Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo

Wer würde schon einen Haustürschlüssel von außen an die Türklinke hängen, nachdem er die Tür abgeschlossen hat? Die Idee ist absurd, doch einige Banken bieten ein solches Verfahren ihren Kunden als E-Mailverschlüsselung an.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Verschlüsselung funktioniert nicht, wenn der Angreifer den Schlüssel auf dem Silbertablett bekommt.
Verschlüsselung funktioniert nicht, wenn der Angreifer den Schlüssel auf dem Silbertablett bekommt. (Bild: Robert Gramner)

Eine E-Mail mit einer verschlüsselten PDF, eine andere mit dem zugehörigen Passwort - wer sich in den E-Mailaccount einer Person gehackt hat, dürfte darüber wohl müde lächeln. Doch es gibt Banken, die ihren Kunden genau diese Methode als angeblich sichere E-Mailverschlüsselung anbieten.

Inhalt:
  1. IT-Sicherheit: Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo
  2. Wer den Sicherheitsversprechen glaubt, ist verwundbar

Eine dieser Banken ist die Volksbank Baden-Baden Rastatt - "zum Schutz sensibler Daten und Inhalte", heißt es auf ihrer Website. Golem.de liegt ein solches E-Mail-Paar vor, in dem ein Kunde die sogenannte verschlüsselte Kommunikation mit seiner Bank geführt hat. Nachdem er eine unverschlüsselte E-Mail an die Bank gesendet hatte, antwortete diese mit einer Passwort-geschützten PDF-Datei.

Etwa eine Minute später kam die E-Mail mit dem zugehörigen Passwort, betreff: "Passwort für Ihre verschlüsselte E-Mail im PDF-Format". In der E-Mail war zusätzlich der genaue Sendezeitpunkt der vorherigen Mail vermerkt. Kommentieren wollte die Bank diese Entscheidung nicht, Nachfragen beantwortete sie nicht. Doch die Volksbank Baden-Baden Rastatt ist nicht die einzige, die ein solches Verfahren einsetzt, auch die Volksbank Ebersberg nutzt das Verfahren.

"Eine solchen Placebo-Kryptolösung befriedigt allenfalls Anhänger der Homöopathie"

Der IT-Sicherheitsexperte Thorsten Schröder sagte Golem.de, das Verfahren suggeriere ein höheres Sicherheitsniveau, als Informationen unverschlüsselt zu versenden: "Dass dies Unsinn ist, liegt auf der Hand. Der Einsatz einer solchen Placebo-Kryptolösung befriedigt allenfalls Anhänger der Homöopathie: Wir heilen Unsicherheit mit Unsicherheit und verdünnen den 'Wirkstoff Kryptographie' so oft, bis nichts mehr nachweisbar ist." Schröder vergleicht das Verfahren mit einem Haustürschlüssel, den man von außen an die Türklinke hängt, nachdem man die Tür verschlossen hat.

Wer den Sicherheitsversprechen glaubt, ist verwundbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Richard Wahner 18. Dez 2018 / Themenstart

Hatte ich doch geschrieben: Die Telekom. Der High-Tech-Konzern deklariert auch signierte...

Richard Wahner 18. Dez 2018 / Themenstart

Das ist, wie Du selbst darlegst, nutzlos. Und wer gewinnt im Streitfalle? Die Bank...

Mopsmelder500 16. Dez 2018 / Themenstart

die Onvista Bank verlangt das man sein Passwort in ein ständig wechselndes Tastenfeld...

derh0ns 16. Dez 2018 / Themenstart

Alles was die brauchen waere eine Option im Onlinebanking um nen PGP-Key zu uploaden...

mieze1 15. Dez 2018 / Themenstart

Das halte ich nicht für besonders sicher. Da häufig zu dieser Methode zum Variieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /