Abo
  • Services:

Von Bonn nach Pittsburgh

Der Kontakt zum FBI kommt über einen weiteren deutschen IT-Sicherheitsforscher zustande. Christian Rossow hielt einen Vortrag auf einer Sicherheitskonferenz, einer der Agenten, die sich auf Cyberkriminalität spezialisiert haben, saß im Publikum. Der nahm Kontakt mit Rossow auf, auch Werner war ab dann dabei. Für den takedown, das Ausknipsen des Botnetzes, lässt das FBI Werner dann in die USA fliegen. Vier Tage bleiben ihm und seinen Kollegen, um den Code fertig zu bekommen. Werner setzt sich mit seinem Kollegen Brett Stone-Gross in einem Raum der National Cyber-Forensics & Training Alliance in Pittsburgh. Um sie herum stehen FBI-Agenten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Werner schildert seine groteske Situation: "Das ganze vierstöckige Gebäude ist leer. Da standen acht Leute mitten in der Nacht um uns herum im Halbkreis. Die waren stumm, weil sie uns nicht ablenken wollten. Hin und wieder haben sie uns Getränke und Hamburger hingestellt."

Gameover Zeus wurde vermutlich für Spionage eingesetzt

Im Mai 2014 starten Werner und seine Verbündeten den Gegenangriff. Die Sicherheitsforscher von Fox-IT finden versteckt im Botnet auch Befehle, die mit klassischer Kriminalität nichts zu tun haben. Vermutlich ist über das Botnet auch Spionage betrieben worden - gesucht worden sind mit ihm Unterlagen zu den Konflikten in Syrien und der Ukraine. Bis heute ist unklar, wer diese Suchen startete.

Die Sicherheitsforscher haben Erfolg: Gameover Zeus geht vom Netz. Aber Bogatschow ist bis heute nicht gefasst. Zu dem Thema schweigt der Ermittler des FBI. Die Behörde hat eine Belohnung von drei Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Nach der US-Präsidentschaftswahl taucht sein Name auch auf einer Sanktionsliste gegen Russen auf, die die US-Regierung unter Obama veröffentlicht hat, weil der Kreml den amerikanischen Wahlkampf manipuliert haben soll.

Werner ist mittlerweile damit beschäftigt, den nächsten Gegenangriff zu planen. Mehr darf er noch nicht sagen.

 Über Jahre Schatten gejagt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

bombinho 10. Okt 2017

90.000 Zeilen werden er und die anderen vier IT-Sicherheitsforscher er am Ende des...

Danse Macabre 09. Okt 2017

Ich fand den Artikel auch ein wenig zu reißerisch. Eher was für Computer-Bild Leser.

bombinho 07. Okt 2017

Eine schoene Zusammenfassung. Man sollte nie aus den Augen verlieren, dass nicht Jeder...

sfe (Golem.de) 06. Okt 2017

Bevor der Thread weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

User_x 06. Okt 2017

die versetzen notfalls Berge... EDIT: ...und zwar einfach so!


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /