• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Probleme in Berlin: Stell dir vor es ist Wahl - und es gibt keine Wahllisten

Softwareprobleme gefährdeten die Durchführung der Abgeordnetenhauswahl in der deutschen Hauptstadt akut - sagt die Landeswahlleiterin. Der Hersteller der Software widerspricht, schuld seien die 74 verschiedenen IT-Dienststellen Berlins.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stimmzettel, hier für die Bundestagswahl 2009
Ein Stimmzettel, hier für die Bundestagswahl 2009 (Bild: Public Domain)

Berlin soll am 18. September ein neues Landesparlament wählen. Eigentlich. Denn offenbar ist die Durchführung der Wahl aufgrund von Softwareproblemen so gefährdet wie die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Tatsächlich warnte die Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach in einem internen Schreiben, "dass die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl gefährdet" sei, wie der Tagesspiegel berichtet. Daher forderte Michaelis-Merzbach eine "Korrektur des Zeit- und Maßnahmenplans", um die Wahl noch zu retten. Schuld sollen Probleme mit der Wahlsoftware Vois sein. Bereits im Februar und Mai gab es Probeläufe, bei denen es laut dem Zeitungsbericht aber zu Datenverlusten und "zur Vermischung von Datensätzen" gekommen sei.

Die erzeugten Dokumente seien fehlerhaft, das Anfertigen der Ausdrucke dauere zu lange. Außerdem sei der Massendruck von Wahlscheinen noch gar nicht getestet worden. Die Wahllisten werden erst wenige Tage vor der Wahl auf Basis der aktuellen Meldedaten erstellt. Der Druck muss daher reibungslos und vor allem schnell erfolgen. Hinzu kommt, dass es für Bürger der Hauptstadt oft nur schwer möglich ist, überhaupt einen Termin bei einem Bürgeramt zu bekommen - zum Beispiel, um sich mit dem neuen Wohnsitz noch rechtzeitig zur Wahl zu registrieren.

Hersteller widerspricht den Vorwürfen

Der Hersteller der Wahlsoftware, das Unternehmen HSH aus Ahrensfelde, sagte dem Tagesspiegel, dass die Software selbst nicht das Problem sei. Vielmehr sei die unterschiedliche Soft- und Hardwareausstattung in den Bezirken schuld. In Berlin gibt es 74 unterschiedliche IT-Dienststellen.

Noch vor zwei Wochen habe das Unternehmen sich mit der Wahlleiterin zusammengesetzt. Die aufgetretenen Probleme seien besprochen worden, doch es habe Einigkeit geherrscht, dass die Durchführung der Wahl nicht gefährdet sei. "Warum gilt jetzt nicht mehr, was die Landeswahlleiterin vor zwei Wochen gesagt hat?", fragte Unternehmenssprecher Sven Lahn im Tagesspiegel.

Die Probleme sollen jetzt durch Softwareaktualisierungen behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 1,94€
  3. 19€ (Bestpreis!)

Neuro-Chef 14. Jun 2016

Ich wohn da gerne :-)

jacki 14. Jun 2016

Dachte auch erst es geht um eine super coole neue Onlinewahl, aber sie wollen nur...

Moe479 14. Jun 2016

das ist bei eigentlich allen öffentlichen ausschreibungen ein problem ... die politik...

Moe479 14. Jun 2016

gibt es denn keinen notfallplan mehr der ohne edv auskommt?

Palerider 14. Jun 2016

Würde ich so pauschal nicht behaupten (unmöglich ist es natürlich nicht...). Verschiedene...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /