Abo
  • Services:
Anzeige
Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will.
Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will. (Bild: Hacking Team)

IT-Security: Wie Hacking Team gehackt wurde

Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will.
Phineas Phisher erklärt, wie er Hacking Team gehackt haben will. (Bild: Hacking Team)

Eine Anleitung zum Hack des Trojaner-Herstellers Hacking Team ist jetzt veröffentlicht worden. Dazu gibt es einen Aufruf zum Nachahmen der Aktion, die schwerwiegende Folgen für das Unternehmen hatte.

Phineas Phisher ist zurück. Mit diesem Pseudonym arbeitet die Person beziehungsweise die Gruppe, die hinter den Hacks der Trojaner-Hersteller Gamma International/Finfisher und Hacking Team steht. In einem langen Pastebin ist jetzt dokumentiert, wie der Hack abgelaufen sein soll. Motherboard hatte zuerst darüber berichtet und die Dokumente vorab eingesehen, ohne allerdings weitere Hinweise zur Echtheit oder zur Überprüfung der Quellen zu haben. Die Anleitung ist in Spanisch verfasst.

Anzeige

Zunächst beschreiben die Hacker, welche öffentliche Infrastruktur Hacking Team zum Zeitpunkt des Hacks hatte. Die Webseite des Unternehmens sei mit dem CMS Joomla erstellt worden, außerdem habe es einen Postfix-Server, zwei virtuelle private Netzwerke und mehrere Router gegeben. Ein Scan der verschiedenen Komponenten habe zunächst keine einfachen Sicherheitslücken aufgezeigt. Nach einigen Tagen Reverse Engineering soll aber der initiale Zugang zum System über eine Zero-Day-Schwachstelle in einem der Router gelungen sein.

Schwachstelle in Router ausgenutzt

Details zu dieser Schwachstelle oder dem verwendeten Router werden nicht genannt, da diese noch nicht behoben sei. Nach dem ersten Exploit habe er sich Schritt für Schritt im System vorgearbeitet, schreibt Phineas Phisher. Unter anderem habe er gezielt den Systemadministrator Christiano Potzi ausspioniert, weil er dort weitreichende Zugriffsrechte auf das System vermutet habe. Das interne Netzwerk von Hacking-Team sei als Windows-Domäne aufgebaut gewesen.

Im System soll ein Scan nach NoSQL-Datenbanken mehrere nicht geschützte MongoDB-Datebanken gezeigt haben. In der Vergangenheit waren häufiger falsch konfigurierte MongoDB-Datenbanken teils ungeschützt im Netz aufgetaucht. Diese Datenbanken sollen das Backend für Testinstallationen des Hacking-Team-Trojaners "Remote Control System" gewesen sein. Das Audio-Material in den geleakten Dateien soll aus dieser Quelle stammen.

Synology-NAS ohne Zugriffsschutz

Auf andere Daten wurde dem Bericht zufolge über nachlässig konfigurierte Synology-Backupgeräte zugegriffen. Diese waren ohne weitere Authentifizierungsmaßnahmen im lokalen Netzwerk eingebunden und somit ein leichtes Ziel. Auf den Geräten waren unter anderem Backups verschiedener virtueller Maschinen gespeichert.

Andere Informationen waren besser geschützt. Der Quellcode des Remote Control Systems etwa war in einem separaten Netzwerk mit dem Namen "Rete Sviluppo" gehostet. Dieses Netzwerk hat Phineas Phisher nach eigenen Angaben über die Accounts der Administratoren angegriffen - nicht über Psexec, sondern über Windows Management Instrumentation (WMI) und mit einem passenden Metasploit-Modul. Angriffe über Psexec sind zwar in vielen Umgebungen deutlich leichter durchzuführen, werden aber auch häufiger erkannt.

Mitarbeiter verwendeten unsichere Passwörter 

eye home zur Startseite
jjfx 21. Apr 2016

Und die Konsequenzen für die Firma waren auch nur marginal. Eigentlich sollte es da...

Crass Spektakel 20. Apr 2016

Solche Semialgorithmischen Passwörter kenne ich auch bei einigen Kunden. So ganz...

ChristophAugenAuf 19. Apr 2016

Richtig, man muss nur sehen, dass hier die Angreifer nicht von trivialen Kennwörtern...

schnickschnack2 19. Apr 2016

ich finds lustig :D Nerd Humor

DerDy 19. Apr 2016

https://www.golem.de/news/hacking-team-eine-spionagesoftware-ausser-kontrolle-1507-115291...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Jena
  2. HUK-COBURG Datenservice und Dienstleistungen, Coburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Blue Yonder GmbH & Co. KG, Karlsruhe, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Ist mir alles (fast) wurscht.

    urkel | 13:25

  2. Re: "weniger GPU-Spannung der Chiptakt und die...

    Eheran | 13:25

  3. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    metal1ty | 13:25

  4. Gab's doch schon mal:

    TarikVaineTree | 13:24

  5. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 13:23


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel