IT-Sicherheit: BSI erarbeitet neue Mindeststandards für Browser

Vor zwei Jahren formulierte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Anforderungen an sichere Browser. Nun soll das Dokument aktualisiert werden, um Kommentierung wird gebeten.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab.
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab. (Bild: othree/flickr.com/CC-BY 2.0)

Welche Sicherheitsanforderungen muss ein Browser erfüllen? Im Jahr 2017 erarbeitete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dafür Kriterien. Nun sollen die Mindeststandards aktualisiert werden, die Behörde bittet ausdrücklich um Kommentare zum bisherigen Community Draft.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Bisher enthält der Entwurf Punkte wie eine Unterstützung des TLS-Protokolls zur verschlüsselten Datenübertragung und die Überprüfung von Serverzertifikaten. Vorgaben zu den unterstützten TLS-Versionen sind jedoch nicht enthalten. Browserhersteller hatten schon im Jahr 2018 angekündigt, bis 2020 keine alten Versionen des Transportprotokolls unterstützen zu wollen, die teilweise seit 1999 existieren und unsicher sind.

Außerdem will das BSI sichere Updates voraussetzen, bei denen der Browser unter anderem die Integrität der Aktualisierungen prüft und automatisch einspielen kann. Enthält der Browser einen Passwort-Manager, darf dieser "einen Zugriff auf gespeicherte Kennwörter nur nach Eingabe eines Master-Kennworts" ermöglichen und verschlüsselt speichern. Dafür können jedoch auch externe Addons genutzt werden, wenn der Browser diese Version nicht von vorneherein mitbringt.

Zunächst gelten die Sicherheitskriterien für Browser, die in der Bundesverwaltung genutzt werden, können jedoch auch als Orientierung für Unternehmen und private Nutzer gelten. Nicht in dem Dokument berücksichtigt sind Browser für Smartphones. 2017 bereitete das BSI seine Kriterien in einer Tabelle auf und verglich damals gängige Browserversionen. Am schlechtesten schnitt Microsofts Edge-Browser ab, doch die Tabelle wurde nicht aktualisiert.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Browser sind ein Einfallstor für schädlichen Code. So griff 2018 eine Chrome-Erweiterung des Filehosters Mega Zugangsdaten von Nutzern ab. Im Juni wurde eine Sicherheitslücke im Firefox-Browser bekannt, durch die Abstürze herbeigeführt werden können, die dann das Ausführen von Schadcode ermöglichen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


logged_in 02. Jul 2019

Ich bin dann mal auf https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/StandardsKriterien...

phade 02. Jul 2019

... könnte sich das BSI mal auf die Sicherheit bei eMails konzentireren und eine...

ul mi 02. Jul 2019

Erweiterungen können Rechte auf alles erbitten, was im Browser passiert. Ist das jetzt...

Fun 02. Jul 2019

Man hat dazu gelernt, man erkennt dort jetzt dass andere mehr Ahnung haben könnten, also...

Fun 02. Jul 2019

Browser müssen aktuell sein, ist wichtig. Was mobile? Die berücksichtigen wir mal nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /