• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheit: Chinas Behörden sollen ausländische Computer ausmustern

Das gegenseitige Misstrauen im Computerbereich schränkt den internationalen Handel stärker ein. Nun will China den Einsatz ausländischer Hard- und Software konkret reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinas Behörden könnten künftig verstärkt auf Lenovo-Rechner setzen.
Chinas Behörden könnten künftig verstärkt auf Lenovo-Rechner setzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die chinesischen Behörden sollen in den kommenden Jahren ausländische Computer und Software durch Produkte aus heimischer Entwicklung ersetzen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Analysten der Investmentbank China Securities. Den Analysten zufolge hat das Generalbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei schon Anfang 2019 eine entsprechende Anweisung an Regierungsbehörden und Institute herausgegeben. Mitarbeiter zweier IT-Sicherheitsfirmen hätten die Anweisung ebenfalls bestätigt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Berichte über den Verzicht auf ausländische Technik in China hatte es bereits vor fünf Jahren gegeben. Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals waren schon im Mai 2014 die Importvorschriften für Netzwerktechnik verschärft worden. Nun wurde laut Financial Times jedoch erstmals eine Anweisung öffentlich bekannt, die den chinesischen Behörden spezielle Vorgaben zum Wechsel von ausländischen zu einheimischen Anbietern macht.

20 bis 30 Millionen Geräte betroffen

Dem Bericht zufolge sollen im kommenden Jahr 30 Prozent, im Folgejahr 50 Prozent und im Jahr 2022 die restlichen 20 Prozent der Geräte und Software ersetzt werden. Den Analysten zufolge müssten 20 bis 30 Millionen Geräte ausgetauscht werden. Stark betroffen von der Entscheidung könnten US-Unternehmen wie HP, Dell oder Microsoft sein. Schon jetzt tendierten chinesische Regierungsstellen zu Geräten von Lenovo, nachdem das chinesische Unternehmen die PC-Sparte vom US-Konzern IBM übernommen hatte. Allerdings stammten die Prozessoren weiterhin von Intel und die Laufwerke vom koreanischen Hersteller Samsung.

Schwieriger könnte der Umstieg auf eine chinesische Software sein, vor allem der Verzicht auf Betriebssysteme wie Windows oder MacOS. Selbst die von Microsoft produzierte chinesische Regierungsedition für Windows 10 müsse durch ein rein-chinesisches Betriebssystem ersetzt werden, hieß es. Für das chinesische Betriebssystem Kylin stünden jedoch nicht so viele Anwendungen zur Verfügung.

Nicht nur China, auch die USA sind seit Jahren misstrauisch, was den Einsatz von Netzwerktechnik aus ausländischer Produktion betrifft. Dies gilt vor allem für die chinesischen Hersteller Huawei und ZTE. Die US-Regierung unter Donald Trump hat in diesem Zusammenhang Druck auf die Alliierten ausgeübt, um Huawei beim Aufbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes auszuschließen. Die Bundesregierung will Huawei nicht prinzipiell als Ausrüster ausschließen, könnte jedoch hohe Sicherheitsanforderungen vorschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

PatrickSchlegel 10. Dez 2019 / Themenstart

Wenn die Chinesen sich von Microsoft und MacOS verabschieden, wird auch Linux nicht mehr...

senf.dazu 09. Dez 2019 / Themenstart

Episode: wenn die Dorfschranzen sich mit Vodoo- und Bannsprüchen verfluchen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /