• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheit: Alibi-Router sollen Daten um Zensurzonen herumleiten

Nutzer haben gegenwärtig wenig Kontrolle darüber, über welche Regionen in der Welt ihre Daten geleitet werden. Das will das Alibi-Projekt ändern. Es soll ein Peer-to-Peer-Netzwerk entstehen, durch das Daten um zensurgefährdete Regionen herumgeleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren.
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren. (Bild: Alibi-Projekt)

Das Alibi-Projekt will die Gefahr der Zensur im Internet minimieren. Dafür haben Forscher der Fakultät für Informatik an der University of Maryland in den USA das sogenannte Alibi-Netzwerk ersonnen. Mit dem Peer-to-Peer-Netzwerk soll sichergestellt werden, dass Daten nicht durch Länder oder Regionen fließen, die dafür bekannt sind, Datenpakete beispielsweise per Deep Packet Inspection zu analysieren oder sie sogar zu modifizieren. Ein Algorithmus soll überprüfen, ob die Möglichkeit bestand, dass Datenpakete doch die vom Nutzer definierten verbotenen Regionen durchquert haben könnten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Die Software für das Alibi-Netzwerk soll etwa in Form eines Browser-Plugins bereitgestellt werden. Darin können Anwender beispielsweise definieren, welche Regionen ihre Datenpakete vermeiden sollen. Das Plugin soll auch davor warnen, wenn Datenpakete möglicherweise eine solche Region durchquert haben. Dazu werden Paketumlaufzeiten und auch die GPS-Daten einzelner Router ermittelt. Der Algorithmus errechnet die Wahrscheinlichkeit, dass ein Datenpaket einer verbotenen Region zu nahe kommt oder sie sogar durchquert hat und sendet einen Warnhinweis an den Nutzer.

Vorbei an Gefahrenzonen

Die Daten selbst sollen über das Alibi-Netzwerk geleitet werden, wenn der Nutzer dies wünscht. Das Alibi-Protokoll wählt anschließend Knotenpunkte aus, die möglichst weit weg von den vom Nutzer definierten unsicheren Zonen liegen. Die implementierten Algorithmen sollen verhindern, dass sich ein Peer in einer unsicheren Region als vermeintlich sicher ausgeben kann. Auch ein Angriff, bei dem Dritte sämtliche Peers in der Nähe eines Opfers unter ihre Kontrolle bringen, sei durch den Algorithmus nahezu ausgeschlossen, schreiben die Forscher. Da nur Peers mit einer hohen Sicherheit ausgewählt würden, würde der Datenverkehr dorthin geleitet, was lediglich eine Verlangsamung zur Folge hätte.

Getestet haben die Forscher das Alibi-Protokoll nach eigenen Angaben in einem simulierten Netzwerk mit 20.000 Kontenpunkten. Als verbotene Zonen wurden Länder wie China oder Syrien eingestuft. Außerdem wurden für den Test auch die Länder mit dem meisten Internetverkehr miteinbezogen. Damals waren das die USA, Indien und Japan. In 85 Prozent der Fälle wurden sichere Peers gefunden. Bei geringer eingestuften Parametern, etwa ohne die USA oder Indien, betrug die Erfolgsrate sogar 95 Prozent, schreiben die Forscher. Je mehr Peers an dem Netzwerk teilnehmen und je größer die geografische Verteilung sei, desto effektiver sei das Alibi-Netzwerk.

Das Alibi-Netzwerk erfordere weder eine Public-Key-Infrastruktur noch Veränderungen an bestehenden Protokollen oder Hardware und könne deshalb ohne weiteres umgesetzt werden. Es könne jedoch nicht eine verschlüsselte Verbindung ersetzen, sondern sie nur ergänzen.

Die Forschung wurde unter anderem von der National Science Foundation sowie dem Office of Naval Research und den Amazon Web Services in Education gefördert. Die Forscher wollen bis Ende 2015 Software für das Alibi-Netzwerk veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Ich meine, die haben auch Tor gefördert. Weil ihre Diplomaten und Spione selbst...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Wenn du in China sitzt, bist du sowieso in einem Zensurland und Alibi nützt dir nix. Wenn...

entonjackson 25. Aug 2015

Weil der Rest von Asien, Australien und Afrika auch viel Zensur befreiter ist...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /