Abo
  • Services:

Update-Mechanismen können selbst zum Problem werden

Der zweite große Angriff des Jahres zeigt, dass auch Update-Mechanismen selbst zum Problem werden können. Die Buchhaltungssoftware Medoc, die vor allem in der Ukraine genutzt wird, ist auf fast allen Rechnern von Unternehmen vorhanden, die in irgendeiner Weise mit der Regierung der Ukraine verbunden sind. Über diesen Kanal lief der ursprüngliche Angriff von NotPetya. Die Malware verbreitete sich dann im internen Netz auch mit den bereits bekannten SMB-Exploits weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

Gerade für Unternehmen ist das fatal, denn gegen Schwachstellen in von einer Regierung vorgeschriebenen Software können sie sich nur schwer schützen. Und weil gerade die zentralen Bereiche wie Buchhaltung und Unternehmensführung Zugriff auf sehr viele Informationen aus dem Unternehmen benötigen, ist es schwer, eine wirksame Kompartimentierung des Netzwerkes durchzuführen.

Die Sicherheitsfirma Kaspersky erwartet für 2018 mehr solcher sogenannter Supply-Chain-Angriffe. Diese versuchen keinen Frontalangriff auf die Sicherheitsmechanismen eines Opfers, sondern nutzen Schwachstellen in bekanntermaßen verwundbarer Software. Als Beispiel zitiert Kaspersky NotPetya, aber auch die mit dem Optimierungsprogramm CCleaner in diesem Jahr ausgelieferte Malware. Diese hatte für die meisten infizierten Nutzer kaum Folgen, aktivierte aber bei bestimmten IT-Unternehmen eine zweite und sogar eine dritte Stufe der Malware. Die Malware war offenbar für die Industriespionage gedacht.

Welche Software und welche Berechtigungen sind notwendig?

Unternehmen bleibt also nur, eine genaue Analyse der verwendeten Software durchzuführen: Welche Software wird für welchen Zweck benötigt? Welche Gefahren gehen damit einher? Falls etwa wenige Mitarbeiter für bestimmte Zwecke wirklich Adobes Flash benutzen müssen, dann sollte der Einsatz also wirklich auf diese wenigen Rechner beschränkt werden, verbunden mit einer effektiven Update-Strategie. Denn zumindest im Jahr 2016 war Flash nach Zahlen von Kaspersky immer noch für rund vier Prozent der erfolgreichen Angriffe mit Exploits verantwortlich. Ebenfalls fast vier Prozent entfallen auf Java, weitere sechs Prozent auf Office-Anwendungen.

Antivirenlösungen können Teil einer solchen Strategie sein. Wichtiger aber ist für Unternehmen eine sorgfältige Analyse der eigenen Infrastruktur und ein Sicherheitskonzept, das wichtige Daten nur nach dem Need-to-Know-Prinzip freigibt - und nicht alle Firmeninterna auf ungeschützten Netzlaufwerken liegenlässt, wie es bei Sony der Fall war.

2017 hat außerdem gezeigt, dass fehlende Investitionen im Bereich IT-Sicherheit für Unternehmen mittlerweile richtig teuer werden. Ab Mai 2018 drohen allerdings nicht nur Verluste wegen Produktionsausfall oder durch Trojaner abgezweigte Gelder, sondern auch drastische Strafen im Rahmen der neuen Datenschutzverordnung. Das gilt vor allem, wenn Unternehmen Nutzerdaten nicht ausreichend vor Angriffen schützen.

Welche Sicherheitsmechanismen dabei genau beachtet werden müssen, um einer Haftung oder einer Strafe zu entgehen, wird erst die Praxis zeigen. Doch alle Unternehmen, bei denen Security noch nicht im Top-Management als Priorität angekommen ist, werden noch mehr Gründe haben, diese fahrlässige Haltung zu überdenken. Denn weil die Angreifer aufgerüstet haben und nicht mehr nur aus dem kleinkriminellen Milieu kommen, gibt es vor allem einen wirklich entscheidenden Fehler: sich mit dem Thema IT-Sicherheit nicht grundsätzlich auseinanderzusetzen.

 IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

derdiedas 15. Jan 2018

Keine Frage Updates sind wichtig, aber nur das * vom Lehrer wenn man alle anderen...

Kein Kostverächter 04. Jan 2018

Da gab es direkt ein doppeltes: MUAHAHAHAHAAAA! MUAHAHAHAHAAAA!

serra.avatar 04. Jan 2018

das und dann an den Rechnern ungeschulte "Affen" die auf alles klicken was Aufmerksamkeit...

ML82 03. Jan 2018

an closed soure software/hardware genauso wie an opensoure die kaum einer mehr dursteigen...

matzems 02. Jan 2018

mindestens genauso bedenklich ist die Tatsache daß die berühmte NSA die Windows Lücke...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /