Wer den Sicherheitsversprechen glaubt, ist verwundbar

Die Metadaten des PDFs legen nahe, dass das verwendete Produkt die "iQ.Suite PDFCrypt" des Herstellers GBS ist und die PDFs mit dem AES-Verfahren verschlüsselt wurden. Der Hersteller wirbt damit, dass die Verschlüsselung "ganz ohne Schlüssel, Zertifikate oder Installation von Software auf Empfängerseite" funktioniere. Vom Bankmitarbeiter erstellte E-Mails werden automatisch in verschlüsselte PDFs umgewandelt, der Passwortversand erfolgt auf Wunsch ohne weiteres Zutun des Mitarbeiters.

Eine etwas abgewandelte Form wird vom Hersteller BCC vertrieben und unter anderem von der Volksbank Kurzpfalz genutzt. Es funktioniert wie oben beschrieben, nur das Passwort wird nicht als Text innerhalb der E-Mail, sondern als eingebettetes Bild versendet. Auf Nachfrage beim Hersteller, wie diese Art der Verschlüsselung die Kunden schützen soll, erhielt Golem.de keine Antwort. Auf der Website sagt der Hersteller, mit der "PDF-Verschlüsselung werden auch die Sicherheitsanforderungen für die Anwender erfüllt, die keine PGP- oder S/MIME-Verschlüsselung nutzen".

Die Banken antworten nur ausweichend oder gar nicht

Die Nachfrage, warum sich die Volksbank Kurpfalz für diese Methode entschieden habe, beantwortete die Bank nur ausweichend: Die Entscheidung sei "aufgrund intern und extern gegebener Prämissen" erfolgt. Der präferierte Weg sei jedoch, dass die Kunden über ihren Online-Banking-Account verschlüsselt mit der Bank kommunizieren sollen. Präferiert: ja. Verpflichtend: nein. Für Kunden, die den Sicherheitsversprechen der Bank glauben, sei die vermeintliche E-Mailverschlüsselung gefährlich, sagt Schröder. Sie würden anfälliger für Social-Engineering-Angriffe.

Betrachtet man andere Banken, ergibt sich ein heterogenes Bild: Manche Banken bieten keinerlei E-Mailverschlüsselung an. Andere ermöglichen es, öffentliche PGP-Schlüssel oder S/MIME-Zertifikate zu hinterlegen, um Ende-zu-Ende-verschlüsselt und signiert kommunizieren zu können. Damit können die Kunden nicht nur vertraulich mit ihrer Bank kommunizieren. Sie können auch feststellen, ob die Nachrichten wirklich von der Bank stammen - und nicht von einem Angreifer, der sie zur Herausgabe von Bankdetails bringen will.

Immerhin: Im uns vorliegenden E-Mailverkehr mit der Volksbank Baden-Baden Rastatt wies die Bank darauf hin, dass "aus Sicherheitsgründen" keine neue PIN per E-Mail angefordert werden könne. Das musste der Kunde dann telefonisch erledigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Sicherheit: Banken nutzen verschlüsselte PDFs als Sicherheitsplacebo
  1.  
  2. 1
  3. 2


Richard Wahner 18. Dez 2018

Hatte ich doch geschrieben: Die Telekom. Der High-Tech-Konzern deklariert auch signierte...

Richard Wahner 18. Dez 2018

Das ist, wie Du selbst darlegst, nutzlos. Und wer gewinnt im Streitfalle? Die Bank...

Mopsmelder500 16. Dez 2018

die Onvista Bank verlangt das man sein Passwort in ein ständig wechselndes Tastenfeld...

derh0ns 16. Dez 2018

Alles was die brauchen waere eine Option im Onlinebanking um nen PGP-Key zu uploaden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenprobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenprobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /