Abo
  • Services:

IT-Security: Wie Hacking Team gehackt wurde

Eine Anleitung zum Hack des Trojaner-Herstellers Hacking Team ist jetzt veröffentlicht worden. Dazu gibt es einen Aufruf zum Nachahmen der Aktion, die schwerwiegende Folgen für das Unternehmen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will.
Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will. (Bild: Hacking Team)

Phineas Phisher ist zurück. Mit diesem Pseudonym arbeitet die Person beziehungsweise die Gruppe, die hinter den Hacks der Trojaner-Hersteller Gamma International/Finfisher und Hacking Team steht. In einem langen Pastebin ist jetzt dokumentiert, wie der Hack abgelaufen sein soll. Motherboard hatte zuerst darüber berichtet und die Dokumente vorab eingesehen, ohne allerdings weitere Hinweise zur Echtheit oder zur Überprüfung der Quellen zu haben. Die Anleitung ist in Spanisch verfasst.

Inhalt:
  1. IT-Security: Wie Hacking Team gehackt wurde
  2. Mitarbeiter verwendeten unsichere Passwörter

Zunächst beschreiben die Hacker, welche öffentliche Infrastruktur Hacking Team zum Zeitpunkt des Hacks hatte. Die Webseite des Unternehmens sei mit dem CMS Joomla erstellt worden, außerdem habe es einen Postfix-Server, zwei virtuelle private Netzwerke und mehrere Router gegeben. Ein Scan der verschiedenen Komponenten habe zunächst keine einfachen Sicherheitslücken aufgezeigt. Nach einigen Tagen Reverse Engineering soll aber der initiale Zugang zum System über eine Zero-Day-Schwachstelle in einem der Router gelungen sein.

Schwachstelle in Router ausgenutzt

Details zu dieser Schwachstelle oder dem verwendeten Router werden nicht genannt, da diese noch nicht behoben sei. Nach dem ersten Exploit habe er sich Schritt für Schritt im System vorgearbeitet, schreibt Phineas Phisher. Unter anderem habe er gezielt den Systemadministrator Christiano Potzi ausspioniert, weil er dort weitreichende Zugriffsrechte auf das System vermutet habe. Das interne Netzwerk von Hacking-Team sei als Windows-Domäne aufgebaut gewesen.

Im System soll ein Scan nach NoSQL-Datenbanken mehrere nicht geschützte MongoDB-Datebanken gezeigt haben. In der Vergangenheit waren häufiger falsch konfigurierte MongoDB-Datenbanken teils ungeschützt im Netz aufgetaucht. Diese Datenbanken sollen das Backend für Testinstallationen des Hacking-Team-Trojaners "Remote Control System" gewesen sein. Das Audio-Material in den geleakten Dateien soll aus dieser Quelle stammen.

Synology-NAS ohne Zugriffsschutz

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Auf andere Daten wurde dem Bericht zufolge über nachlässig konfigurierte Synology-Backupgeräte zugegriffen. Diese waren ohne weitere Authentifizierungsmaßnahmen im lokalen Netzwerk eingebunden und somit ein leichtes Ziel. Auf den Geräten waren unter anderem Backups verschiedener virtueller Maschinen gespeichert.

Andere Informationen waren besser geschützt. Der Quellcode des Remote Control Systems etwa war in einem separaten Netzwerk mit dem Namen "Rete Sviluppo" gehostet. Dieses Netzwerk hat Phineas Phisher nach eigenen Angaben über die Accounts der Administratoren angegriffen - nicht über Psexec, sondern über Windows Management Instrumentation (WMI) und mit einem passenden Metasploit-Modul. Angriffe über Psexec sind zwar in vielen Umgebungen deutlich leichter durchzuführen, werden aber auch häufiger erkannt.

Mitarbeiter verwendeten unsichere Passwörter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. ab 499€

jjfx 21. Apr 2016

Und die Konsequenzen für die Firma waren auch nur marginal. Eigentlich sollte es da...

Crass Spektakel 20. Apr 2016

Solche Semialgorithmischen Passwörter kenne ich auch bei einigen Kunden. So ganz...

ChristophAugenAuf 19. Apr 2016

Richtig, man muss nur sehen, dass hier die Angreifer nicht von trivialen Kennwörtern...

schnickschnack2 19. Apr 2016

ich finds lustig :D Nerd Humor

DerDy 19. Apr 2016

https://www.golem.de/news/hacking-team-eine-spionagesoftware-ausser-kontrolle-1507-115291...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /