Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Facebook kauft Passwörter im Darknet

Die Doppelverwendung von Passwörtern bezeichnet der Sicherheitschef von Facebook als "größte Gefahr für Schaden im Internet". Aus diesem Grund hat das Unternehmen begonnen, im Darknet gehackte Passwörter zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook kauft erbeutete Passwörter.
Facebook kauft erbeutete Passwörter. (Bild: Santeri Viinamäki/CC-BY-SA 4.0)

Um die Sicherheit seiner Nutzer besser schützen zu können kauft Facebook selbst im Darknet Listen von Passwörtern - das hat der Sicherheitschef der Organisation, Alex Stamos, am Rande des Web Summit in Lissabon gesagt. "Es ist so, dass wir die perfekte, sichere Software bauen können und Nutzer trotzdem Probleme bekommen", sagte Stamos. Aus diesem Grund habe man sich zu einer umstrittenen Maßnahme entschieden - dem Kaufen von illegal kopierten Passwörtern.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Stamos sagte auf der Konferenz "Die Doppelnutzung von Passwörtern ist die größte Gefahr für Schaden im Internet". Aus diesem Grund kaufe Facebook regelmäßig Listen gehackter Passwörter auf Darknetplattformen, um diese mit den eigenen Datenbanken abzugleichen. Die Passwörter liegen bei Facebook natürlich nicht im Klartext vor, sondern werden gehasht. Durch einen Abgleich der Liste kann Facebook aber erkennen, welche Passwörter mehrfach verwendet werden und die entsprechenden Nutzer warnen.

Auch wenn der Prozess des Abgleichs enorm viel Rechenkraft verschlinge habe Facebook schon mehrere Millionen Nutzer informieren können und sie zu einem Wechsel auf ein sichereres Passwort animieren könnten.

Facebook warnt vor unbekannten Logins

Facebook hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Sicherheitsfeatures eingeführt, um Nutzer mit möglichst wenig Aufwand zu schützen. So werden Login-Versuche von unbekannten Browsern protokolliert und Nutzer gewarnt. Auch vor vermeintlich staatlichen Hackerangriffen warnt Facebook einige Nutzer, äußert sich aber wie andere Unternehmen nicht zu Details, die zu dieser Einstufung führen. Das Unternehmen bietet außerdem einen Tor-Hidden-Service an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Alucard.cH 06. Dez 2016

Ich bin zwar selber kein Fan von Facebook, muss ihnen aber bei dieser Aussage recht...

elegon 17. Nov 2016

der arme Schaden. Gut daß wir jetzt wissen, daß schlechte Passwörter seine größte Gefahr...

chefin 17. Nov 2016

Wo ist das Problem? Um Facebook dann zu nutzen musst du dich anmelden. Was nutzt es deine...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2016

Bringt nur gewisse Probleme mit sich... Wohin sollte den der 2. Code gesendet werden...

AlexanderSchäfer 17. Nov 2016

Solange man den Hack nicht in Auftrag gibt oder die Daten verwendet dürfte es doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /