Abo
  • Services:

IT: Proteste gegen Stellenabbau bei IBM in Berlin

Bei IBM in Berlin wehren sich die Beschäftigten gegen Arbeitsplatzverlust. "Lieber Eis von Verdi als eiskalt erwischt von der IBM" war das Motto.

Artikel veröffentlicht am ,
Verdi-Demo bei IBM Berlin
Verdi-Demo bei IBM Berlin (Bild: Verdi)

Im Berliner Stadtteil Marienfelde haben IBM-Beschäftigte gegen den geplanten Stellenabbau in dem IT-Konzern protestiert. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 19. Mai 2016 bekannt. Beteiligt waren den Angaben zufolge am Vortag 60 Mitarbeiter der Niederlassung.

Stellenmarkt
  1. Arrow Central Europe GmbH, Neu-Isenburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Gert Schröder vom Vorstand der Verdi-Betriebsgruppe und Jörg Kiekhäfer, Verdi-IT-Betreuungssekretär für Berlin, kritisierten die "Transformationspläne" des IBM-Konzerns zu Lasten der Beschäftigten. Mögliche Alternativen wie eine Qualifizierung der Mitarbeiter würden nicht geprüft. Stattdessen würden alle Mitarbeiter demotiviert.

Mit der Aktion sollen auch die Verhandlungen der drei Gesamtbetriebsräte von IBM Business & Technology Services (B&TS), IBM Global Business Solutions (GBS) und IBM Management & Business Support (MBS) unterstützt werden. Der Berliner Aktionstag stand unter dem Motto "Lieber Eis von Verdi als eiskalt erwischt von der IBM".

Stellenabbau innerhalb der nächsten zwölf Monate

Bei IBM in Deutschland sollen rund 1.000 Stellen wegfallen. IBM GBS und MBS Hannover soll geschlossen werden.

Der Arbeitsplatzabbau soll innerhalb der nächsten zwölf Monate stattfinden. In Deutschland beschäftigt IBM nach aktuellen Angaben rund 16.500 Menschen. Im Jahr 2009 hatte IBM noch 21.100 Beschäftigte.

Der US-Konzern hat die Anzahl des Stellenabbaus nicht kommentiert. "IBM hat die Mitbestimmung informiert und zu Verhandlungen aufgefordert. Wir verändern kontinuierlich unseren Mix an Skills. IBM wird weiterhin Mitarbeiter mit Schlüsselqualifikationen einstellen", teilte das Unternehmen mit. Laut Berechnungen eines Bernstein-Analysten dürfte ein laufender Stellenabbau bei IBM konzernweit über 14.000 Beschäftigte betreffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derKlaus 20. Mai 2016

Eher nicht, da es sich hier um Gesellschaften handelt, die Dienstleistungen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /