Wer den Sicherheitsversprechen glaubt, ist verwundbar

Die Metadaten des PDFs legen nahe, dass das verwendete Produkt die "iQ.Suite PDFCrypt" des Herstellers GBS ist und die PDFs mit dem AES-Verfahren verschlüsselt wurden. Der Hersteller wirbt damit, dass die Verschlüsselung "ganz ohne Schlüssel, Zertifikate oder Installation von Software auf Empfängerseite" funktioniere. Vom Bankmitarbeiter erstellte E-Mails werden automatisch in verschlüsselte PDFs umgewandelt, der Passwortversand erfolgt auf Wunsch ohne weiteres Zutun des Mitarbeiters.

Stellenmarkt
  1. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Eine etwas abgewandelte Form wird vom Hersteller BCC vertrieben und unter anderem von der Volksbank Kurzpfalz genutzt. Es funktioniert wie oben beschrieben, nur das Passwort wird nicht als Text innerhalb der E-Mail, sondern als eingebettetes Bild versendet. Auf Nachfrage beim Hersteller, wie diese Art der Verschlüsselung die Kunden schützen soll, erhielt Golem.de keine Antwort. Auf der Website sagt der Hersteller, mit der "PDF-Verschlüsselung werden auch die Sicherheitsanforderungen für die Anwender erfüllt, die keine PGP- oder S/MIME-Verschlüsselung nutzen".

Die Banken antworten nur ausweichend oder gar nicht

Die Nachfrage, warum sich die Volksbank Kurpfalz für diese Methode entschieden habe, beantwortete die Bank nur ausweichend: Die Entscheidung sei "aufgrund intern und extern gegebener Prämissen" erfolgt. Der präferierte Weg sei jedoch, dass die Kunden über ihren Online-Banking-Account verschlüsselt mit der Bank kommunizieren sollen. Präferiert: ja. Verpflichtend: nein. Für Kunden, die den Sicherheitsversprechen der Bank glauben, sei die vermeintliche E-Mailverschlüsselung gefährlich, sagt Schröder. Sie würden anfälliger für Social-Engineering-Angriffe.

Betrachtet man andere Banken, ergibt sich ein heterogenes Bild: Manche Banken bieten keinerlei E-Mailverschlüsselung an. Andere ermöglichen es, öffentliche PGP-Schlüssel oder S/MIME-Zertifikate zu hinterlegen, um Ende-zu-Ende-verschlüsselt und signiert kommunizieren zu können. Damit können die Kunden nicht nur vertraulich mit ihrer Bank kommunizieren. Sie können auch feststellen, ob die Nachrichten wirklich von der Bank stammen - und nicht von einem Angreifer, der sie zur Herausgabe von Bankdetails bringen will.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin: Im uns vorliegenden E-Mailverkehr mit der Volksbank Baden-Baden Rastatt wies die Bank darauf hin, dass "aus Sicherheitsgründen" keine neue PIN per E-Mail angefordert werden könne. Das musste der Kunde dann telefonisch erledigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Sicherheit: Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo
  1.  
  2. 1
  3. 2


Richard Wahner 18. Dez 2018

Hatte ich doch geschrieben: Die Telekom. Der High-Tech-Konzern deklariert auch signierte...

Richard Wahner 18. Dez 2018

Das ist, wie Du selbst darlegst, nutzlos. Und wer gewinnt im Streitfalle? Die Bank...

Mopsmelder500 16. Dez 2018

die Onvista Bank verlangt das man sein Passwort in ein ständig wechselndes Tastenfeld...

derh0ns 16. Dez 2018

Alles was die brauchen waere eine Option im Onlinebanking um nen PGP-Key zu uploaden...

mieze1 15. Dez 2018

Das halte ich nicht für besonders sicher. Da häufig zu dieser Methode zum Variieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /