IT-Sicherheit: BSI-Präsident spricht sich für Hackbacks aus

Innenministerin und BSI-Präsident fordern Hackbacks, der Ampel-Koalitionsvertrag schließt sie jedoch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BSI-Chef Arne Schönbohm
Der BSI-Chef Arne Schönbohm (Bild: BSI)

In der Diskussion um sogenannte Hackbacks bei Cyberangriffen hat sich Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für offensive Attacken auf die IT der Angreifer ausgesprochen. Zuvor hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine Hackback-Erlaubnis befürwortet. Grüne und FDP kritisierten den Vorstoß deutlich.

Stellenmarkt
  1. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Nun erklärte der BSI-Präsident in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass es im Falle eines Angriffes auch darum gehe, Datenströme zu unterbinden und den Zugriff der Angreifer zu beenden. "Es gibt bestimmte Formen von Gegenmaßnahmen, die dazu beitragen können, zum Beispiel die Abschaltung von Kontrollservern von Bot-Netzen", erklärte Schönbohm.

"Aktive Gegenmaßnahmen können auch hilfreich sein, um zu verhindern, dass auf Servern gespeicherte, erbeutete Datensätze weiter abfließen", sagte der BSI-Präsident. Diese Maßnahmen müssten fein austariert und wohlüberlegt sein. Für das BSI stehe das bestmögliche IT-Sicherheitsniveau im Mittelpunkt - mit dem es erst gar nicht zu erfolgreichen Cyberangriffen kommen solle.

Faeser will umstrittene Hackbacks

Zuvor hatte Faeser eine gesetzliche Erlaubnis für Hackbacks gefordert. Man müsse über aktive Maßnahmen nachdenken, die über eine Aufklärung eines Angriffes hinausgehen, erklärte Faeser. Noch in diesem Jahr will Faeser einen Vorschlag für eine entsprechenden Grundgesetzänderung unterbreiten.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz entgegnete darauf: "Jeder, der versteht, worum es technisch bei diesem Instrument geht, weiß, wie kompliziert und verfassungsrechtlich problematisch es wäre, wenn der Staat mit Militär oder Polizei im Internet die Integrität IT-technischer Systeme angreifen würde." Auch die FDP kritisierte die Forderung von Faeser und verwies auf den Koalitionsvertrag, in dem es heißt: "Hackbacks lehnen wir als Mittel der Cyberabwehr grundsätzlich ab."

Bereits im Jahr 2019 hatte ein Gutachten des Bundestags vor Gefahren bei Hackbacks gewarnt. Bei einem Einsatz digitaler Waffen könne das anvisierte Ziel grundsätzlich nicht so ausgeschaltet werden, dass unbeabsichtigte Schäden ausgeschlossen werden könnten, hieß es in dem damaligen Gutachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Single Density 26. Apr 2022 / Themenstart

Dann sei froh! Verlässlichkeit ist ein hohes Gut einer jeden Staatsform.

tom.stein 26. Apr 2022 / Themenstart

Derzeit werden wieder hunderte (tausende?) Personen täglich alleine in Deutschland...

Megusta 25. Apr 2022 / Themenstart

"Politiker mit Kompetenz" - Witz des Tages

ranzassel 25. Apr 2022 / Themenstart

Also ich erkläre mir "Hackbacks" so: Wir wissen, dass wir zu inkompetent und unfähig sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /