Abo
  • Services:

Update-Mechanismen können selbst zum Problem werden

Der zweite große Angriff des Jahres zeigt, dass auch Update-Mechanismen selbst zum Problem werden können. Die Buchhaltungssoftware Medoc, die vor allem in der Ukraine genutzt wird, ist auf fast allen Rechnern von Unternehmen vorhanden, die in irgendeiner Weise mit der Regierung der Ukraine verbunden sind. Über diesen Kanal lief der ursprüngliche Angriff von NotPetya. Die Malware verbreitete sich dann im internen Netz auch mit den bereits bekannten SMB-Exploits weiter.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Gerade für Unternehmen ist das fatal, denn gegen Schwachstellen in von einer Regierung vorgeschriebenen Software können sie sich nur schwer schützen. Und weil gerade die zentralen Bereiche wie Buchhaltung und Unternehmensführung Zugriff auf sehr viele Informationen aus dem Unternehmen benötigen, ist es schwer, eine wirksame Kompartimentierung des Netzwerkes durchzuführen.

Die Sicherheitsfirma Kaspersky erwartet für 2018 mehr solcher sogenannter Supply-Chain-Angriffe. Diese versuchen keinen Frontalangriff auf die Sicherheitsmechanismen eines Opfers, sondern nutzen Schwachstellen in bekanntermaßen verwundbarer Software. Als Beispiel zitiert Kaspersky NotPetya, aber auch die mit dem Optimierungsprogramm CCleaner in diesem Jahr ausgelieferte Malware. Diese hatte für die meisten infizierten Nutzer kaum Folgen, aktivierte aber bei bestimmten IT-Unternehmen eine zweite und sogar eine dritte Stufe der Malware. Die Malware war offenbar für die Industriespionage gedacht.

Welche Software und welche Berechtigungen sind notwendig?

Unternehmen bleibt also nur, eine genaue Analyse der verwendeten Software durchzuführen: Welche Software wird für welchen Zweck benötigt? Welche Gefahren gehen damit einher? Falls etwa wenige Mitarbeiter für bestimmte Zwecke wirklich Adobes Flash benutzen müssen, dann sollte der Einsatz also wirklich auf diese wenigen Rechner beschränkt werden, verbunden mit einer effektiven Update-Strategie. Denn zumindest im Jahr 2016 war Flash nach Zahlen von Kaspersky immer noch für rund vier Prozent der erfolgreichen Angriffe mit Exploits verantwortlich. Ebenfalls fast vier Prozent entfallen auf Java, weitere sechs Prozent auf Office-Anwendungen.

Antivirenlösungen können Teil einer solchen Strategie sein. Wichtiger aber ist für Unternehmen eine sorgfältige Analyse der eigenen Infrastruktur und ein Sicherheitskonzept, das wichtige Daten nur nach dem Need-to-Know-Prinzip freigibt - und nicht alle Firmeninterna auf ungeschützten Netzlaufwerken liegenlässt, wie es bei Sony der Fall war.

2017 hat außerdem gezeigt, dass fehlende Investitionen im Bereich IT-Sicherheit für Unternehmen mittlerweile richtig teuer werden. Ab Mai 2018 drohen allerdings nicht nur Verluste wegen Produktionsausfall oder durch Trojaner abgezweigte Gelder, sondern auch drastische Strafen im Rahmen der neuen Datenschutzverordnung. Das gilt vor allem, wenn Unternehmen Nutzerdaten nicht ausreichend vor Angriffen schützen.

Welche Sicherheitsmechanismen dabei genau beachtet werden müssen, um einer Haftung oder einer Strafe zu entgehen, wird erst die Praxis zeigen. Doch alle Unternehmen, bei denen Security noch nicht im Top-Management als Priorität angekommen ist, werden noch mehr Gründe haben, diese fahrlässige Haltung zu überdenken. Denn weil die Angreifer aufgerüstet haben und nicht mehr nur aus dem kleinkriminellen Milieu kommen, gibt es vor allem einen wirklich entscheidenden Fehler: sich mit dem Thema IT-Sicherheit nicht grundsätzlich auseinanderzusetzen.

 IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

derdiedas 15. Jan 2018

Keine Frage Updates sind wichtig, aber nur das * vom Lehrer wenn man alle anderen...

Kein Kostverächter 04. Jan 2018

Da gab es direkt ein doppeltes: MUAHAHAHAHAAAA! MUAHAHAHAHAAAA!

serra.avatar 04. Jan 2018

das und dann an den Rechnern ungeschulte "Affen" die auf alles klicken was Aufmerksamkeit...

ML82 03. Jan 2018

an closed soure software/hardware genauso wie an opensoure die kaum einer mehr dursteigen...

matzems 02. Jan 2018

mindestens genauso bedenklich ist die Tatsache daß die berühmte NSA die Windows Lücke...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /