Abo
  • Services:
Anzeige
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

IT-Security: Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz

Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

Atomkraftwerke gelten nicht erst seit dem Reaktorunglück in Fukushima als Sicherheitsrisiko - eine Untersuchung zeigt jetzt gravierende Sicherheitslücken im Bereich IT-Sicherheit auf.
Von Hauke Gierow

Entgegen weitläufiger Annahmen sind viele Atomkraftwerke direkt mit dem Internet verbunden - und auch sonst sind die IT-Sicherheitsstandards der Anlagen oft schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Think Tanks Chatham House. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatten die Forscher Sicherheitsstandards, interne Vorgänge und Prozesse europäischer AKW in Bezug auf IT-Sicherheit untersucht.

Anzeige

Die Ergebnisse sind bedrückend: Viele AKW-Betreiber würden sicherheitsrelevante IT-Vorfälle nicht an die zuständigen Kontrollinstanzen melden, außerdem herrsche oft ein Kommunikationsproblem zwischen den Nuklear-Ingenieuren und dem IT-Sicherheitspersonal. Das Problem werde häufig dadurch verschärft, dass die IT-Experten nicht am Standort der AKW arbeiten, sondern bei Tochterfirmen und bei externen Dienstleistern.

Air Gap nicht vorhanden oder nutzlos

Die Forscher sprechen von einem weitläufigen Glauben an den sogenannten Air Gap - also vom restlichen Internet physisch abgetrennte Atommeiler. Doch dieser Air Gap könne mit einfachen Mitteln, etwa infizierten USB-Sticks überwunden werden. Die Forscher zitieren hier Stuxnet als Beispiel. Viele der damals innovativen Angriffsmethoden seien heute weit verbreitet.

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen - zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten.

Shodan zeigt Online-AKW

Atomkraftwerke, die mit dem Internet verbunden sind, können nach Angaben der Forscher leicht über spezielle Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden. Mit einer einfachen Anfrage fanden die Experten nach eigenen Angaben alle in Frankreich mit dem Internet verbundenen AKW.

Die Experten empfehlen vor allem, bessere Wege des Informationsaustausches zu etablieren. AKW-Betreiber sollten IT-Sicherheitsbedrohungen anonym untereinander und mit den Aufsichtsbehörden teilen, um besser vor künftigen Gefahren gewappnet zu sein. Regierungen sollten auf industrielle Steueranlagen (Scada) spezialisierte Computer Emergency Response Teams (CERT) gründen, um den Informationsaustausch zu verbessern und Industriestandards zu erarbeiten.

Auf Anfrage von Golem.de teilt das zuständige Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit mit, dass "IT-Sicherheitsvorkommnisse insbesondere nach dem IT-Sicherheitsgesetz an das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu melden sind und sowohl vom BSI als auch von den atomrechtlichen Behörden und den Betreibern analysiert und bewertet werden". Außerdem gebe es konkrete IT-Sicherheitsvorschriften, die AKW-Betreiber beachten müssen, insbesondere wenn Anlagen mit dem Internet verbunden sind.

Wir haben RWE und Vattenfall um ein Statement gebeten und werden dies bei Gelegenheit nachreichen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Okt 2015

Oder Tschechien...

plutoniumsulfat 06. Okt 2015

Kann man auch nicht von jedem erwarten oder? Oder muss jetzt jeder Leser eines...

Arystus 06. Okt 2015

Ja ein Kernkraftwerk benötig um zu Funktionieren Strom. Im falle das ALLE Stromleitungen...

yeti 06. Okt 2015

Ich habe doch lediglich ein Link http://pvbrowser.de/pvbrowser/index.php?lang=en&menu=3...

UweSarpe 06. Okt 2015

Politik ist durch Totalüberwachung schon lange viel erpressbarer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Armes Deutschland

    m_jazz | 08:42

  2. Re: Dann doch lieber auf Blu-Ray warten

    robinx999 | 08:40

  3. Re: Richtig so

    pre3 | 08:39

  4. Wir haben auch locker

    mrgenie | 08:38

  5. Re: Spätestens jetzt...

    pre3 | 08:36


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel