• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Profis und Visualisierung: Sag's in Bildern

IT-Fachleute machen komplizierte Dinge und kommen immer häufiger in die Lage, sie Amateuren erklären zu müssen. Bilder helfen dabei, die Ausrede "Ich kann aber nicht malen" zählt nicht.

Artikel von Markus Kammermeier veröffentlicht am
Ein Beispiel für eine gelungene Visualisierung sind U-Bahn-Netzpläne.
Ein Beispiel für eine gelungene Visualisierung sind U-Bahn-Netzpläne. (Bild: Pixabay)

Ob neue Auftragsabwicklung, Lagersystem oder Kundendatenbank: An jedem Projekt ist heute die IT beteiligt. Damit wird es auch immer wichtiger, komplizierte IT-Zusammenhänge für andere Fachbereiche wie die Marketingkollegen greifbar zu machen. Zu häufig reden IT-Experten und Fachbereich jedoch aneinander vorbei, der Babelfish für IT ist eben noch nicht erfunden. Schwierige Themen einfach darzustellen, ist somit das Ziel - und jede Form von Visualisierung hilft dabei.

Als Berater für Digitalisierung erlebe ich häufig sehr unbefriedigende Meetings. Die Teilnehmer kommen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Interessen und Vorwissen hinein, haben ihr eigenes Bild der Lösung im Kopf und versuchen es, den anderen im Raum begreiflich zu machen. Oft klappt das aber nicht.

Ein Beispiel: die Einführung einer neuen Cloud-Lösung. IT-Experten sprechen da gerne von Datensicherheit, DMZ und Autorisierungskonzepten. Fachbereiche wie Vertrieb, Logistik oder Personal legen ihr Hauptaugenmerk auf Effizienz und Benutzererfahrung. Diese beiden Ansätze müssen irgendwie vereinbart werden. In Worten würde man das wohl so machen:

Cloud-Anwendungen schaffen eine gemeinsame Plattform für alle Anwender. Das bringt Vorteile für die Abwicklung der Prozesse. Dabei spielt die Sicherheit der Daten eine besondere Rolle.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Alle Teilnehmenden können diese Worte lesen - aber begreifen wirklich alle, was technisch dahintersteckt? Und taugen diese Worte als gemeinsames Zielbild, auf das alle hinarbeiten können?

Wahrscheinlich klappt es besser, wenn das Ziel nicht in Worte, sondern in ein Bild gepackt wird. Denn unser Gehirn kann komplexe Zusammenhänge anhand von Bildern besser und schneller verarbeiten - dazu aber später mehr.

Die Visualisierung unseres Cloud-Beispiels könnte etwa so aussehen:

  • Die Darstellung der Gefahr durch die Coronavirus-Pandemie (Bild: Wikimedia Commons)
  • Wann ist welche Darstellung angebracht? (Tabelle: Markus Kammermeier)
  • Dieses Diagramm ist anspruchsvoll - und für Laien deswegen kaum lesbar. (Bild: Universität Würzburg)
  • Klebezettel helfen bei der Entwicklung eines Projekts. (Bild: Markus Kammermeier)
  • Beispiel für eine Cloud-Architektur (Bild: Markus Kammermeier)
  • Die Geschichte ist als Bild besser verständlich. (Bild: Markus Kammermeier)
Beispiel für eine Cloud-Architektur (Bild: Markus Kammermeier)

Eine Systemarchitektur als Basis für die Diskussion, die jeder verstehen kann - oder?

IT-Fachleute visualisieren ständig

In der IT werden seit Jahrzehnten unterschiedliche Techniken für die Visualisierung genutzt, zum Beispiel

  • UML-Modelle für die Darstellung in der objektorientierten Programmierung
  • BPMN- und EPK-Diagramme für die Abbildung von Prozessabläufen
  • Petri-Netze für die Beschreibung von Automaten
  • Netzwerkpläne für den Entwurf der Netzwerktopologie
  • ER-Modelle für die Modellierung von Datenbanksystemen

Diese Form der Darstellung ist für IT-Themen zwingend. Denn mit Worten lässt sich ein Datenbanksystem kaum beschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Menschen denken in Bildern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€

peddy_hh 31. Okt 2020 / Themenstart

Wir benutzen seid einigen Jahren Lucidchart. Lässt sich in confluence, jira usw. als...

minnime 30. Okt 2020 / Themenstart

Naja, soo intelligent sind Informatiker auch nicht, das denken nur manche Exemplare der...

minnime 29. Okt 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich kann auch kaum jemand wirklich BPMN, die Studenten jedenfalls vergessen...

minnime 28. Okt 2020 / Themenstart

Beim mitschreiben muss man aber aufpassen, bei manchen Leuten nicmmt das was sie da...

Lemo 28. Okt 2020 / Themenstart

Kannst du so lange machen bis du Risiken verschweigst und mal was schiefgeht. Dann wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /