Abo
  • Services:

Router ins Terrorcamp

Schlechte Vorschläge kamen auch auf, nachdem 900.000 von der Telekom an die Kunden ausgegebene Router vom Mirai-Botnetz lahmgelegt wurden und als Reaktion teils mehrere Tage den Dienst versagten. Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann forderte, Handlungen "zur Vorbereitung eines Botnetzes" unter Strafe zu stellen. Im Raum stehen bis zu zehn Jahre Haft, wobei unklar ist, wie die strafbare Handlung zum Beispiel von legitimen Scans zum Auffinden von Sicherheitslücken unterschieden werden soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Bis heute ist daher unklar, wie dem Problem effektiv begegnet werden kann. Bisherige DDOS-Provider wurden meist nach einiger Zeit von den Behörden entdeckt, Server wurden beschlagnahmt oder mit Sinkholes unschädlich gemacht. Doch die vielen zehntausend verwundbaren Geräte im Netz werden auch weiterhin dort bleiben - bis sie von sich aus kaputtgehen.

Selbst wenn für einige der Geräte wider Erwarten Firmware-Updates entwickelt würden, so ist es unwahrscheinlich, dass diese tatsächlich bei einem relevanten Teil der Geräte ankommt. Es bleibt also nur, den unzähligen Geräten ein sozialverträgliches Frühableben zu wünschen.

Hersteller in die Pflicht nehmen

Kunden sollten Hersteller und Händler in die Pflicht nehmen, vor allem, wenn Geräte wie Router im Rahmen eines Vertragsverhältnisses angeboten werden. Gerade im Bereich der Internetserviceprovider gibt es viel Nachholbedarf, in den vergangenen Jahren wurden besonders im Bereich der Kabelmodems immer wieder Geräte mit zum Teil kritischen Sicherheitslücken ausgegeben, die durch einfache Sicherheitstests hätten gefunden werden können.

Und so bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr die Hersteller Probleme bekommen, die sich nicht um die Sicherheit der eigenen Geräte kümmern. Dabei dürften staatliche Regulierungsvorgaben weitgehend ineffektiv sein, vor allem negative Kaufentscheidungen treffen die Hersteller.

Und da sind dann doch einmal die Nutzer gefordert, ihre Stärken auszuspielen und Android-Hersteller zu boykottieren, die keine Sicherheitsupdates ausliefern und Router-Hersteller zu ignorieren, die regelmäßig durch Sicherheitsprobleme auffallen. Und vor allem: Weniger Antivirus, mehr nachdenken.

 Virenscanner machen den Rechner verwundbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

serra.avatar 30. Dez 2016

einfach konsequent aus dem Netz nehmen, wer eine Gefahr für andere darstellt, ... wenn...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

"Sich sachkundig machen" würde im Falle eines Computers aber doch auch nur bedeuten, wie...

hjp 29. Dez 2016

Der Hersteller braucht kein Passwort.

hjp 29. Dez 2016

Prinzipiell keine schlechte Idee, nur: Wie aussagekräftig wäre ein solches Gütesiegel...

hjp 29. Dez 2016

A1? Die sind (oder waren vor ein paar Jahren) da recht radikal: Sie haben nicht nur Ports...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /