Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Huawei weist Spionagevorwürfe zurück

Der chinesische Netzausrüster Huawei steht in den USA schon länger unter Verdacht, seine Geräte könnten als Einfallstore für staatliche Hacker dienen. Die Vorwürfe seien nicht belegt, sagte Firmenchef Guo nun in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei machte mit seinen Produkten im Jahr 2012 rund 35 Milliarden US-Dollar Umsatz.
Huawei machte mit seinen Produkten im Jahr 2012 rund 35 Milliarden US-Dollar Umsatz. (Bild: Roslan Rahman/AFP/Getty Images)

Der chinesische Hersteller Huawei wird in den USA wegen möglicher Staatsnähe schon länger kritisch beäugt. Huawei-Chef Guo Ping dementierte nun einen Einfluss des Staates auf sein Unternehmen. Der Konzern gehöre knapp 76.000 chinesischen Mitarbeitern, sagte er in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Das Argument, Netzausrüstung eines chinesischen Herstellers stelle per se ein Sicherheitsrisiko dar, lässt Guo nicht gelten: "Schauen Sie sich die Netzwerkausrüster weltweit an. Bei allen wird der ganz große Teil der Komponenten in China produziert", sagte der 47-Jährige der Zeitung. Vor gut einem Jahr hatte der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses in einem 60-seitigen Bericht vor einer fortschreitenden Durchdringung des Telekommunikationsmarktes mit Produkten von Huawei und ZTE gewarnt. Gerade Huawei habe unzureichend bei der Untersuchung kooperiert und ausweichende Antworten auf die Fragen des Ausschusses gegeben. Guo wies die Vorwürfe zurück: "Ich kann nicht nachvollziehen, wie es zu dieser Behauptung kommt. Ich habe den Bericht gelesen, allerdings konnte ich keine wirklich konkreten Vorhaltungen entdecken. Wenn uns echte Probleme aufgezeigt werden, sind wir natürlich bereit, bei der Hard- und Software entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um genau diese Zweifel auszuräumen."

Der US-Kongress monierte unter anderem, dass Huawei keine zuverlässigen Angaben über die Inhaberstruktur machen könne und unklar sei, wer in dem Konzern tatsächlich das Sagen habe. Guo sagte dazu: "Huawei gehört knapp 76.000 chinesischen Mitarbeitern. Unserem Gründer Ren gehören nicht einmal zwei Prozent der Anteile." Zudem verwies er auf den jährlichen Geschäftsbericht. Einen Börsengang, der das Unternehmen zu mehr Transparenz verpflichtete, verhindere derzeit das chinesische Gesellschaftsrecht. "Rechtlich ist es chinesischen Unternehmen nicht möglich, an die Börse zu gehen, wenn das Gesellschaftskapital in der Hand von mehr als 200 Eignern ist", sagte Guo. Geld für die Übernahme eines größeren Anbieters scheint Huawei nach Angaben Guos ohnehin nicht zu benötigen. "Wir haben uns größere Übernahmen noch nicht vorgenommen, weil wir meinen, dass unsere Integrationsfähigkeiten dafür noch nicht ausreichen."

Ein "höllisches Problem"

Ob die Beteuerungen von Huawei die Bedenken der westlichen Geheimdienste ausräumen können, ist jedoch fraglich. Passend zur Veröffentlichung des Kongresspapiers im vergangenen Dezember hatte die Forschungsbehörde des US-Militärs, Darpa, ein Programm zum Aufspüren von Sicherheitslücken in Hardwareprodukten aufgelegt. Die wachsende Abhängigkeit des US-Verteidigungsministeriums von der weltweiten Ausrüstungskette mache die Sicherheit von Geräten, Software und Firmware unabdingbar, hieß es zur Begründung. Welche Möglichkeiten gerade die US-Geheimdienste zum Aushebeln der IT-Sicherheit kennen und nutzen, haben die Enthüllungen Snowdens inzwischen belegt.

Für den früheren NSA-Chef Michael Hayden stellt die Möglichkeit einer infizierten Hardware ein "höllisches Problem" dar. Was Hayden auf einer Diskussion des Aspen-Institutes im November 2011 (ab Min. 37) sagte, dürfte spätestens nach Snowden aber nicht nur für chinesische Hersteller gelten. Wie weit das Misstrauen der Staaten in die elektronische Kommunikation inzwischen geht, zeigt ein Bericht des britischen Observers. Demnach haben manche Regierungen beschlossen, dass ihre Botschaften überhaupt keine elektronische Kommunikation mehr nutzen dürften. Sie verließen sich stattdessen auf Kuriere, die die Nachrichten in Koffern durch die Gegend transportierten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kosovafan 14. Okt 2013

Hallo, naja ob das Internet tod ist, dass wage ich zu bezweifeln. Also vom Dialog her...

Realist_X 14. Okt 2013

War auch mein Gedanke :)

naturefreak 14. Okt 2013

...wohl dumm gelaufen für die amerikaner! schade das sie sich nicht als besseres land mit...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /