IT-Sicherheit: Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Es war zum Glück eine Falschmeldung, dass Hawaii mit Raketen angegriffen wird. Aber sie sorgte für reichlich Verunsicherung unter den Bewohnern. Panik kann eine starke Waffe sein - und sie auszulösen ist nicht so schwierig, wie Sicherheitsforscher herausgefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schalttafel für ein Smart-City-Projekt in Japan: gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo
Schalttafel für ein Smart-City-Projekt in Japan: gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Stadt der Zukunft ist intelligent. Sie ist mit Sensoren ausgestattet, die die Qualität der Luft, den Straßenverkehr oder die Funktionsfähigkeit von Bauwerken überwachen, oder einfach nur auf freie Parkplätze hinweisen. Einige dieser Systeme können Warnungen auf das Smartphone der Nutzer verschicken. Was aber, wenn diese Warnungen gar nicht der Wahrheit entsprechen?

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Experten von IBMs Sicherheitsabteilung X-Force Red und dem US-Sicherheitsunternehmen Threatcare haben nach dem falschen Raketenalarm von Hawaii im Januar eine Reihe von Smart-City-Systemen getestet und dabei mehrere, zum Teil schwere Sicherheitslücken gefunden.

Die Sicherheitsforscher untersuchten Geräte der Hersteller Libelium, Echelon und Battelle in drei Kategorien: intelligente Verkehrssysteme, die Staus erkennen und versuchen, diese zu vermeiden, Systeme zum Katastrophenmanagement, und Systeme aus dem Bereich industrielles Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), mit denen sich beispielsweise Industrie- und Versorgungseinrichtungen fernsteuern lassen. Die Systeme kommunizieren über verschiedene Standards, darunter Mobilfunk, WLAN oder ZigBee, und liefern Daten über den Zustand der Stadt: Wieviel Verkehr ist auf der Straße? Wie hoch steht das Wasser im Staudamm? Wie sehen die Strahlungswerte in der Nähe des Kernkraftwerks aus?

17 Zero-Day-Sicherheitslücken in vier Geräten

Bei den Tests hätten sie in vier intelligenten Systemen 17 Zero-Day-Sicherheitslücken gefunden, schreibt Daniel Crowley, Forschungsleiter bei IBM X-Force Red, in einem Blogbeitrag. Acht davon seien als schwerwiegend einzustufen. Dazu gehörten Standardpasswörter, die Möglichkeit zur Anmeldung ohne gültige Zugangsdaten oder SQL-Injektionen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anschließend entwickelten die Forscher Exploits für die Sicherheitslücken sowie Angriffsszenarien, um die Exploits zu testen. Dazu suchten die Forscher über das Internet, beispielsweise mit der IoT-Suchmaschine Shodan, nach den Geräten. Sie hätten "Dutzende und in einigen Fällen Hunderte" gefunden. Bei einigen der Fundstücke konnten sie Daten auslesen, etwa, wer sie zu welchem Zweck betrieb. Darunter war ein Strahlenmessgerät aus einer europäischen Stadt oder ein Verkehrsbeobachtungssystem aus einer Großstadt in den USA.

"Hier könnten 'Panikattacken' zu einer echten Bedrohung werden. Wenn jemand, ob Superschurke oder nicht, Schwachstellen wie die, die wir in intelligenten Stadtsystemen dokumentiert haben, ausnutzen würde, wären die Auswirkungen nach unseren logischen Schlussfolgerungen lästig bis katastrophal", resümiert Crowley. "Es gibt zwar keine Beweise dafür, dass solche Angriffe bereits stattgefunden haben, aber wir haben gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo gefunden."

Die Hersteller und die Betreiber der gefährdeten Systeme wurden benachrichtigt und die Sicherheitslücken geschlossen, bevor die Studie veröffentlicht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /