• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheit: BSI erarbeitet neue Mindeststandards für Browser

Vor zwei Jahren formulierte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Anforderungen an sichere Browser. Nun soll das Dokument aktualisiert werden, um Kommentierung wird gebeten.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab.
Firefox schnitt beim letzten Vergleich am besten ab. (Bild: othree/flickr.com/CC-BY 2.0)

Welche Sicherheitsanforderungen muss ein Browser erfüllen? Im Jahr 2017 erarbeitete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dafür Kriterien. Nun sollen die Mindeststandards aktualisiert werden, die Behörde bittet ausdrücklich um Kommentare zum bisherigen Community Draft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Bisher enthält der Entwurf Punkte wie eine Unterstützung des TLS-Protokolls zur verschlüsselten Datenübertragung und die Überprüfung von Serverzertifikaten. Vorgaben zu den unterstützten TLS-Versionen sind jedoch nicht enthalten. Browserhersteller hatten schon im Jahr 2018 angekündigt, bis 2020 keine alten Versionen des Transportprotokolls unterstützen zu wollen, die teilweise seit 1999 existieren und unsicher sind.

Außerdem will das BSI sichere Updates voraussetzen, bei denen der Browser unter anderem die Integrität der Aktualisierungen prüft und automatisch einspielen kann. Enthält der Browser einen Passwort-Manager, darf dieser "einen Zugriff auf gespeicherte Kennwörter nur nach Eingabe eines Master-Kennworts" ermöglichen und verschlüsselt speichern. Dafür können jedoch auch externe Addons genutzt werden, wenn der Browser diese Version nicht von vorneherein mitbringt.

Zunächst gelten die Sicherheitskriterien für Browser, die in der Bundesverwaltung genutzt werden, können jedoch auch als Orientierung für Unternehmen und private Nutzer gelten. Nicht in dem Dokument berücksichtigt sind Browser für Smartphones. 2017 bereitete das BSI seine Kriterien in einer Tabelle auf und verglich damals gängige Browserversionen. Am schlechtesten schnitt Microsofts Edge-Browser ab, doch die Tabelle wurde nicht aktualisiert.

Browser sind ein Einfallstor für schädlichen Code. So griff 2018 eine Chrome-Erweiterung des Filehosters Mega Zugangsdaten von Nutzern ab. Im Juni wurde eine Sicherheitslücke im Firefox-Browser bekannt, durch die Abstürze herbeigeführt werden können, die dann das Ausführen von Schadcode ermöglichen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 4,69€
  3. (-5%) 9,49€

logged_in 02. Jul 2019

Ich bin dann mal auf https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/StandardsKriterien...

phade 02. Jul 2019

... könnte sich das BSI mal auf die Sicherheit bei eMails konzentireren und eine...

ul mi 02. Jul 2019

Erweiterungen können Rechte auf alles erbitten, was im Browser passiert. Ist das jetzt...

Fun 02. Jul 2019

Man hat dazu gelernt, man erkennt dort jetzt dass andere mehr Ahnung haben könnten, also...

Fun 02. Jul 2019

Browser müssen aktuell sein, ist wichtig. Was mobile? Die berücksichtigen wir mal nicht...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /