsvektoren gegen etablierte Abwehrmechanismen sammeln. Auch Ideen für Schutzmechanismen gegen aktive Angriffe werden belohnt, in jeder der Kategorien können bis zu 100.000 US-Dollar verdient werden. Um für dieses spezielle Programm qualifiziert zu sein, muss eine Einsendung eine "echte Remote Code Execution" ermöglichen oder verhindern.

Auch Windows Defender Teil des Programms

Schwachstellen im Windows Defender Application Guard für Enterprise-Versionen von Windows werden mit bis zu 30.000 US-Dollar belohnt, wenn der Einsendung ein funktionierender Exploit beiliegt, der einen Ausbruch aus der Sandbox ermöglicht. Sicherheitslücken in der aktuellen Windows Insider Preview werden mit maximal 15.000 US-Dollar vergütet, wenn sie nicht von anderen Bereichen des Programms erfasst sind.

Microsoft zahlt auch Bountys aus, wenn eine Schwachstelle bereits von einem Microsoft-Mitarbeiter gefunden wurde. In diesem Fall bekommen Hacker zehn Prozent der maximalen Auszahlungssumme in der entsprechenden Kategorie des Bounty-Programms, wenn sie Urheber der ersten externen Einreichung sind. Anders als bei Apple ist das Microsoft-Programm offen für alle interessierten Sicherheitsforscher. Apple hat sein Programm mit einer kleinen Anzahl bekannter Personen gestartet und nimmt nach und nach weitere Forscher auf, derzeit sind rund 100 Personen Teil des Programms.


eye home zur Startseite
Jakelandiar 27. Jul 2017

Das war auch mein Gedanke. Aber wie handeln das andere unternehmen? Da gibt es dann...

DY 27. Jul 2017

nur dann wäre ab dem nächsten Update Ende mit Wirtschafts- und anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. Technische Universität Hamburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  2. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21

  3. Re: Schieber auf Scrollbalken

    LinuxMcBook | 02:07

  4. Re: Ladeleistung

    m9898 | 02:01

  5. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    peter0815 | 01:58


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel