• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Security: Beim Sturm auf das Kapitol wurde IT-Ausrüstung gestohlen

Die USA gehen von einem Risiko aus, das die nationale Sicherheit betrifft. IT-Experten haben viel Arbeit vor sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Im US-Kapitol wird eine recht offene Sicherheitspolitik betrieben.
Im US-Kapitol wird eine recht offene Sicherheitspolitik betrieben. (Bild: Pixabay.com)

Der Sturm aus das US-Kapitol könnte für die Daten- und IT-Sicherheit der US-Politik noch weitreichende Folgen haben. Die Eindringlinge haben nicht nur Sachschäden angerichtet, zum Teil wurde wohl auch IT-Ausrüstung wie Notebooks gestohlen. Darauf könnten potenziell wichtige Daten liegen, auch wenn der Zugriff auf unter Verschluss liegende Staatsgeheimnisse unwahrscheinlich ist. Es dürfte schwer werden, sämtliche Sicherheitsverstöße zu analysieren und diesen entgegenzuwirken.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt

Der Grund: Politiker im Kapitol unterhalten eine dezentrale IT-Infrastruktur, berichtet das US-Techmagazin Wired. 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses und 100 Senatoren können theoretisch jeweils ihre eigene IT-Sicherheitsstrategie verfolgen. Der ehemalige NSA-Angestellte Jake Williams sagte Wired: "Man muss einen Schritt zurückgehen und realisieren, dass ausländische Geheimdienste darauf geschaut haben und dies als eine Möglichkeit gesehen haben könnten". Der Direktor der National Cyber Security Alliance, Kelvin Coleman, bestätigt das: "Eine Sache kann ich Ihnen versichern: In Teheran, Moskau und Peking werden Leute jetzt in Meetings sitzen und sich überlegen, wie sie daraus einen Vorteil ziehen können", sagte er gegenüber Wired.

Ein offenes "Haus des Volkes"

Ein Problem könnte es werden, das Gebäude nach Überwachungsgeräten und Wanzen zu untersuchen. Es sei wichtig anzunehmen, dass jedes Gerät innerhalb des Gebäudes kompromittiert sein könnte. Allerdings hatte die US-Regierung wohl bereits einmal den Fehler gemacht, die komplette Infrastruktur zu zerstören und auszutauschen. Im Jahr 2011 ist der zuständigen Behörde vorher das Geld ausgegangen. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass ein solches Vorgehen erneut gebilligt wird.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Das Kapitol ist laut Wired in etwa so stark abgesichert wie ein Krankenhaus. Das ist in dem Sinne gemeint, dass viele Räume offen stehen, sobald Besucher erst einmal in das Gebäude hineingelangt sind. Oft werde das Gebäude als "Haus des Volkes bezeichnet", wodurch die vielen offenen Eingänge begründet werden. Bei normal starker Bewachung sei so keine Aufsicht aller Eingänge und Ausgänge auf einmal möglich.

Der ehemalige Wachoffizier Frank Larkin verteidigt das Wachpersonal allerdings, denn Situationen wie diese seien in Generationenmaßstäben einzigartig. "Ich denke, 1814 ist das letzte Mal gewesen, dass das Kapitol ein Ereignis dieser Art durchmachen musste". Er bezieht sich dabei auf den Krieg von 1812, in dem das britische Commonwealth das Kapitol der damals noch jungen USA stürmte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Team 17 Digital Promo (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Escapists 2 für 4,99€, Duke...
  2. 129€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Liberty Air 2 In-Ears für 69,99€, Soundcore Boost für 47,99€)
  4. (u. a. Asus ROG STRIX Z490-H GAMING Mainboard für 209,87€, Asus ROG Strix G17 Gaming-Notebook 17...

FerdiGro 13. Jan 2021 / Themenstart

Die erschossene Frau war wohl Veteranin.

tom.stein 12. Jan 2021 / Themenstart

Entweder schlechte Mitarbeiter - oder Admins ohne Ahnung. Also ich denke manchmal auch...

Oekotex 12. Jan 2021 / Themenstart

Ich finde den Gedanken witzig, dass ein Einbrecher jammert, wenn bei ihm eingebrochen...

Oekotex 12. Jan 2021 / Themenstart

War auch mein erster Gedanke.

goledd 11. Jan 2021 / Themenstart

Vielen Dank für die Antwort.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /