IT-Sicherheit: BSI-Chef sieht Gefahr von Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Viele Unternehmen würden es Hackern zu einfach machen, kritisiert der BSI-Chef. Besonders gefährdet seien die hiesigen Krankenhäuser.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Viele Unternehmen beheben Sicherheitslücken zu langsam.
Viele Unternehmen beheben Sicherheitslücken zu langsam. (Bild: Elchinator/Pixabay)

Nach dem Hackerangriff auf eine Benzin-Pipeline in den USA sorgt sich der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) um die medizinische Infrastruktur in Deutschland. "Ich sehe eine größere Gefahr bei Krankenhäusern", sagte BSI-Chef Arne Schönbohm der Zeitung Zeit. Er verwies auf mehrere Hackerangriffe in den vergangenen Jahren. "Denken Sie 2016 an das Lukaskrankenhaus in Neuss, 2019 an die Krankenhäuser Rheinland-Pfalz und Saarland, 2020 die Universitätsklinik in Düsseldorf."

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Systemadministrator (m/w/d) Windows
    Kittelberger GmbH Lichtsatz EDV Informationsverarbeitung, Reutlingen
Detailsuche

Schönbohm wies auch darauf hin, dass viele Unternehmen in der Coronapandemie innerhalb kurzer Zeit das Arbeiten zu Hause für ihre Mitarbeiter ermöglichen mussten. "Es wurde viel digitalisiert in der Hoffnung, dass erst einmal alles funktioniert." Dabei sei Sicherheit häufig zweitrangig. Die Folge sei, dass viele Systeme angreifbar seien.

In Deutschland werde es Hackern oft zu leicht gemacht. "Firmen schließen bekannte Sicherheitslücken oft zu langsam." So seien von den Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Server anfangs rund 65.000 Server in Deutschland betroffen gewesen. "Vor zwei Wochen waren es immer noch um die 4.000. Das ist sehr riskant! Diese Firmen sind völlig ungeschützt", sagte Schönbohm.

Ein Viertel der IT-Angriffe auf Unternehmen sehr schwer oder existenzbedrohend

Dabei hatte eine Umfrage des BSI erst kürzlich ergeben, dass rund acht Prozent der befragten Unternehmen sich während der Coronapandemie mit Cyber-Attacken auseinandersetzen mussten. Etwa ein Viertel davon erlitt nach eigenen Angaben existenzbedrohende oder sehr schwere Schäden. "Daran merken wir, was für eine Bedeutung Cyberangriffe für die Wirtschaft haben", sagte Schönbohm.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Mitte Mai hatten Erpresser eine Kraftstoff-Pipeline in den USA mit einem Ransomware-Angriff lahmgelegt. Der Betrieb der Pipeline kam komplett zum Erliegen, was in Teilen des Landes Benzin-Engpässe verursachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
    Clubhouse
    3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

    Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Knuspermaus 26. Mai 2021 / Themenstart

Was mich erschreckte, das der Zugang so leicht möglich war! Ein Maleware verseuchter...

RicoBrassers 25. Mai 2021 / Themenstart

... und dann gibt es da ja auch noch eine Bundesregierung (und dort insb, die...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Spiele heute bei Amazon im Angebot (u. a. Battlefield V 5,99€, Fifa 21 19,99€ und Dead Space 3 9,99€) • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /