• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheit: Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Es war zum Glück eine Falschmeldung, dass Hawaii mit Raketen angegriffen wird. Aber sie sorgte für reichlich Verunsicherung unter den Bewohnern. Panik kann eine starke Waffe sein - und sie auszulösen ist nicht so schwierig, wie Sicherheitsforscher herausgefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schalttafel für ein Smart-City-Projekt in Japan: gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo
Schalttafel für ein Smart-City-Projekt in Japan: gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Stadt der Zukunft ist intelligent. Sie ist mit Sensoren ausgestattet, die die Qualität der Luft, den Straßenverkehr oder die Funktionsfähigkeit von Bauwerken überwachen, oder einfach nur auf freie Parkplätze hinweisen. Einige dieser Systeme können Warnungen auf das Smartphone der Nutzer verschicken. Was aber, wenn diese Warnungen gar nicht der Wahrheit entsprechen?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Experten von IBMs Sicherheitsabteilung X-Force Red und dem US-Sicherheitsunternehmen Threatcare haben nach dem falschen Raketenalarm von Hawaii im Januar eine Reihe von Smart-City-Systemen getestet und dabei mehrere, zum Teil schwere Sicherheitslücken gefunden.

Die Sicherheitsforscher untersuchten Geräte der Hersteller Libelium, Echelon und Battelle in drei Kategorien: intelligente Verkehrssysteme, die Staus erkennen und versuchen, diese zu vermeiden, Systeme zum Katastrophenmanagement, und Systeme aus dem Bereich industrielles Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), mit denen sich beispielsweise Industrie- und Versorgungseinrichtungen fernsteuern lassen. Die Systeme kommunizieren über verschiedene Standards, darunter Mobilfunk, WLAN oder ZigBee, und liefern Daten über den Zustand der Stadt: Wieviel Verkehr ist auf der Straße? Wie hoch steht das Wasser im Staudamm? Wie sehen die Strahlungswerte in der Nähe des Kernkraftwerks aus?

17 Zero-Day-Sicherheitslücken in vier Geräten

Bei den Tests hätten sie in vier intelligenten Systemen 17 Zero-Day-Sicherheitslücken gefunden, schreibt Daniel Crowley, Forschungsleiter bei IBM X-Force Red, in einem Blogbeitrag. Acht davon seien als schwerwiegend einzustufen. Dazu gehörten Standardpasswörter, die Möglichkeit zur Anmeldung ohne gültige Zugangsdaten oder SQL-Injektionen.

Anschließend entwickelten die Forscher Exploits für die Sicherheitslücken sowie Angriffsszenarien, um die Exploits zu testen. Dazu suchten die Forscher über das Internet, beispielsweise mit der IoT-Suchmaschine Shodan, nach den Geräten. Sie hätten "Dutzende und in einigen Fällen Hunderte" gefunden. Bei einigen der Fundstücke konnten sie Daten auslesen, etwa, wer sie zu welchem Zweck betrieb. Darunter war ein Strahlenmessgerät aus einer europäischen Stadt oder ein Verkehrsbeobachtungssystem aus einer Großstadt in den USA.

"Hier könnten 'Panikattacken' zu einer echten Bedrohung werden. Wenn jemand, ob Superschurke oder nicht, Schwachstellen wie die, die wir in intelligenten Stadtsystemen dokumentiert haben, ausnutzen würde, wären die Auswirkungen nach unseren logischen Schlussfolgerungen lästig bis katastrophal", resümiert Crowley. "Es gibt zwar keine Beweise dafür, dass solche Angriffe bereits stattgefunden haben, aber wir haben gefährdete Systeme in Großstädten in den USA, in Europa und anderswo gefunden."

Die Hersteller und die Betreiber der gefährdeten Systeme wurden benachrichtigt und die Sicherheitslücken geschlossen, bevor die Studie veröffentlicht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  4. 50€-Gutschein für 44€

Palerider 15. Aug 2018

heute Nummer 127: Smart -> angreifbar, unsicher, die Privatsphäre verletzend; manchmal...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /