IT-Recruiting: Post vom Headhunter

Mit steigendem Mangel an IT-Spezialisten häufen sich die Anfragen von Recruitern. Wie sollte man damit umgehen?

Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am
IT-Spezialisten werden stark umworben.
IT-Spezialisten werden stark umworben. (Bild: Pixabay)

Michael Lipinski ist 38 Jahre alt, Wirtschaftsinformatiker und seit sieben Jahren bei d.velop als IT-Berater angestellt. "Mindestens einmal pro Woche bekomme ich ein Stellenangebot, meistens über Social Media, allen voran Linkedin." Als Corona anfing, sei die Anzahl der Anfragen sprunghaft angestiegen. Das liege wohl daran, dass d.velop auf Software fürs Dokumentenmanagement und digitale Geschäftsprozesse spezialisiert ist. Solche Lösungen sind notwendig für hybrides Arbeiten.

Bei schriftlichen Anfragen auf Social Media könne Lipinski inzwischen rasch unterscheiden, ob er Teil einer Massen- oder individuellen Aktion sei. "Wenn der einzige persönliche Textbaustein mein Name ist und mein Profil mit der zu besetzenden Position nichts zu tun hat, wurde nicht geprüft, ob ich überhaupt auf die Stelle passe." Bei solchen Anfragen höre er rasch auf zu lesen und lösche sie.

Leider seien solche anonymen Anfragen, bei denen sich niemand die Mühe macht zu schauen, ob der Adressat auf die Stelle passt, in der Mehrzahl. "Diese Anfragen nerven einfach nur", sagt Lipinski.

Wenn sich jemand die Arbeit gemacht hat, sich mit seinem Profil zu beschäftigen, die Worte freundlich und das Angebot interessant sind, lese er den Text auch zu Ende. "Anschließend sage ich freundlich mit kurzer Begründung ab."

Stellenmarkt
  1. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Nur ein einziges Mal habe er sich auf ein Gespräch eingelassen. "Der Recruiter hatte mehr Gehalt versprochen, als das Unternehmen im Vorstellungsgespräch bereit war zu bezahlen." Anschließend habe er nie mehr etwas von der Firma gehört.

Bei Lipinski meldeten sich auch Recruiter von früheren Arbeitgebern, Kommilitonen, ehemalige Kollegen und Kunden, um ihm einen Job anzubieten. "Anfragen von mir persönlich bekannten Personen schätze ich hoch ein, weil sie mich kennen und deshalb bei mir anklopfen." Solche Angebote könnten bei ihm eher passen als Anfragen von Unbekannten. Wechseln wolle er zurzeit aber nicht.

Die Kunst der Gehaltsverhandlung

Die eigenen Fähigkeiten mit dem Markt abgleichen

Die Anfragen nutzten ihm dennoch. Er könne die eigenen Fähigkeiten mit den gefragten Skills abgleichen, den eigenen Marktwert einschätzen und fühle sich umworben. "Wenn keine Angebote kämen, hätte ich fachlich etwas falsch gemacht und würde nicht in den Arbeitsmarkt passen."

Die vielen Anfragen nutze Lipinski jedoch nicht, um eine Gehaltserhöhung bei seinem Arbeitgeber zu bekommen. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ich bringe meine Leistung und baue darauf in Gesprächen übers Gehalt." Das seien die sichtbaren Argumente, die mehr Geld rechtfertigten.

  • Claudia Kimich ist Verhandlungsexpertin und hat Tipps für den Umgang mit Headhunter-Anfragen (Bild: privat)
  • Kai Hinke ist IT-Führungskraft und bekommt jeden Monat mehrere Stellenangebote. (Bild: Consol)
  • Michael Lipinski ist IT-Berater angestellt und wird mindestens einmal pro Woche wegen eines neuen Jobs kontaktiert. (Bild: d.velop)
  • Personalberater Stephan Fuchs sagt, Führungskräfte seien leichter zu finden als Fachspezialisten. (Bild: Fuchs Personalberatung)
Michael Lipinski ist IT-Berater angestellt und wird mindestens einmal pro Woche wegen eines neuen Jobs kontaktiert. (Bild: d.velop)

Stephan Fuchs vertritt die Seite, die IT-Fach- und Führungskräfte im Auftrag von Unternehmen sucht. Er ist Inhaber der Firma Fuchs Personalberatung, die auf das IT-Recruitment spezialisiert ist. Seine klassischen Kunden kommen aus dem Mittelstand, er und sein Team besetzen 20 bis 30 Stellen pro Jahr. Klingt nach wenig, muss man aber erstmal schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wenn Headhunter dazukommen, ist die Not schon groß 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


jothme 15. Jun 2022 / Themenstart

Suchen, Anschreiben, erstes Screening ist großer Aufwand. Das kann man schon an...

jothme 15. Jun 2022 / Themenstart

An sich richtig, ja. Bei einem tollen Job kriegt man aber Wasser und Kaffee gratis...

forenuser 06. Jun 2022 / Themenstart

Nicht relevant! Wer den Status auf "Nicht auf Jebsuche" o.Ä. setzt ist nicht auf...

schnitzel3000 05. Jun 2022 / Themenstart

Ich bin als Wirtschaftsinformatiker (einer der letzten mit Diplom) viele Jahre in der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /