Wenn Headhunter dazukommen, ist die Not schon groß

"Der Wettbewerb um IT-Expertinnen und IT-Experten hat stark zugenommen und deren Ansprüche an ihre zukünftigen Arbeitgeber ebenfalls", sagt Fuchs. Aufgrund des großen Mangels an Fachkräften versuchten die Personalabteilungen großer Unternehmen zunehmend selbst, qualifiziertes Personal zu finden.

Stellenmarkt
  1. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Sie suchten vor allem über Social Media wie Xing und Linkedin. Wenn das nicht klappe, beauftragten sie Externe wie Fuchs. "Viele unserer Kunden haben bereits erfolglos über Anzeigen und Online-Kanäle selbst gesucht", sagt Fuchs. Wenn Personalberater oder Headhunter beauftragt würden, sei die Personalnot schon ziemlich groß.

Jeder Auftrag sei individuell und erfordere eine eigene Suchstrategie, sagt Fuchs. "Dies kann eine Kombination aus Active Sourcing, also Anfragen über Social Media, der Anfrage von Personen aus dem eigenen Netzwerk und der Anruf am Arbeitsplatz sein."

Der Einsatz verschiedener Suchinstrumente diene einer möglichst hohen Marktabdeckung und -durchdringung. Gesucht würden viel mehr Fachspezialisten als Führungskräfte.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies habe zur Folge, dass Fachkräfte seltener auf Anfragen antworteten als Manager, weil sie ohnehin eine üppige Auswahl hätten. "Bei ansprechenden Führungspositionen haben um die 30 bis 40 Prozent der Kandidatinnen und Kandidaten Interesse an einem weiterführenden Gespräch", sagt Fuchs. Führungspositionen hörten sich meistens zudem interessant an, weshalb mehr Manager sich meldeten.

Der Ingenieur Kai Hinke ist IT-Führungskraft bei Consol. Das Unternehmen hat drei Geschäftsbereiche, einer davon ist die eigene Softwarelösung: ein Enterprise Prozessmanagement-System, das der Digitalisierung und Steuerung von Geschäftsprozessen dient.

Die Kunst der Gehaltsverhandlung

Jeden Monat zwei bis drei Stellenangebote

In dieser Einheit sind es rund 30 Mitarbeiter, Hinke leitet sie. "Ich bekomme jeden Monat zwei bis drei Stellenangebote. Überwiegend auf Linkedin, manchmal Xing, selten über einen Telefonanruf", sagt der 56-Jährige. Die Anfragen nervten ihn zwar, er versuche aber, für sich passend damit umzugehen.

Hinkes Ziel sei es, fair mit seinem Gegenüber zu kommunizieren, und zwar so, wie er es für sich selbst auch wünsche. "Ich schicke freundliche und begründete Absagen, wenn etwas wirklich Interessantes dabei ist, suche ich das persönliche Gespräch."

  • Claudia Kimich ist Verhandlungsexpertin und hat Tipps für den Umgang mit Headhunter-Anfragen (Bild: privat)
  • Kai Hinke ist IT-Führungskraft und bekommt jeden Monat mehrere Stellenangebote. (Bild: Consol)
  • Michael Lipinski ist IT-Berater angestellt und wird mindestens einmal pro Woche wegen eines neuen Jobs kontaktiert. (Bild: d.velop)
  • Personalberater Stephan Fuchs sagt, Führungskräfte seien leichter zu finden als Fachspezialisten. (Bild: Fuchs Personalberatung)
Personalberater Stephan Fuchs sagt, Führungskräfte seien leichter zu finden als Fachspezialisten. (Bild: Fuchs Personalberatung)

Ein-, zweimal war das in den letzten Jahren der Fall. Gewechselt habe er dennoch nicht. Hinke sei auch deshalb freundlich, weil er sich die Tür zum Headhunter einen Spalt offenhalten will. "Wir beauftragen selbst Headhunter und vielleicht brauche ich ihn mal, um eine Stelle bei mir zu besetzten." Headhunting ist bei Managern ein Geben und Nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Recruiting: Post vom Headhunter''Die Angebote an Kandidaten sind sehr willkürlich'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


jothme 15. Jun 2022 / Themenstart

Suchen, Anschreiben, erstes Screening ist großer Aufwand. Das kann man schon an...

jothme 15. Jun 2022 / Themenstart

An sich richtig, ja. Bei einem tollen Job kriegt man aber Wasser und Kaffee gratis...

forenuser 06. Jun 2022 / Themenstart

Nicht relevant! Wer den Status auf "Nicht auf Jebsuche" o.Ä. setzt ist nicht auf...

schnitzel3000 05. Jun 2022 / Themenstart

Ich bin als Wirtschaftsinformatiker (einer der letzten mit Diplom) viele Jahre in der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /