Abo
  • Services:
Anzeige
Zahlreiche medizinische Geräte sind für Hackerangriffe verwundbar.
Zahlreiche medizinische Geräte sind für Hackerangriffe verwundbar. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

IT-Sicherheit: Lebenswichtige medizinische Geräte ungeschützt im Internet

Zahlreiche medizinische Geräte sind für Hackerangriffe verwundbar.
Zahlreiche medizinische Geräte sind für Hackerangriffe verwundbar. (Bild: Francois Guillot/AFP/Getty Images)

Herzschrittmacher, Infusionsgeräte, Magnetresonanztomographen: Sicherheitsforscher haben Zehntausende medizinische Geräte entdeckt, die über das Internet leicht angegriffen werden können - weil sie meist noch mit Windows XP laufen. Die Forscher setzten Defibrillatoren und MRTs als Honeypots ein.

Anzeige

Die Sicherheitsforscher Scott Erven und Mark Collao haben zahlreiche Sicherheitslücken in medizinischen Geräten gefunden, wenn diese mit dem Internet verbunden sind. Sie untersuchten, ob Geräte eines ungenannten, großen amerikanischen Gesundheitskonzerns von Hackern manipuliert werden könnten.

Sie fanden mehr als 68.000 verwundbare medizinische Geräte, darunter Herzschrittmacher, Geräte aus der Nuklearmedizin, Infusionsgeräte, Anästhesie-Equipment und Magnetresonanztomographen.

Mit Shodan suchten die Sicherheitsforscher nach bestimmten Signaturen der medizinischen Geräte. Sie wurden schnell fündig: "Als wir anfingen, die Shodan-Suchbegriffe anzupassen, um spezielle Kliniken wie Radiologe, Podiatrie oder Pädiatrie zu finden, fanden wir Tausende falsch konfigurierte Geräte mit direkten Angriffsvektoren", beschreibt Scott Erven das Vorgehen das Teams.

Viele der von den Sicherheitsforschern untersuchten Geräte liefen noch unter Windows XP und hatten auch sonst keine besonderen Vorkehrungen zur Erhöhung der IT-Sicherheit. "Es ist sehr einfach, eine E-Mail mit einem Payload an den Verwalter der medizinischen Geräte zu schicken und die Schadsoftware dann zu aktivieren", sagte Collaho.

Defibrillator-Honeypots

Die Sicherheitsforscher setzten auch eigene Honeypots auf, um das Risiko von Angriffen zu testen. Sie erstellten angebliche Defibrillatoren und Magnetresonanztomographen. Im sechsmonatigen Untersuchungszeitraum gab es mehr als 55.000 erfolgreiche Logins über SSH oder ein Webinterface und 299 Malware-Payloads. Dabei nutzen die Angreifer sogar die Schwachstelle MS08-067 aus - die Lücke, die vom Conficker-Wurm ausgenutzt wurde.

Viele der Angreifer würden medizinische Geräte zwar erfolgreich infizieren, sagt Collao, doch sie wüssten nicht, was für Geräte sie eigentlich angreifen. Sie würden die Geräte mit einem Command-and-Control-Server verbinden und dann wieder verschwinden.


eye home zur Startseite
Klobinger 29. Sep 2015

Neue hardware kostet halt enorm viel Geld. Und wenn die alte ihren Einsatzzweck noch...

Klobinger 29. Sep 2015

Muss ich leider bestätigen ohne ins Detail gehen zu können. Aber die Struktur der IT war...

gadthrawn 29. Sep 2015

Defibrillator FRED easy Ethernet Oder CareLink sollten hier beide Zulassungen haben. ;-)

User_x 29. Sep 2015

...da bist du im kernspint. Und auf deinem röntgenbild erscheint Google was grad ddos 't...

derdiedas 29. Sep 2015

der neue Porsche Cayenne des Arztes mit der MRT und Röntgenpraxis aber auch. Was meint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel