• IT-Karriere:
  • Services:

Von Bonn nach Pittsburgh

Der Kontakt zum FBI kommt über einen weiteren deutschen IT-Sicherheitsforscher zustande. Christian Rossow hielt einen Vortrag auf einer Sicherheitskonferenz, einer der Agenten, die sich auf Cyberkriminalität spezialisiert haben, saß im Publikum. Der nahm Kontakt mit Rossow auf, auch Werner war ab dann dabei. Für den takedown, das Ausknipsen des Botnetzes, lässt das FBI Werner dann in die USA fliegen. Vier Tage bleiben ihm und seinen Kollegen, um den Code fertig zu bekommen. Werner setzt sich mit seinem Kollegen Brett Stone-Gross in einem Raum der National Cyber-Forensics & Training Alliance in Pittsburgh. Um sie herum stehen FBI-Agenten.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Hamburg

Werner schildert seine groteske Situation: "Das ganze vierstöckige Gebäude ist leer. Da standen acht Leute mitten in der Nacht um uns herum im Halbkreis. Die waren stumm, weil sie uns nicht ablenken wollten. Hin und wieder haben sie uns Getränke und Hamburger hingestellt."

Gameover Zeus wurde vermutlich für Spionage eingesetzt

Im Mai 2014 starten Werner und seine Verbündeten den Gegenangriff. Die Sicherheitsforscher von Fox-IT finden versteckt im Botnet auch Befehle, die mit klassischer Kriminalität nichts zu tun haben. Vermutlich ist über das Botnet auch Spionage betrieben worden - gesucht worden sind mit ihm Unterlagen zu den Konflikten in Syrien und der Ukraine. Bis heute ist unklar, wer diese Suchen startete.

Die Sicherheitsforscher haben Erfolg: Gameover Zeus geht vom Netz. Aber Bogatschow ist bis heute nicht gefasst. Zu dem Thema schweigt der Ermittler des FBI. Die Behörde hat eine Belohnung von drei Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Nach der US-Präsidentschaftswahl taucht sein Name auch auf einer Sanktionsliste gegen Russen auf, die die US-Regierung unter Obama veröffentlicht hat, weil der Kreml den amerikanischen Wahlkampf manipuliert haben soll.

Werner ist mittlerweile damit beschäftigt, den nächsten Gegenangriff zu planen. Mehr darf er noch nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Über Jahre Schatten gejagt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

bombinho 10. Okt 2017

90.000 Zeilen werden er und die anderen vier IT-Sicherheitsforscher er am Ende des...

Danse Macabre 09. Okt 2017

Ich fand den Artikel auch ein wenig zu reißerisch. Eher was für Computer-Bild Leser.

bombinho 07. Okt 2017

Eine schoene Zusammenfassung. Man sollte nie aus den Augen verlieren, dass nicht Jeder...

sfe (Golem.de) 06. Okt 2017

Bevor der Thread weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

User_x 06. Okt 2017

die versetzen notfalls Berge... EDIT: ...und zwar einfach so!


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /