Abo
  • Services:
Anzeige
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

IT-Security: Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz

Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

Atomkraftwerke gelten nicht erst seit dem Reaktorunglück in Fukushima als Sicherheitsrisiko - eine Untersuchung zeigt jetzt gravierende Sicherheitslücken im Bereich IT-Sicherheit auf.
Von Hauke Gierow

Entgegen weitläufiger Annahmen sind viele Atomkraftwerke direkt mit dem Internet verbunden - und auch sonst sind die IT-Sicherheitsstandards der Anlagen oft schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Think Tanks Chatham House. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatten die Forscher Sicherheitsstandards, interne Vorgänge und Prozesse europäischer AKW in Bezug auf IT-Sicherheit untersucht.

Anzeige

Die Ergebnisse sind bedrückend: Viele AKW-Betreiber würden sicherheitsrelevante IT-Vorfälle nicht an die zuständigen Kontrollinstanzen melden, außerdem herrsche oft ein Kommunikationsproblem zwischen den Nuklear-Ingenieuren und dem IT-Sicherheitspersonal. Das Problem werde häufig dadurch verschärft, dass die IT-Experten nicht am Standort der AKW arbeiten, sondern bei Tochterfirmen und bei externen Dienstleistern.

Air Gap nicht vorhanden oder nutzlos

Die Forscher sprechen von einem weitläufigen Glauben an den sogenannten Air Gap - also vom restlichen Internet physisch abgetrennte Atommeiler. Doch dieser Air Gap könne mit einfachen Mitteln, etwa infizierten USB-Sticks überwunden werden. Die Forscher zitieren hier Stuxnet als Beispiel. Viele der damals innovativen Angriffsmethoden seien heute weit verbreitet.

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen - zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten.

Shodan zeigt Online-AKW

Atomkraftwerke, die mit dem Internet verbunden sind, können nach Angaben der Forscher leicht über spezielle Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden. Mit einer einfachen Anfrage fanden die Experten nach eigenen Angaben alle in Frankreich mit dem Internet verbundenen AKW.

Die Experten empfehlen vor allem, bessere Wege des Informationsaustausches zu etablieren. AKW-Betreiber sollten IT-Sicherheitsbedrohungen anonym untereinander und mit den Aufsichtsbehörden teilen, um besser vor künftigen Gefahren gewappnet zu sein. Regierungen sollten auf industrielle Steueranlagen (Scada) spezialisierte Computer Emergency Response Teams (CERT) gründen, um den Informationsaustausch zu verbessern und Industriestandards zu erarbeiten.

Auf Anfrage von Golem.de teilt das zuständige Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit mit, dass "IT-Sicherheitsvorkommnisse insbesondere nach dem IT-Sicherheitsgesetz an das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu melden sind und sowohl vom BSI als auch von den atomrechtlichen Behörden und den Betreibern analysiert und bewertet werden". Außerdem gebe es konkrete IT-Sicherheitsvorschriften, die AKW-Betreiber beachten müssen, insbesondere wenn Anlagen mit dem Internet verbunden sind.

Wir haben RWE und Vattenfall um ein Statement gebeten und werden dies bei Gelegenheit nachreichen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Okt 2015

Oder Tschechien...

plutoniumsulfat 06. Okt 2015

Kann man auch nicht von jedem erwarten oder? Oder muss jetzt jeder Leser eines...

Arystus 06. Okt 2015

Ja ein Kernkraftwerk benötig um zu Funktionieren Strom. Im falle das ALLE Stromleitungen...

yeti 06. Okt 2015

Ich habe doch lediglich ein Link http://pvbrowser.de/pvbrowser/index.php?lang=en&menu=3...

UweSarpe 06. Okt 2015

Politik ist durch Totalüberwachung schon lange viel erpressbarer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    sundown73 | 20:55

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    plutoniumsulfat | 20:55

  3. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Stefan99 | 20:53

  4. Re: Ubisoft Trailer...

    MadMonkey | 20:49

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Oktavian | 20:48


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel