Abo
  • IT-Karriere:

IT-Sicherheit: BSI erarbeitet neue Mindeststandards für Browser

Vor zwei Jahren formulierte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Anforderungen an sichere Browser. Nun soll das Dokument aktualisiert werden, um Kommentierung wird gebeten.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab.
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab. (Bild: othree/flickr.com/CC-BY 2.0)

Welche Sicherheitsanforderungen muss ein Browser erfüllen? Im Jahr 2017 erarbeitete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dafür Kriterien. Nun sollen die Mindeststandards aktualisiert werden, die Behörde bittet ausdrücklich um Kommentare zum bisherigen Community Draft.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Bisher enthält der Entwurf Punkte wie eine Unterstützung des TLS-Protokolls zur verschlüsselten Datenübertragung und die Überprüfung von Serverzertifikaten. Vorgaben zu den unterstützten TLS-Versionen sind jedoch nicht enthalten. Browserhersteller hatten schon im Jahr 2018 angekündigt, bis 2020 keine alten Versionen des Transportprotokolls unterstützen zu wollen, die teilweise seit 1999 existieren und unsicher sind.

Außerdem will das BSI sichere Updates voraussetzen, bei denen der Browser unter anderem die Integrität der Aktualisierungen prüft und automatisch einspielen kann. Enthält der Browser einen Passwort-Manager, darf dieser "einen Zugriff auf gespeicherte Kennwörter nur nach Eingabe eines Master-Kennworts" ermöglichen und verschlüsselt speichern. Dafür können jedoch auch externe Addons genutzt werden, wenn der Browser diese Version nicht von vorneherein mitbringt.

Zunächst gelten die Sicherheitskriterien für Browser, die in der Bundesverwaltung genutzt werden, können jedoch auch als Orientierung für Unternehmen und private Nutzer gelten. Nicht in dem Dokument berücksichtigt sind Browser für Smartphones. 2017 bereitete das BSI seine Kriterien in einer Tabelle auf und verglich damals gängige Browserversionen. Am schlechtesten schnitt Microsofts Edge-Browser ab, doch die Tabelle wurde nicht aktualisiert.

Browser sind ein Einfallstor für schädlichen Code. So griff 2018 eine Chrome-Erweiterung des Filehosters Mega Zugangsdaten von Nutzern ab. Im Juni wurde eine Sicherheitslücke im Firefox-Browser bekannt, durch die Abstürze herbeigeführt werden können, die dann das Ausführen von Schadcode ermöglichen würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. (-75%) 6,25€
  3. 44,99€
  4. 2,99€

logged_in 02. Jul 2019 / Themenstart

Ich bin dann mal auf https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/StandardsKriterien...

phade 02. Jul 2019 / Themenstart

... könnte sich das BSI mal auf die Sicherheit bei eMails konzentireren und eine...

ul mi 02. Jul 2019 / Themenstart

Erweiterungen können Rechte auf alles erbitten, was im Browser passiert. Ist das jetzt...

Fun 02. Jul 2019 / Themenstart

Man hat dazu gelernt, man erkennt dort jetzt dass andere mehr Ahnung haben könnten, also...

Fun 02. Jul 2019 / Themenstart

Browser müssen aktuell sein, ist wichtig. Was mobile? Die berücksichtigen wir mal nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /