Abo
  • Services:
Anzeige
Über diesen Switch gelangten die Insassen ins Netz.
Über diesen Switch gelangten die Insassen ins Netz. (Bild: State of Ohio Office of the Inspector General)

Ein Totalversagen der Verwaltung

So sehr der Fall aus Ohio an Krimiserien erinnert, ist er letztlich das Ergebnis lächerlich schwacher Sicherheitsvorkehrungen.

Erstens: Um die Hardware von einem Teil des Gefängnisses in das Büro zu transportieren, mussten die Gefangenen rund 350 Meter inklusive Sicherheitscheck überwinden. Doch wie sie sagten, seien sie dabei häufig gar nicht kontrolliert worden. So konnten sie die Bauteile in einem Wagen mit Hygienemitteln verstecken und in den eigentlich gesicherten Bereich einschleusen. Offenbar ist es über Monate hinweg auch niemandem aufgefallen, dass neue Netzwerkkabel in die Decke verliefen.

Anzeige

Zweitens: Mitarbeiter und Auftragsarbeiter, die Zugang zum Netzwerk des Gefängnisses haben, müssen ihre Passwörter alle 90 Tage ändern. Im Fall von Marion aber hat der frühere Mitarbeiter sein Passwort angeblich seit Jahren nicht gewechselt, was den Inhaftierten schließlich denkbar leichten Zugang gewährte.

Eklatante Sicherheitslücken

Drittens: Abgesehen von einem offenbar generell nicht besonders sicher konfigurierten Netzwerk, hatte auch die Verwaltungssoftware eklatante Lücken. Ein Häftling eignete sich die Identität eines anderen an, indem er sich dessen Sozialversicherungsnummer aus dem Intranet besorgte. Damit beantragte er erfolgreich eine Kreditkarte. Die Sozialversicherungsnummer sollte in den Datensätzen eigentlich verdeckt sein, damit sie nicht missbraucht werden kann. Doch indem der Häftling einfach die Schrifteinstellungen im Browser veränderte, konnte er die Nummer sichtbar machen. Diese "Unzulänglichkeit" im System wurde mittlerweile behoben, heißt es.

Viertens: Die Verwaltung hat es versäumt, schon nach den ersten Hinweisen auf eine unerlaubte Netzwerknutzung eine offizielle Untersuchung einzuleiten und den Fall der Polizei zu melden. So hat es möglicherweise länger gedauert, bis die Computer tatsächlich gefunden wurden. Der damals zuständige Gefängniswärter hat mittlerweile gekündigt.

Nicht zuletzt zeigt der Fall aber auch, dass sich Gefängnisse künftig auf ein neues Szenario einstellen müssen: Nämlich, dass nicht nur Angreifer von außen, sondern auch computeraffine Insassen versuchen könnten, in das IT-System einzudringen. Sei es, um an interne Daten zu kommen oder sogar die eigene Gefangenendatei zu ändern. Oder sei es, um einfach nur Pornos herunterzuladen.

 IT-Sicherheit: Gefangen(e) im Netz

eye home zur Startseite
RicoBrassers 18. Apr 2017

Eine viel einfachere Möglichkeit, wie das Ganze hier hätte verhindert werden können...

h4z4rd 18. Apr 2017

Vorallem wenn man bedenkt, das die Gefängnisse in den USA fast alle in privater Hand sind...

h4z4rd 18. Apr 2017

Ja ein Gefängnis mit Internet wäre ja für die meisten Nerds keine große Umstellung zum...

PlonkPlonk 17. Apr 2017

Wenn ein Gefangener eines hat, dann ist es wohl extrem viel Zeit ...

Technik Schaf 16. Apr 2017

Dafür brauchts nur ein Semester Informatik irgendeiner Richtung. Möglich, die Leiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, München
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 10,99€
  3. 197,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel