Abo
  • Services:

Ein Totalversagen der Verwaltung

So sehr der Fall aus Ohio an Krimiserien erinnert, ist er letztlich das Ergebnis lächerlich schwacher Sicherheitsvorkehrungen.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Erstens: Um die Hardware von einem Teil des Gefängnisses in das Büro zu transportieren, mussten die Gefangenen rund 350 Meter inklusive Sicherheitscheck überwinden. Doch wie sie sagten, seien sie dabei häufig gar nicht kontrolliert worden. So konnten sie die Bauteile in einem Wagen mit Hygienemitteln verstecken und in den eigentlich gesicherten Bereich einschleusen. Offenbar ist es über Monate hinweg auch niemandem aufgefallen, dass neue Netzwerkkabel in die Decke verliefen.

Zweitens: Mitarbeiter und Auftragsarbeiter, die Zugang zum Netzwerk des Gefängnisses haben, müssen ihre Passwörter alle 90 Tage ändern. Im Fall von Marion aber hat der frühere Mitarbeiter sein Passwort angeblich seit Jahren nicht gewechselt, was den Inhaftierten schließlich denkbar leichten Zugang gewährte.

Eklatante Sicherheitslücken

Drittens: Abgesehen von einem offenbar generell nicht besonders sicher konfigurierten Netzwerk, hatte auch die Verwaltungssoftware eklatante Lücken. Ein Häftling eignete sich die Identität eines anderen an, indem er sich dessen Sozialversicherungsnummer aus dem Intranet besorgte. Damit beantragte er erfolgreich eine Kreditkarte. Die Sozialversicherungsnummer sollte in den Datensätzen eigentlich verdeckt sein, damit sie nicht missbraucht werden kann. Doch indem der Häftling einfach die Schrifteinstellungen im Browser veränderte, konnte er die Nummer sichtbar machen. Diese "Unzulänglichkeit" im System wurde mittlerweile behoben, heißt es.

Viertens: Die Verwaltung hat es versäumt, schon nach den ersten Hinweisen auf eine unerlaubte Netzwerknutzung eine offizielle Untersuchung einzuleiten und den Fall der Polizei zu melden. So hat es möglicherweise länger gedauert, bis die Computer tatsächlich gefunden wurden. Der damals zuständige Gefängniswärter hat mittlerweile gekündigt.

Nicht zuletzt zeigt der Fall aber auch, dass sich Gefängnisse künftig auf ein neues Szenario einstellen müssen: Nämlich, dass nicht nur Angreifer von außen, sondern auch computeraffine Insassen versuchen könnten, in das IT-System einzudringen. Sei es, um an interne Daten zu kommen oder sogar die eigene Gefangenendatei zu ändern. Oder sei es, um einfach nur Pornos herunterzuladen.

 IT-Sicherheit: Gefangen(e) im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote

RicoBrassers 18. Apr 2017

Eine viel einfachere Möglichkeit, wie das Ganze hier hätte verhindert werden können...

h4z4rd 18. Apr 2017

Vorallem wenn man bedenkt, das die Gefängnisse in den USA fast alle in privater Hand sind...

h4z4rd 18. Apr 2017

Ja ein Gefängnis mit Internet wäre ja für die meisten Nerds keine große Umstellung zum...

PlonkPlonk 17. Apr 2017

Wenn ein Gefangener eines hat, dann ist es wohl extrem viel Zeit ...

Technik Schaf 16. Apr 2017

Dafür brauchts nur ein Semester Informatik irgendeiner Richtung. Möglich, die Leiter...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /