IT-Security: Beim Sturm auf das Kapitol wurde IT-Ausrüstung gestohlen

Die USA gehen von einem Risiko aus, das die nationale Sicherheit betrifft. IT-Experten haben viel Arbeit vor sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Im US-Kapitol wird eine recht offene Sicherheitspolitik betrieben.
Im US-Kapitol wird eine recht offene Sicherheitspolitik betrieben. (Bild: Pixabay.com)

Der Sturm aus das US-Kapitol könnte für die Daten- und IT-Sicherheit der US-Politik noch weitreichende Folgen haben. Die Eindringlinge haben nicht nur Sachschäden angerichtet, zum Teil wurde wohl auch IT-Ausrüstung wie Notebooks gestohlen. Darauf könnten potenziell wichtige Daten liegen, auch wenn der Zugriff auf unter Verschluss liegende Staatsgeheimnisse unwahrscheinlich ist. Es dürfte schwer werden, sämtliche Sicherheitsverstöße zu analysieren und diesen entgegenzuwirken.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Der Grund: Politiker im Kapitol unterhalten eine dezentrale IT-Infrastruktur, berichtet das US-Techmagazin Wired. 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses und 100 Senatoren können theoretisch jeweils ihre eigene IT-Sicherheitsstrategie verfolgen. Der ehemalige NSA-Angestellte Jake Williams sagte Wired: "Man muss einen Schritt zurückgehen und realisieren, dass ausländische Geheimdienste darauf geschaut haben und dies als eine Möglichkeit gesehen haben könnten". Der Direktor der National Cyber Security Alliance, Kelvin Coleman, bestätigt das: "Eine Sache kann ich Ihnen versichern: In Teheran, Moskau und Peking werden Leute jetzt in Meetings sitzen und sich überlegen, wie sie daraus einen Vorteil ziehen können", sagte er gegenüber Wired.

Ein offenes "Haus des Volkes"

Ein Problem könnte es werden, das Gebäude nach Überwachungsgeräten und Wanzen zu untersuchen. Es sei wichtig anzunehmen, dass jedes Gerät innerhalb des Gebäudes kompromittiert sein könnte. Allerdings hatte die US-Regierung wohl bereits einmal den Fehler gemacht, die komplette Infrastruktur zu zerstören und auszutauschen. Im Jahr 2011 ist der zuständigen Behörde vorher das Geld ausgegangen. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass ein solches Vorgehen erneut gebilligt wird.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Das Kapitol ist laut Wired in etwa so stark abgesichert wie ein Krankenhaus. Das ist in dem Sinne gemeint, dass viele Räume offen stehen, sobald Besucher erst einmal in das Gebäude hineingelangt sind. Oft werde das Gebäude als "Haus des Volkes bezeichnet", wodurch die vielen offenen Eingänge begründet werden. Bei normal starker Bewachung sei so keine Aufsicht aller Eingänge und Ausgänge auf einmal möglich.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ehemalige Wachoffizier Frank Larkin verteidigt das Wachpersonal allerdings, denn Situationen wie diese seien in Generationenmaßstäben einzigartig. "Ich denke, 1814 ist das letzte Mal gewesen, dass das Kapitol ein Ereignis dieser Art durchmachen musste". Er bezieht sich dabei auf den Krieg von 1812, in dem das britische Commonwealth das Kapitol der damals noch jungen USA stürmte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FerdiGro 13. Jan 2021

Die erschossene Frau war wohl Veteranin.

tom.stein 12. Jan 2021

Entweder schlechte Mitarbeiter - oder Admins ohne Ahnung. Also ich denke manchmal auch...

Oekotex 12. Jan 2021

Ich finde den Gedanken witzig, dass ein Einbrecher jammert, wenn bei ihm eingebrochen...

Oekotex 12. Jan 2021

War auch mein erster Gedanke.

goledd 11. Jan 2021

Vielen Dank für die Antwort.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /