Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Juniper-Geräte sollen Backdoors haben.
Auch Juniper-Geräte sollen Backdoors haben. (Bild: Victorgrigas/Wikimedia Commons)

IT-Planungsrat: Hardware darf keine "schadenstiftende Software" haben

Auch Juniper-Geräte sollen Backdoors haben.
Auch Juniper-Geräte sollen Backdoors haben. (Bild: Victorgrigas/Wikimedia Commons)

Der IT-Planungsrat hat neue Vertragsbedingungen für den Kauf von Hardware veröffentlicht. Hersteller müssen nun versichern, dass ihre Geräte keine "Funktionen zum unerwünschten Einleiten von Daten" haben.

Fast drei Jahre nach Beginn der Snowden-Enthüllungen hat der IT-Planungsrat von Bund und Ländern die Vertragsbedingungen zum Kauf von Hardware (EVB-IT Kauf) ergänzt. Demnach müssen die Hersteller bei Vertragsabschluss versichern, dass ihre Geräte keine Schadsoftware besitzen und keine Hintertüren enthalten. Der IT-Planungsrat wurde 2010 als "zentrales Gremium für die föderale Zusammenarbeit in der Informationstechnik" ins Leben gerufen. Die neuen Regelungen wurden auf der 19. Sitzung des Planungsrats während der Cebit beschlossen.

Anzeige

Vorwürfe gegen Juniper, Huawei und ZTE

Die sogenannten Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen (EVB-IT) sind für Bundesbehörden verbindlich. Auch die Länder sehen zum großen Teil identische oder ähnliche Verpflichtungen vor.

Im schönsten Behördendenglisch heißt in den neuen Vertragsbedingungen nun: "Der Auftragnehmer liefert die Hardware frei von schadenstiftender Software, z. B. in mitgelieferten Treibern oder der Firmware." Dies müsse vor der Lieferung geprüft und vom Hersteller versichert werden. Zudem darf die Hardware keine Hintertüren haben, das heißt, Funktionen zum "unerwünschten Absetzen/Ausleiten von Daten (...), zur unerwünschten Veränderung/Manipulation von Daten oder der Ablauflogik oder (...) zum unerwünschten Einleiten von Daten" oder unerwünschte Funktionserweiterungen.

Unerwünscht sei dabei eine Funktion, "wenn die Aktivität so weder vom Auftraggeber in seiner Leistungsbeschreibung gefordert, noch vom Auftragnehmer unter konkreter Beschreibung der Aktivität und ihrer Auswirkungen angeboten, noch im Einzelfall vom Auftraggeber ausdrücklich autorisiert ('opt-in') wurde". Zu der "schadenstiftenden Software" gehören den EVB zufolge unter anderem Viren, Würmer und Trojaner. Sie hätten "zumindest auch den Zweck (...), die Verfügbarkeit von Daten, Ressourcen oder Dienstleistungen, die Vertraulichkeit von Daten oder die Integrität von Daten, zu gefährden bzw. zu beeinträchtigen".

Mit den Enthüllungen von Edward Snowden war bekanntgeworden, dass der NSA-Geheimdienst NSA in zahlreichen Hardwaregeräten Hintertüren eingebaut hat. Zuletzt geriet der Routerhersteller Juniper in Erklärungsnöte, weil seine Produkte den fragwürdigen Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG enthalten, der sehr wahrscheinlich ein Produkt der NSA ist und eine Hintertür enthält. Bei den Produkten der chinesischen Hersteller Huawei und ZTE besteht nach Ansicht des US-Kongresses möglicherweise eine Sicherheitsgefahr für die USA und ihre Systeme.


eye home zur Startseite
Tuxianer 29. Mär 2016

Ja, man stelle sich vor, die deutsche Regierung oder der Verbund der europäischen...

Tuxianer 29. Mär 2016

Absolut einverstanden. Nur gibt es da ein Problem: Man bekommt immer weniger Geräte ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Gifhorn-Weyhausen, Köln, Frankfurt, München, Hamburg, deutschlandweit
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. ISCUE, Nürnberg
  4. xplace GmbH, Göttingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38

  2. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    oxybenzol | 09:38

  3. Re: Backup - My Ass!!

    Trollversteher | 09:38

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Wolf_0 | 09:37

  5. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Trollversteher | 09:34


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel