Abo
  • Services:

IT-Outsourcing: Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

In Schweden gibt es Kritik an der Entscheidung, zahlreiche Informationen über schwedische Bürger in einen Clouddienst auszulagern - ohne dessen Mitarbeiter einer Sicherheitskontrolle zu unterziehen. Die Entscheidung ist im Jahr 2015 getroffen worden, auf die Prüfung wurde aus Zeitgründen verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT-Outsourcing-Entscheidung soll im schwedischen Parlament, dem Riksdagen, besprochen werden.
Die IT-Outsourcing-Entscheidung soll im schwedischen Parlament, dem Riksdagen, besprochen werden. (Bild: Arild Vågen/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Durch IT-Outsourcing hat die schwedische Regierung offenbar zahlreiche private Daten von Staatsbürgern verraten - zumindest theoretisch. Grund dafür war das Outsourcing zahlreicher Datenbanken, unter anderem mit privaten Adressen von Spezialeinheiten der Polizei und des Militärs, außerdem Informationen der Behörde für Privat- und Berufsverkehr. Der Dienst wurde durch Subunternehmen von IBM in Tschechien und Rumänien gehostet, auf eine Sicherheitsüberprüfung verzichteten die Behörden offenbar aus Zeitgründen, wie The Local aus Schweden berichtet.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Die Verlagerung der Daten in Clouddienste erfolgte im Jahr 2015, offenbar aus Kostengründen. Die Auftragnehmer wurden nicht wie vorgesehen einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen, obwohl sie Vollzugriff nicht nur auf System-Logs, sondern auch auf die gespeicherten Informationen im Klartext gehabt haben sollen. Auf die Prüfung wurde wohl auch aus Zeitgründen verzichtet, weil der Umstieg schnell gehen sollte. Die zuständigen Behörden hatten bereits begonnen, eigene Mitarbeiter zu entlassen.

Behördenleiterin entlassen

Anfang des Jahres wurde die zuständige Behördenleiterin Maria Ågren ohne Angabe von Gründen entlassen und mit einer Strafe von 70.000 schwedischen Kronen (etwa 7.300 Euro) belegt. Die Oppositionsparteien fordern im Parlament nun Aufklärung.

Bereits im vergangenen Jahr hatte eine schwedische Regierungsbehörde kritisiert, dass die meisten Ministerien und Behörden nicht genügend Aufmerksamkeit für die IT-Sicherheit verwendeten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LinuxMcBook 26. Jul 2017

Ich weiß es -.-

User_x 25. Jul 2017

was ist denn jetzt an der serbischen ibm so schlimm? ibm ist ibm mit vorgaben aus der...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /