Abo
  • Services:

Von Bonn nach Pittsburgh

Der Kontakt zum FBI kommt über einen weiteren deutschen IT-Sicherheitsforscher zustande. Christian Rossow hielt einen Vortrag auf einer Sicherheitskonferenz, einer der Agenten, die sich auf Cyberkriminalität spezialisiert haben, saß im Publikum. Der nahm Kontakt mit Rossow auf, auch Werner war ab dann dabei. Für den takedown, das Ausknipsen des Botnetzes, lässt das FBI Werner dann in die USA fliegen. Vier Tage bleiben ihm und seinen Kollegen, um den Code fertig zu bekommen. Werner setzt sich mit seinem Kollegen Brett Stone-Gross in einem Raum der National Cyber-Forensics & Training Alliance in Pittsburgh. Um sie herum stehen FBI-Agenten.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Werner schildert seine groteske Situation: "Das ganze vierstöckige Gebäude ist leer. Da standen acht Leute mitten in der Nacht um uns herum im Halbkreis. Die waren stumm, weil sie uns nicht ablenken wollten. Hin und wieder haben sie uns Getränke und Hamburger hingestellt."

Gameover Zeus wurde vermutlich für Spionage eingesetzt

Im Mai 2014 starten Werner und seine Verbündeten den Gegenangriff. Die Sicherheitsforscher von Fox-IT finden versteckt im Botnet auch Befehle, die mit klassischer Kriminalität nichts zu tun haben. Vermutlich ist über das Botnet auch Spionage betrieben worden - gesucht worden sind mit ihm Unterlagen zu den Konflikten in Syrien und der Ukraine. Bis heute ist unklar, wer diese Suchen startete.

Die Sicherheitsforscher haben Erfolg: Gameover Zeus geht vom Netz. Aber Bogatschow ist bis heute nicht gefasst. Zu dem Thema schweigt der Ermittler des FBI. Die Behörde hat eine Belohnung von drei Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Nach der US-Präsidentschaftswahl taucht sein Name auch auf einer Sanktionsliste gegen Russen auf, die die US-Regierung unter Obama veröffentlicht hat, weil der Kreml den amerikanischen Wahlkampf manipuliert haben soll.

Werner ist mittlerweile damit beschäftigt, den nächsten Gegenangriff zu planen. Mehr darf er noch nicht sagen.

 Über Jahre Schatten gejagt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

bombinho 10. Okt 2017

90.000 Zeilen werden er und die anderen vier IT-Sicherheitsforscher er am Ende des...

Danse Macabre 09. Okt 2017

Ich fand den Artikel auch ein wenig zu reißerisch. Eher was für Computer-Bild Leser.

bombinho 07. Okt 2017

Eine schoene Zusammenfassung. Man sollte nie aus den Augen verlieren, dass nicht Jeder...

sfe (Golem.de) 06. Okt 2017

Bevor der Thread weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

User_x 06. Okt 2017

die versetzen notfalls Berge... EDIT: ...und zwar einfach so!


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /