Abo
  • Services:

IT-Sicherheit: Alibi-Router sollen Daten um Zensurzonen herumleiten

Nutzer haben gegenwärtig wenig Kontrolle darüber, über welche Regionen in der Welt ihre Daten geleitet werden. Das will das Alibi-Projekt ändern. Es soll ein Peer-to-Peer-Netzwerk entstehen, durch das Daten um zensurgefährdete Regionen herumgeleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren.
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren. (Bild: Alibi-Projekt)

Das Alibi-Projekt will die Gefahr der Zensur im Internet minimieren. Dafür haben Forscher der Fakultät für Informatik an der University of Maryland in den USA das sogenannte Alibi-Netzwerk ersonnen. Mit dem Peer-to-Peer-Netzwerk soll sichergestellt werden, dass Daten nicht durch Länder oder Regionen fließen, die dafür bekannt sind, Datenpakete beispielsweise per Deep Packet Inspection zu analysieren oder sie sogar zu modifizieren. Ein Algorithmus soll überprüfen, ob die Möglichkeit bestand, dass Datenpakete doch die vom Nutzer definierten verbotenen Regionen durchquert haben könnten.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Die Software für das Alibi-Netzwerk soll etwa in Form eines Browser-Plugins bereitgestellt werden. Darin können Anwender beispielsweise definieren, welche Regionen ihre Datenpakete vermeiden sollen. Das Plugin soll auch davor warnen, wenn Datenpakete möglicherweise eine solche Region durchquert haben. Dazu werden Paketumlaufzeiten und auch die GPS-Daten einzelner Router ermittelt. Der Algorithmus errechnet die Wahrscheinlichkeit, dass ein Datenpaket einer verbotenen Region zu nahe kommt oder sie sogar durchquert hat und sendet einen Warnhinweis an den Nutzer.

Vorbei an Gefahrenzonen

Die Daten selbst sollen über das Alibi-Netzwerk geleitet werden, wenn der Nutzer dies wünscht. Das Alibi-Protokoll wählt anschließend Knotenpunkte aus, die möglichst weit weg von den vom Nutzer definierten unsicheren Zonen liegen. Die implementierten Algorithmen sollen verhindern, dass sich ein Peer in einer unsicheren Region als vermeintlich sicher ausgeben kann. Auch ein Angriff, bei dem Dritte sämtliche Peers in der Nähe eines Opfers unter ihre Kontrolle bringen, sei durch den Algorithmus nahezu ausgeschlossen, schreiben die Forscher. Da nur Peers mit einer hohen Sicherheit ausgewählt würden, würde der Datenverkehr dorthin geleitet, was lediglich eine Verlangsamung zur Folge hätte.

Getestet haben die Forscher das Alibi-Protokoll nach eigenen Angaben in einem simulierten Netzwerk mit 20.000 Kontenpunkten. Als verbotene Zonen wurden Länder wie China oder Syrien eingestuft. Außerdem wurden für den Test auch die Länder mit dem meisten Internetverkehr miteinbezogen. Damals waren das die USA, Indien und Japan. In 85 Prozent der Fälle wurden sichere Peers gefunden. Bei geringer eingestuften Parametern, etwa ohne die USA oder Indien, betrug die Erfolgsrate sogar 95 Prozent, schreiben die Forscher. Je mehr Peers an dem Netzwerk teilnehmen und je größer die geografische Verteilung sei, desto effektiver sei das Alibi-Netzwerk.

Das Alibi-Netzwerk erfordere weder eine Public-Key-Infrastruktur noch Veränderungen an bestehenden Protokollen oder Hardware und könne deshalb ohne weiteres umgesetzt werden. Es könne jedoch nicht eine verschlüsselte Verbindung ersetzen, sondern sie nur ergänzen.

Die Forschung wurde unter anderem von der National Science Foundation sowie dem Office of Naval Research und den Amazon Web Services in Education gefördert. Die Forscher wollen bis Ende 2015 Software für das Alibi-Netzwerk veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bitschnipser 27. Aug 2015

Ich meine, die haben auch Tor gefördert. Weil ihre Diplomaten und Spione selbst...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Wenn du in China sitzt, bist du sowieso in einem Zensurland und Alibi nützt dir nix. Wenn...

entonjackson 25. Aug 2015

Weil der Rest von Asien, Australien und Afrika auch viel Zensur befreiter ist...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /