IT-Sicherheit: Chinas Behörden sollen ausländische Computer ausmustern

Das gegenseitige Misstrauen im Computerbereich schränkt den internationalen Handel stärker ein. Nun will China den Einsatz ausländischer Hard- und Software konkret reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinas Behörden könnten künftig verstärkt auf Lenovo-Rechner setzen.
Chinas Behörden könnten künftig verstärkt auf Lenovo-Rechner setzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die chinesischen Behörden sollen in den kommenden Jahren ausländische Computer und Software durch Produkte aus heimischer Entwicklung ersetzen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Analysten der Investmentbank China Securities. Den Analysten zufolge hat das Generalbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei schon Anfang 2019 eine entsprechende Anweisung an Regierungsbehörden und Institute herausgegeben. Mitarbeiter zweier IT-Sicherheitsfirmen hätten die Anweisung ebenfalls bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Berichte über den Verzicht auf ausländische Technik in China hatte es bereits vor fünf Jahren gegeben. Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals waren schon im Mai 2014 die Importvorschriften für Netzwerktechnik verschärft worden. Nun wurde laut Financial Times jedoch erstmals eine Anweisung öffentlich bekannt, die den chinesischen Behörden spezielle Vorgaben zum Wechsel von ausländischen zu einheimischen Anbietern macht.

20 bis 30 Millionen Geräte betroffen

Dem Bericht zufolge sollen im kommenden Jahr 30 Prozent, im Folgejahr 50 Prozent und im Jahr 2022 die restlichen 20 Prozent der Geräte und Software ersetzt werden. Den Analysten zufolge müssten 20 bis 30 Millionen Geräte ausgetauscht werden. Stark betroffen von der Entscheidung könnten US-Unternehmen wie HP, Dell oder Microsoft sein. Schon jetzt tendierten chinesische Regierungsstellen zu Geräten von Lenovo, nachdem das chinesische Unternehmen die PC-Sparte vom US-Konzern IBM übernommen hatte. Allerdings stammten die Prozessoren weiterhin von Intel und die Laufwerke vom koreanischen Hersteller Samsung.

Schwieriger könnte der Umstieg auf eine chinesische Software sein, vor allem der Verzicht auf Betriebssysteme wie Windows oder MacOS. Selbst die von Microsoft produzierte chinesische Regierungsedition für Windows 10 müsse durch ein rein-chinesisches Betriebssystem ersetzt werden, hieß es. Für das chinesische Betriebssystem Kylin stünden jedoch nicht so viele Anwendungen zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur China, auch die USA sind seit Jahren misstrauisch, was den Einsatz von Netzwerktechnik aus ausländischer Produktion betrifft. Dies gilt vor allem für die chinesischen Hersteller Huawei und ZTE. Die US-Regierung unter Donald Trump hat in diesem Zusammenhang Druck auf die Alliierten ausgeübt, um Huawei beim Aufbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes auszuschließen. Die Bundesregierung will Huawei nicht prinzipiell als Ausrüster ausschließen, könnte jedoch hohe Sicherheitsanforderungen vorschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /